Sonntag, 30. März 2014

Marktjunkie sucht Zwiebelsuppe....................

Ja, wirklich, ich glaube, ich bin ein "Marktjunkie" - ich LIEBE es, über Märkte zu schlendern. Egal, ob es ein Wochenmarkt, ein Flohmarkt oder auch mal ein Kunstmarkt oder eine Gartenmesse ist (Letzteres machen wir leider viel zu selten)................

............Gestern haben wir wieder einen Ausflug nach Berlin gemacht - solche Ausflüge sind mir sehr wichtig, da ich ja doch die meiste Zeit bei uns auf dem Hof bin und mich freue, dann auch mal was anderes zu sehen. So verbinden wir dann oft das Schöne (wie Wochenmarkt, Cafebesuch, etc.) mit dem Nützlichen, das wir eben besorgen, was wir bei uns auf dem Land nicht bekommen. Und der Besuch eines Wochenmarktes gehört zu meinen absoluten Favoriten!..........
 
..............Dass ich eine waschechte Berlinerin bin, hab ich bestimmt schonmal irgendwo hier erwähnt und ich bin MITTEN in Berlin aufgewachsen - in Schöneberg. Berlin-Schönebergwar schon immer ein Bezirk, in dem das Leben "tobte" - schon immer ein sehr "bunter" Bezirk, in dem alle Bevölkerungsschichten zusammen lebten, in dem sämtliche Nationen vertreten sind. Und so gibt es in Schöneberg auch einen grossen Wochenmarkt - den gibt es schon, so lange ich denken kann. Direkt daneben war damals (und ist auch heute noch) meine damalige Grundschule gewesen und es war für schon als Kind das wöchentliche Highlight, am Samstag von meinen Eltern (meistens meiner Mutter) abgeholt zu werden und dann ging es hinüber auf die andere Straßenseite auf den Wochenmarkt. Ich bekam für 50 Pfennige ein Würstchen mit Ketchup (für mich damals eine Delikatesse) und meine Mutter holte frisches Obst und Gemüse, den "Samtagsfisch" und frische BLUMEN !!!!! So gab es bei uns Zuhause früher schon immer FRISCHE BLUMEN - so wie bei mir heutzutage eben auch. Anfangs gab es nur deutsche Händler, die wogen ab, was man sich aussuchte - ABER BITTE NICHT DAS OBST ANFASSEN, hieß es dann streng. mit der Zeit kamen immer mehr türkische Händler dazu und bei denen durfte man das Obst und Gemüse anfassen, aussuchen und dann selbst in die Tüte packen - was für eine (Markt)Revolution damals! Mit der Zeit wurde der Markt so immer bunter - es kamen neue "Fressbuden" mit Köstlichkeiten aus aller Herren Länder dazu, um den Markt entstanden immer mehr "In"Cafes, Kneipen, kleine bunte Läden, in denen man wirklich ALLES kaufen kann von der Schuheinlegesohle beim Schuster bis zur heissen Unterwäsche für den modernen Mann. Und auf diesem Wochenmarkt, der eigentlich immer nur WINTERFELDMARKT genannt wird, waren wir dann gestern auch wieder mal nach langer Zeit. Wir haben nützliche und unnütze Dinge gekauft und BLUMEN - ein absolutes MUSS für mich!!!!! Neben einem dicken Strauss Schneeballhortensien, die jetzt im Flur stehen,...........
 
............auch einen ganzen Arm voll Hyazinthen für ganz kleines Geld...........

.............sie stehen jetzt bei uns in der Küche und verströmen dort ihren betörenden Duft, den ich so sehr liebe (und den wir zum Glück auch gut vertragen)................
 
.............. Wenn man über diesen Wochenmarkt stromert, duftet es so köstlich nach allem Möglichen und Unmöglichen: nach diversen firsch zubereiteten Gerichten, Gewürzen, Blumen, Kräutern - es mussten also auch frische MINZE und LIMETTEN mit .............
 
.......
 
.......seit einiger Zeit trinke ich nicht nur gerne meine Pötte Kaffee, sondern auch TEE...........
 
...........eine Angewohnheit, die ich mir vom Schwiegerkind abgeschaut hab und ich geniesse es inzwischen sehr, mir frischen Tee anzusetzen. z.B. aus frischer Minze, Ingwer und eben Limetten............
 
.............. UND an einem Stand gab es ganze Stiegen "echter" Zwiebeln zu kaufen. Nicht diese Pseudozwiebeln aus dem Supermarkt, die einem nichtmal mehr die Tränen in die Augen treiben, wenn man sie schält und wo man dann nichtmal genau weiss, WAS man da isst, weil sie keinen eigenen Geschmack mehr haben. NEIN, RICHTIGE Zwiebeln, die noch auf einem RICHTIGEN  Acker gewachsen sind............................

...........auf dem Heimweg dann haben der Held und ich uns überlegt, was wir mit / aus den vielen Zwiebeln denn nun machen wollen ?????? - wir waren uns schnell einig: ZWIEBELSUPEE - ja, und da kommt IHR jetzt ins Spiel! Wir essen gerne Zwiebelsuppe aber haben noch nie welche selbst gekocht - habt IHR ein leckeres Rezept für Zwiebelsuppe, dass Ihr mir / uns verraten wollt ??????????? - damit würdet ihr mir eine RIESIGE Freude bereiten!!!!!!...............

................Ich sage mal schon jetzt DANKE für hoffentlich ganz viele ZWIEBELSUPPENREZEPTE und wünsche Euch einen tollen Sonntag - Eure Jacqueline

Kommentare:

  1. Ach Jacqui,
    oft habe ich noch nicht eine Zwiebelsuppe gekocht - du weißt schon - wegen der Verdauung! Eigentlich ist es ganz einfach: Nach dem Schälen habe ich die Zwiebeln halbiert und dann in dünne Scheibchen geschnitten, in Butter angedünstet, ein bisschen mit Mehl bestäubt und anschließend mit Fleisch - oder Gemüsebrühe (selbstgemachte oder Brühwürfel) abgelöscht und eine halbe Stunde köcheln lassen. Die Zwiebeln sollten einfach weich sein, kein "Biss" mehr haben. Zum Schluss kommt dann noch ein wenig Weißwein an die Suppe. Gewürzt wird mit Salz und Pfeffer evtl. noch etwas Chili.
    Es gibt natürlich noch ausgefallene Rezepte, aber so hat uns die Suppe gut geschmeckt.
    Die Menge der Zutaten richtet sich natürlich nach der Personenzahl.
    Ich wünsche dir gutes Gelingen!
    Schöne Grüße von Rosi

    AntwortenLöschen
  2. Jacqui,
    ich habe noch vergessen zu erwähnen, wir haben zur Zwiebelsuppe, im Backofen geröstete, Weißbrotscheiben gegessen!
    Liebe Grüße Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Så nydelige bilder og vårlig:}
    Vi går en kjempe flott tid i møte nå:}
    Ha en herlig uke
    Klem Merete

    AntwortenLöschen
  4. Mir geht es leider genauso, ich liebe Zwiebelsuppe, habe sie aber noch nie selbst gekocht. Deswegen habe ich nur den "Chefkoch" Tip. Rezepte anschauen, aussuchen welche Dir von den Zutaten her am besten gefallen und die doppelte Menge an Käsebrot für drüber :o)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jacqueline,
    mmmmhhhh, jetzt bekomme ich auch Appetit auf Zwiebelsuppe....

    Hier mal mein Rezept:

    5 - 6 Zwiebeln in Ringe schneiden und in Öl oder Butter andünsten.
    Alles mit etwas Mehl bestäuben und kurz umrühren. Dann mit
    1/2 Liter Hühnerbrühe, einem guten Glas Weißwein und einem Spritzer Zitrone ablöschen.
    Mit Salz, Pfeffer und Kümmel abschmecken und so 20 Min. leicht kochen lassen.

    2 Toastscheiben würfeln und rösten. Die Suppe in Suppentassen aufteilen,
    Toastwürfel drüber und mit geriebenem Emmentaler bestreuen.
    Im Backofen überbacken.

    Rezept reicht für zwei Personen.

    Lass es dir schmecken,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PARMESAN muss mit hinein! muss sich beim kochen auflösen

      Löschen
  6. Liebste Jaqui,
    Deine Bilder sind wieder ein Traum und ich merke, dass ich auch wieder überfällig bin, was einen Markt angeht. wir hatten letztes Frühjahr bei uns im Dorf einen Wochenmarkt, der war zwar klein, hatte aber Potenzial. leider haben die netten, schlauen "Dorfbewohner" den abgelehnt und so wurde er nach ein paar Wochen wieder eingestellt... naja... hier hat Ald* und Lid* Vorrang... ist ja auch besser und billiger!!!!!!!! so, und ich habe auch ein Zwiebelsuppenrezept, was wirklich lecker ist. Wir haben das schon mehrfach gemacht:-))) Und es ist passenderweise aus dem Kochbuch "Pariser Märkte"
    4 Essl. Butter
    6-8 Zwiebeln in dünne Scheiben geschnitten
    2l hausgemachte Rinder oder Hühnerbrühe
    4gr. Scheiben Baguette
    1Schuss Sherry (nach Belieben)
    250g geriebener Emmentaler, Gruyére oder Comte

    Butter in Kasserole zerlassen, Zwiebeln dazu, bei geringer Hitze 30 min dünsten, oft wenden
    Brüher erhitzen, Brot toasten und Suppentassen bereitstellen,
    Sobald die Zweiebeln glasig sind und Farbe haben, Brühe dazu und 15min weiterköcheln. Mit Salz +Pfeffer würzen. Evt. den Sherry dazu. Dann auf 4 Suppentassen verteilen. Ein bis zwei Baguettestücke auf jede Suppe legen und großzügig mit Käse bestreuen. Suppen auf ein Backblech unter vorgeheiztem Grill sdolange überbacken, bis der Käse geschmolzen ist, Blasen wirft und goldbraun wird... feddisch
    Empfohlen werden noch lebhafte, trockene Weine wie Sancerre, Pouilly Fumee´... wenn schon, denn schon:))) Und wenn ich mir den gedeckten Tisch von Roja anschaue, dann werde ich richtig neidisch!!!
    Hab noch einen schönen Abend und sei ganz ganz lieb gegrüßt
    Antje

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe leider kein gutes Zwiebelsuppenrezept :/
    aber dafür habe ich eine andere ganz zauberhafte DIY-Deko entdeckt und musste gleich an diesen Blog denken.
    Man kennt ja so Marmeladengläser mit Bändern drum als Windlichter. Aber Verwandte hatten sich letztens wunderschöne gemacht, indem sie um alte Marmeladengläser verschieden dicke Kordeln verschieden dicht geschlungen haben (schön straff!) und diese "verpackten" Gläser mit weißem Lack besprüht haben. Wenn man dann die Kordeln entfernt, hat man ein toll strukturiertes Muster auf den Gläsern, das mit einer Kerze ganz toll wirkt ;)
    Liebe Grüße, Elli

    AntwortenLöschen
  8. Des moments savoureux en perspective !

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Jacqueline,
    tolle Fotos.
    Ich und später auch meine Familie haben viele, viele Jahre in Berlin gewohnt, insgesamt weit in die 20 Jahre. Eine faszinierende Stadt. Und die Wochenmärkte waren samstags ein Muss.
    Zwiebelsuppe lieben wir und bereiten sie mindestens 1x im Jahr als Bestandteil unseres Weihnachtsmenues zu.
    Hier findest Du das Rezept dazu:
    http://gabyskitchenblog.blogspot.de/2013/01/unser-weihnachtsessen.html
    Viele liebe Grüße, gaby

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Jacqueline!
    Ich bin schon lange Leserin Deines wunderschönen Bloogs und Deine Fotos sind einfach schön. Nachdem ich das hier gelesen habe, wurde mir klar:auch ich bin ein Marktjunkie...wohne in einer kleinen Stadt in Nordhessen und wir haben auch so einen kleinen besonderen Markt, der so gut riecht...und Flohmärkte sind einfach unschlagbar, hier in der Nähe gibt es einen Hallenflohmarkt, so mit festen Ständen, wo die Aussteller alles stehenlassen bis zur nächsten Woche und mit Flohmarktcafe und so...und die Gartenmärkte in der Gegend von Kassel sind auch toll...
    Ein Zwiebelsuppenrezept habe ich kein Besonderes, hast Du aber ja schon von anderen Lesern bekommen, ich will Dich nur erinnern die Zwiebelschalen aufzuheben und damit noch ein paar besonders schöne Ostereier zu färben...ansonsten ist zur Abwechslung Zwiebelkuchen auch was Feines. Ich mache immer Quarkölteig, dann schön Zwiebelringe drauf und da drüber Käsesoße (Schmelzkäse im Topf mit Wasser und Milch schmelzen, Eier rein...).Hab eine schöne Woche, liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
  11. Hier eines meiner Lieblingsrezepte:

    Zwiebel-Tomatensuppe

    ½ kg Zwiebel (grob geschnitten)
    1 Zehe Knoblauch
    3 – 4 Tomaten (grob geschnitten)
    1 Becher Obers
    Salz, Pfeffer
    Suppenwürfel
    Zwiebel anschwitzen, Knoblauch dazu, durchrösten, Tomaten und Obers dazu, würzen, 20 Minuten kochen, anschließend gut mixen.

    Guten Appetit

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über JEDEN Eurer Kommentare - DANKESCHÖN !!! - und versuche, so schnell als möglich auf Fragen von Euch zu antworten. Bitte seid nicht böse, wenn ich nicht jeden Kommentar von Euch hier kommentiere.