Sonntag, 25. Juni 2017

Rosen(garten)liebe - einfach was fürs Auge...................

ja, ich denke, das muss auch mal wieder sein! - einfach mal wieder "nur" ein paar schöne Fotos, von schönen Ecken aus dem Garten im Ladenhaus...............



.................nachdem wir im letzten Jahr ja mächtig im Sommer im Garten vom Ladenhaus geraxt haben, kann man in diesem Sommer die ersten "Früchte" der Arbeit sehen. OK, der Hollunder wächst auch ohne unser Zutun. Es regnet ja auch genug bei uns und warm ist es auch - also die besten Voraussetzungen für freudiges Wachstum!................



.................klar, in einem Garten ist an sich ja immer was zu tun - aber so langsam bekommt auch dieser Garten "Charakter". Besondere Lieblinge bei mir sind natürlich die Rosen! Diese wahrlich große und vor allem SEHR stachelige Rose wächst gleich vorne an an der Gartenmauer...................



................Im letzten jahr hab ich sie kräftig beschnitten, alte Triebe herausgeholt, sie regelmäßig gut gewässert und "gefüttert. In diesem Jahr "bedankt sie sich mit üppigster Blütenpracht. Sie hat ganz winzige pinkfarbene Blüten und blüht auch nur einmalig im Sommer - dafür dauert die Blüte aber sehr lange und die kleinen Blüten an sich halten ebenfalls sehr lange..............



....................nur duften tut sie leider nicht. Aber man / Frau kann eben nicht alles haben...................



..................Die Rose schickt unterirdisch bis zu 10 m weit ihre Ausleger und bewuchert so einen ganz großen Abschnitt vom Zaun, den wir ja letztes Jahr auch gesetzt hatten und scheint sich sichtbar wohl dort vorne in der Ecke zu fühlen (der Giersch leider auch)......................



..................allerdings ist sie auch ziemlich Mehltau-anfällig! - und Dornen hat diese Rose. Es ist unfassbar. Ich bin mir sicher: Als das Märchen Dornröschen geschrieben wurde, war diese Rose definitiv das Vorbild. Ich kenne keine andere Rose, die dermaßen stachelig ist!...............



........und diese Rose unter / an der Birke, die ist ein Wuchskünstler - die haben wir letztes Jahr ja erst gesetzt. Sie wächst, als würde sie einen Preis gewinnen wollen und ist so fleissig am blühen, dass es eine wahre Freude ist!................
 

..........ich denke, da geht es mir wie Euch allen mit Garten auch - es gibt einfach so Lieblingsecken / -Plätze im Garten. Meistens sind es die Stellen, die nicht besonders geplant worden sind. Zumindest mir geht das so. Dies ist solch eine Stelle!..............
 

......Als ich diesen weißen Allium bei uns in der Gärtnerei entdeckt hab, hab ich mich RIESIG gefreut! Ich wußte bis dahin nichtmal, dass es den auch in weiß gibt. Ich kannte immer nur die blaue Variante. ...............
 

......Es ist eine etwas zartere Sorte. Jeden Abend wieder staune ich, wie toll das Weiß der Blüten dann erstrahlt. Je dämmeriger es wird, desto mehr erstrahlt das Weiß. Wir empfinden das wirklich als Naturschauspiel und staunen und erfreuen uns jeden Abend aufs Neue darüber! Wenn dann noch das Zikaden-Zirpen und Zwitschern und Schmettern der Vögel zum Abend dazukommt, ja, dann ist es ein "perfekter Abend"!.............
 

...... Diese Rosen stehen im Moment bei uns im Wohnzimmer über mehrere Vasen verteilt........
 

.....und wer jetzt glaubt, ich hätte unseren Garten komplett ausgeräubert, der irrt (zum Glück)...........
 

......Sie stammen alle von einem einzigen Rosenstock. Es ist eine ganz erstaunliche Rose (deren Namen ich leider nicht weiß). Sie wird etwa 120/150 cm hoch und wächst buschig - an längeren leider nicht sehr stabilen Trieben sitzen am Ende wahre Blütentrauben. Die Blüten sind garnicht so klein. Etwa 5-7 cm im Durchmesser und rahmweiß. Wenn man also nur einen Zweig abschneidet, hat man schon einen ganzen Blumenstrauß in der Hand..................



.............Leider sind diese Blütendolden auch sehr schwer an den dünnen Zweigen - und der letzte starke Regen hat sie fast alle "umkippen" lassen. Darum musste ich leider die meisten Zweige wegschneiden.............


.......wie man sieht, die schwarzen Körnchen sind noch Erde, die ich nicht abgeschüttelt bekommen hab. Aber wir leben in der Natur und das ist eben natur pur. Besser, als wenn es Ameisen oder eine Käferinvasion wäre................



...........Ich möchte gerne noch ein paar Worte zu meinen letzten beiden Posts sagen: ich hab nicht schlecht gestaunt über so viel Resonanz! - Dafür möchte ich mich von Herzen bei Euch bedanken! Leider hab ich es zeitlich schlichtweg nicht geschafft, auf jeden Kommentar einzeln nochmals einzugehen. Das tut mir leid, denn viele von Euch haben wirklich sehr ausführlich geschrieben. Und vor allem auch, weil es ausschließlich sachliche Kommentare gab. Das ist ja leider nicht selbstverständlich - umso mehr hat mich auch das gefreut!...................



.................ich wünsche Euch allen einen richtig schönen Restsonntag und kommt morgen alle gut in die neue Woche - Eure Jacqueline

Donnerstag, 22. Juni 2017

vom morbiden Charme (verblühender Rosen)...................

Den Titel zu diesem Post heute hab ich meinem Helden zu "verdanken"!...............



........Mir ist schon seit längerem aufgefallen, dass sich in der Internet-Welt so einiges verändert bzw. extremer geworden ist. Vielleicht ist es auch in der "tatsächlichen" Welt so, aber da bekommt man es in der Regel ja nicht mit. Mir ist aufgefallen, dass die Menschen immer intolleranter und auch "hemmungsloser" werden. Aber mal von Anfang an: Als ich die letzten Tage einige Rosen beschnitten hab, bei denen die Blüten bereits verblüht waren, gab es natürlich zum einen auch "Kollateral-Schäden", dass sich noch eine fitte Blüte mit am Stengel befunden hat oder der Ast einfach schon zu alt war, aber auch da noch schöne Blüten dran waren oder auch die Blüte war am verblühen aber zum wegwerfen noch zu schade. Diese Blüten hab ich zu Sträußen zusammengefaßt - einer dieser Sträuße ist dieser hier - er stand an dem Abend noch bei uns in der Milchküche und der Held sah ihn sich an. Ich erzählte ihm, wie der Strauß zustande gekommen war und sein Spruch war: "Der morbide Charme verblühender Rosen"...............
 

..........ich hab geschaut wie ein Auto und gedacht, er will mich jetzt veräppeln. Und nein, er meinte das absolut ernst. Meinte auch, findet er gut, dass ich die Blüten nicht gleich weggeworfen hab und vor allem zu zusammen im Strauß sehr schön - nicht so "durchgestylt". Das hat mich ins grübeln gebracht. Lag es daran, dass er ein Mann war und viele Dinge mit anderen Augen sah? Beginnt er plötzlich, wie ich zu schauen oder hatte er "einfach" nur eine eigene Meinung, die er nur bisher nicht so "zu Markte getragen hatte"? Hatte ich seine Meinung einfach in der Vergangenheit schlicht überhört / ignoriert / zu wenig Rücksicht genommen? Ich glaube nicht, denn, wenn sich hier was verändert, reden wir (meistens) VORHER drüber. Klar, natürlich nicht über sowas banales wie: ich ernte mal den Lavendel..............



......aber die Bilder der Lavendelernte werde ich jetzt mal zur "Untermalung" meiner Gedanken zu einem Thema nehmen: Anders denken, sehen, empfinden, Geschmack und was es sonst noch so gibt. An sich rede ich EIGENTLICH von TOLLERANZ - jeden so leben zu lassen, wie es ihm / ihr gefällt. Und dazu gehört für mich nicht nur gemäßigter Glaube, Politik, Weltanschauung - sondern fängt für mich schon im kleinen privaten Rahmen an..................



................wie kleidet sich jemand, wie wohnt jemand - kurzum, wie lebt jemand. Was ist schön? Wer empfindet was als schön und steht es anderen Menschen zu, darüber zu urteilen? Und das dann auch noch laut rausposaunend im "öffentlichen (Internet)Raum", dass es im besten Fall (ironisch gemeint) auch noch die Menschen mitbekommen, die es eigentlich betrifft ?!? Nein, ich rede hier grad nicht explizit von mir sondern tatsächlich ganz allgemein!................



............Das fängt doch schon in der Nachbarschaft an: Da tratscht ein Nachbar mit dem anderen Nachbar über einen 3. Nachbarn, wie DER denn nun wohnt, lebt, sich kleidet, wie er seinen (Vor)Garten bestellt usw. - kleines Beispiel: als wir damals einen weißen Zaun um das "kleine Haus" gezogen haben, gab es natürlich Getratsche im Dorf. Irgendwie kriegt man es ja doch mit. Wie können DIE nur einen weißen Zaun aus Brettern ziehen - wie sieht das denn aus?!? Wie das aussieht? Wir finden das schön - und vor allem: einige andere Menschen im Dorf wohl auch, denn fährt man mal durch Dorf, dann findet man erstaunlich viele weiße Zäune. Jeder etwas anders gebaut - aber eben tatsächlich WEISS!...........Nunja, das ist jetzt ein Beispiel, das uns dann eher belustigt hat. Das tut keinem weh!....................



........................Aber, wenn ich im öffentlichen Raum (Internet) lese: was bin ich froh, wenn der Sommer vorbei ist, dann brauch ich diese häßlichen Körper nicht mehr sehen, die da leichtbekleidet durch die Weltgeschichte gondeln und ähnliche grundfiese Sätze, dann finde ich, ist deutlich die Grenze des: "tut keinem weh" überschritten!..................

.................was denken sich solche "Verkünder" eigentlich dabei - vermutlich garnichts oder denken über ihren eigenen Tellerrand nicht hinaus. Und ich rede hier nicht von politisch verblendeten Dumpfbacken, sondern erwachsenen "normalen" Frauen wie Du / Sie und ich. Wo man bisher so dachte: ach, die ist (wirkt) aber nett. Die scheint ja auch mal ein "normaler" Mensch zu sein. Wie gesagt, alles Menschen, die man nur über das Netz "kennt". Klar, ich finde auch nicht alles / alle und jeden schön. Klar sag ich auch mal zum Helden: nunja, ist schon sehr gewagt. Aber in meinen Augen ist selbst das schon sehr grenzwertig. Geht mich doch eigentlich nichts an. Wenn der oder diejenige sich schön findet, dann ist das eben so! Ich kann doch wegsehen, weiterscrollen, mir was anderes anschauen, was ich tatsächlich schön finde. Wo wären wir denn im Leben, wenn jeder dasselbe schön finden würde? Wie fade wäre unsere Welt, wenn wir alle den gleichen Geschmack hätten? Es wäre glaube ich eine sehr traurige Welt!.................



..........oder auch, wenn ich lese: na, also wohnen in Anthrazit, Schwarz, Beige, Braun - da MUSS man ja depressiv werden .........hallo, was ist das bitte für ein Satz? Zum einen: wie ich oben schon geschrieben hab, jeder nach seiner Facon - ABER auch, was wissen solche Leute oft von Depression. Was denken die sich bei einem solchen dahingeschmetterten Satz? Wissen diese Menschen eigentlich,was wirklich eine Depression ist? Was das für eine schwere (für die Betroffenen oft kaum zu ertragende) Erkrankung ist? Nun mag es einfach nur daher gesagt sein - aber was darf man / Frau alles einfach mal so daher sagen? Wo fängt die Grenze des anderen Menschen an? Wer stellt denn die Normen des guten Geschmacks auf? ...............
 

............vor allem, wenn ich nur oft genug "einfach mal so" etwas daher sage, sinkt dann nicht auch die Hemmschwelle an sich? Sinkt dann nicht auch die Tolleranzschwelle? Verändert ein solches Verhalten, wenn es sich immer mehr Menschen annehmen, nicht auch ganz allgemein eine Gesellschaft. Und was wird dann aus den Menschen, die da einfach mal ins "Aus" gekickt werden? Im "besten" Fall ziehen sie sich in ihr Schneckenhaus zurück - im schlimmsten Fall rotten sich die ausgegrenzten, verletzten anders-sein-Menschen zusammen. .............


.................nun kann man auch sagen: na, die übertreibt jetzt aber - nein, ich denke nicht, dass ich übertreibe, denn viele schlimme Dinge, die in einer Gesellschaft passieren, die eine Gesellschaft verändern, beginnen ganz klein, ganz harmlos, kaum wahr genommen. Dann kommen mehr Menschen dazu - man (die Gesellschaft) gewöhnt sich an einen Zustand, merkt garnicht, wie eine "Stimmung kippt" und plötzlich ist das "Geschrei" dann groß. Was ist denn nur mit unserer Gesellschaft los? Wie konnte es denn so weit kommen? .....
 

..............unter dem Strich denke ich: solange ich mit meinem Verhalten niemandem "weh tue", nicht in seine Privatsphäre eindringe, auch mal zuhöre, was andere Menschen sagen oder auch ganz leise äußern, solange bleibe ich ein empatischer Mensch. So lange merke ich (hoffentlich), wie weit ich gehen kann. Und wenn ich mal eine Grenze überschreite, dann hoffe ich inständig, dass ich es auch merke. Noch die Zeit habe, um Entschuldigung zu bitten! Denn, was einen Menschen verletzt, kann immer nur der Mensch entscheiden, der verletzt wurde und nicht der Mensch, der sich diese Verletzung / Grenzübertretung selbst erlaubt!..................
 

.................nicht umsonst gibt es den "schlauen" Satz, den wir doch alle schon als Kind gelrnt haben (sollten): was Du nicht möchtest, dass man Dir tu, das füge auch keinem anderen zu - Eure (sehr nachdenkliche) Jacqueline

Dienstag, 20. Juni 2017

Perfekt unperfekt.............................


Die Bilder zu diesem Post und auch die einzelnen "Themen" sind ziemlich unterschiedlich und doch haben sie eine Gemeinsamkeit: das perfekt Unperfekte! Aber ist es nicht grad das perfekt unperfekte, was viele Dinge und vor allem auch Lebewesen so einzigartig macht. Was besonders unser Herz berührt?!?.....................


.......so langsam kommen bei uns hier die Feld- und Wiesenblumen in Gang..........
 

............. Man braucht also garnicht so weit laufen und hat schnell einen dicken Strauß zusammen. Ich denke mal, das ist "typisch Mädchen" - spazieren gehen und Blumen pflücken. Es ist kein perfekter Strauß geworden, wie man ihn wohl beim Floristen bekommt. Aber genau das macht ihn in meinen Augen dann doch wieder perfekt. Weil er selbst zusammengestellt ist. Es wird zusammengefügt, was grad kommt. So viel, wie man / Frau grad noch mit einer Hand tragen kann. Und dieser duftige Strauß steht im Moment im Wohnzimmer auf dem Konsoltisch - er hält nicht ewig lange, aber diese paar Tage erfreut er einfach das Herz.............



..........was ist überhaupt perfekt? Ist es nicht eine persönliche Definition? Empfindet nicht jeder Perfektion anders? Dieser Kranz z.B. aus zu früh geerntetem Silberblatt: Ich hab ihn selbst gebunden - er ist nicht perfekt in der Form geworden................
 

.............. Kann er auch nicht, denn ich bin keine gelernte Floristin - bei ihr würde er wohl eine perfekte Form haben - dass es auch noch schneller gegangen wäre, steht ohnehin ausser Frage. Aber für mich ist er perfekt - weil ich ihn mir selbst gebunden hab - so gut ich es halt kann! UND, er ist in meinen Augen perfekt zusammengetrocknet - er ist nämlich grün geblieben! Genau so, wie ich es mir erhofft hatte. ..................



.......oder unser Garten z.B. Natürlich zeige ich i.d.R. Fotos, wo alles "perfekt" ist. Das halte ich auch für normal. Chaos hat jeder selbst genug, da möchte man einfach schöne Fotos sehen. Wobei ja Schönheit ohnehin im Auge des Betrachters liegt. Dies wäre dann solch ein perfektes Bild. Kaum ein Beikraut zu sehen, die Rosen in üppiger Blüte - fast schon ein Postkarten-Motiv.............
 

.......und schaut man das folgende Foto an, sieht man, im Vordergrund liegt der Gartenschlauch.............



................logisch, der wird bei dem warmen Wetter auch dauernd gebraucht. Kein "normaler Mensch" räumt zig Wasserschläuche dauernd weg - also ich jedenfalls nicht. Dafür bin ich viel zu faul. Laufe ich durch den Garten, sehe ich das Gesamtbild - die rumliegenden Wasserschläuche blende ich einfach aus. Das Bild zeigt aber auch - wir sehen nur, was wir sehen wollen bzw. was man uns sehen läßt. Und das macht mich oft sehr nachdenklich. Wird man nicht mit perfekten Bildern auch ein Stück weit "beschupst"? Setzt man sich nicht auch selbst so unter Druck, weil man eben so perfekt sein will, wie man es woanders auf den Fotos sieht?...........
 

............. Ich denke, wir sollten uns viel häufiger vor Augen führen: NICHTS ist perfekt - wir sehen einfach nur, was wir sehen wollen oder dürfen. Viele fragen mich: wie macht Ihr das mit Eurem Rasen - Ihr habt so viele Hunde, warum, ist der Rasen so perfekt - graben die nicht oder machen anderen Blödsinn?......
 

......doch machen sie! Das ist mit ein Grund, warum bei uns im Hof viele Pflanzen in Kübeln gepflanzt sind und überall in den Kübeln die Wackersteine liegen. Die Steine haben zwar auch den Vorteil, dass sich die Feuchtigkeit in den Kübeln länger hält und es ganz hübsch aussieht. ABER, wir haben einfach auch einige Fellträger, deren größtes Vergnügen es ist, die Pflanzen wieder auszugraben, die ich grad kurz vorher gesetzt hab. Und natürlich sieht auch der Rasen nicht überall perfekt aus! Aber das ist dann einfach so - das ist unser "Zugeständnis" an die Hunde. Denn auf den Bereichen, wo sie sich häufig, gerne aufhalten, gibt es diese Kuhlen und nackte Stellen. Wir nennen es dann einfach "wildromantische Ecken" - und damit ist der Fall für uns erledigt.............



.....Genauso ist es mit Hilde - schaut man das Foto an, würde man glauben, alles ist in Ordnung, sie erfreut sich bester Gesundheit. Eine stolze und manchmal etwas arrogant dreinblickende "Dame" mit "eigenem Kopf". Niemand würde bei diesem Foto glauben, dass sie schwerst krank ist. ...............



..............klar, viele würden jetzt sagen: na, kein Wunder, sie ist ja ein Tierschutzhund, da kriegt man ohnehin nur "Mogelpackungen". Die sehen vielleicht hübsch aus, aber haben alle eine "Macke". Aber ganz so ist es dann wohl doch nicht. Eine Macke kann jedes Tier haben (genauso wie wir Menschen übrigens auch!). Ob der Hund nun vom Züchter oder aus dem Tierheim oder aus dem Ausland ist. Wieviele Hunde(Rassen) sind völlig überzüchtet, haben HD oder ED oder sind sonstwie durch Zucht geschädigt. Können nicht mehr atmen, weil die Nase weggezüchtet ist oder haben einen Herzfehler, weil die Atmung nicht richtig funktioniert. Sind das dann die perfekten Hunde? Sie sind doch genauso Überraschungseier wie ein Fundhund..............
 

...................mir geht es garnicht darum, zu sagen, man ist besonders klasse, wenn man einen Fundhund nimmt oder besonders gut oder schlecht, wenn man einen Hund mit einem Stammbaum nimmt, der bis in Napoleons Zeiten zurückverfolgt werden kann. Mir geht es darum: DEN perfekten Hund / Katze / Pferd oder was man sich sonst so als Haustier halten kann, gibt es nicht! Es gibt nur das Tier, das "perfekt" zu einem paßt"!................
 
......und Hilde paßt perfekt zu uns. Ich liebe sie ganz besonders, weil sie eben kein "typischer" Hund / Fellträger ist. Wir haben ja ohnehin eher ein "Seniorenheim" als Rudel. Sie kann sich hier auf dem Gelände bewegen, wie es ihr gefällt. Kann ihren Rhytmus leben. Sie lernt derzeit einige Grundkommandos, die das Zusammenleben von Mensch und Hund erleichtern und auch sein müssen. Bei ihr dauert das halt etwas länger, da sie immer abwägt: macht das Sinn? Inzwischen hat sie  gelernt, dass der Zaun die Begrenzung ist, was hinter dem Zaun ist, muss auf jeden Fall im Auge behalten werden. Sie kommt inzwischen sofort, wenn ich sie rufe. Gut, nicht im Sturmschritt, wie die meisten anderen Fellträger, aber sie macht es. Sie setzt sich hin, wenn ich es ihr sage. Hat begriffen: wenn ich sie an der Leine führe, dann muss sie den Weg gehen, den ich auch gehe. Wenn es heißt"einsteigen", dass sie ins Auto klettern soll. Mehr erwarten wir nicht von ihr - und das macht sie für die kurze Zeit, die sie hier bei uns ist, für ihre Rasse und "Erbanlagen"schon ziemlich perfekt. Sehr unperfekt dagegen ist noch ihre Gesundheit. Das ist noch ein weiter Weg. Und da täuschen die Bilder dann wieder. Einerseits hat sie schon riesige Fortschritte bei den Beinbewegungen gemacht. Die Ärzte in der Klinik hatten uns darauf vorbereitet, dass sie wohl immer einen sehr schlenkernden Gang am Hinterbein behalten wird. Dass sie immer Schwierigkeiten haben wird, das Bein vernünftig aufzusetzen. Aber inzwischen hat sich sich mit dem fehlenden Nerv(en) arangiert und der Gang ist schon wesentlich weicher geworden. Sogar einen Trab kann sie hinlegen, wenn sie sich sicher und entspannt fühlt. Ein Riesenerfolg für sie, so banal das klingen mag.................
 
................. Seit Dienstag nun hatten wir dringest auf den Katheder gewartet. Das geht alles nicht so schnell, wie anfangs erhofft. Mittwoch von der Klinik bestellt war ja Donnerstag erstmal Feiertag. Und wenn ein Katheder für einen Hund geordert wird, sind die Firmen auch mit der Auslieferung nicht so fix, als würde es sich um einen Menschen handeln. Und so hatten wir inständig gehofft, dass der Katheder wenigstens am Montag / gestern in der Klinik eintreffen würde und dann gelegt werden kann. Denn erst, wenn der Katheder funktioniert und der Blase Entlastung bringt, die Blase sich wieder ein Stück zurückgebildet hat, kann das Medikament versucht werden. Unser Hoffen wurde tatsächlich "belohnt". Der katheder konnte gestern gelegt werden. Nun heißt es hoffen, dass der Katheder die gewünschte Wirkung zeigt und dann in der nächsten Woche das Medikament, dass die Blase regulieren hilft, von ihr dann vertragen wird und vor allem dann auch wirkt. Wir (bzw. Hilde) sind also noch weit vom perfekten Zustand entfernt!....................
 

....... Viele fragen uns auch immer: wie bekommt Ihr den Garten so perfekt hin bei all den Hunden und Eurer vielen Arbeit? Zum einen empfinden wir unsere Arbeit nicht unbedingt als Arbeit. Dann könnte man dieses Pensum auch nicht über so viele Jahre durchhalten. ..........
 

..............Klar, Büroarbeit ist nun nicht mein "größter Freund" - aber gehört einfach dazu! Mein Haar sitzt nicht immer perfekt und oft hab ich mehr weiße Farbklekse als graue Haare auf dem Kopf. Greife ich in den Kleiderschrank, muss ich schon sehr genau hinschauen, dass ich ein Kleidungsstück finde, dass nicht mit Farbe bekleckert, von Holzleim beschmiert oder durch Rosendornen zerrissen ist. Ich habe eine Arbeit, wo manche andere Menschen sich freuen würden, wenn sie sie als Hobby neben all ihren Aufgaben noch schaffen würden. Ja, für mich ist das das perfekte Leben! .............
 

................ Und nein, unser Garten ist nicht perfekt! z.B. wächst der Giersch in rauhen Mengen an Stellen, wo es schlichtweg keine Freude macht - und nein, ich finde Giersch auch nicht ausnehmend lecker. Mal ein paar Blättchen als "Würze" im Salat sind ganz nett. Es sieht auch wildromantisch aus, wenn er blüht - aber wir haben so viel von dem Zeugs, da könnte ich eine TK-Firma beliefern. Wir können ihn (den Giersch) auch nicht ignorieren, da er ansonsten innerhalb kurzer Zeit den gesamten Garten in Beschlag nehmen würde..........................

................ Nunja, ist wie es ist - also müssen wir an den Bereichen, die uns wichtig sind, den Giersch eindämmen, ausreissen, versuchen, die Wurzeln immer mal wieder auch mit herauszunehmen. Eigentlich ein Kampf gegen Windmühlen. Und all das können wir natürlich nicht alleine! So wird immer mal wieder eine Mitarbeiterin "in den Giersch geschickt". Genauso wie den Rasen mähen oder die Hecke schneiden - hätten wir nicht "unsere" Familie Sonntag, dann wären wir wohl ziemlich aufgeschmissen. Und so sieht es dann aus, wenn ICH durch den Garten tobe:........................



.........wenn ich mit den Hunden im Garten bin, dann sehe ich natürlich nicht nur die schönen Pflanzen, sondern auch die Beikräuter, die da in meinen Augen nicht hingehören. Ich fang dann an, hier ein Kraut, da den Giersch oder dort einen ausgesamten Ahorn auszureissen. Alles fliegt im hohen Bogen vor das Beet und es entstehen dann "dekorative" Häufchen. Und immer der, der nach hinten zum Kompost muss, sammelt dann diese Häufchen ein. Keine perfekte Lösung, aber zumindest hat es sich ganz gut eingespielt..................
 

..........hinter bzw. unter diesem weissen Rosenmeer verbirgt sich übrigens die weiße Tür, die wir vor einigen Jahren mal in den Garten gestellt hatten. Die Tür wird von 3 unterschiedlichen Rambler-Rosen berankt bzw. inzwischen völlig überwuchert. Der Duft ist berauschend und im Moment ist das eine gewusele und gesumse in den Rosen, dass es eine wahre Freude ist. Schwer bepackte Nektarsammler - Hummeln, Bienen und was sonst noch so gierig nach Pollen und Nektar ist, kann man bei der Arbeit beobachten................


.........natürlich müssen diese Büsche auch mal "ausgeputzt" werden - Äste, die zu weit am Boden schleifen oder zu sehr über Pflanzen hängen, die hinter der Tür ihren Platz haben, müssen regelmäßig abgeschnitten werden...................
 

............Das ist für mich eine willkommene Arbeit, die ich dann in meinen Pausen mache. Diese Abschnitte ergeben dann für mich die "perfekten" Sträuße für die Deko. Solch ein Strauß reicht aus, um einen ganzen Raum zu "beduften"..............


...... Und wißt Ihr, was mir immer wieder eine besondere Freude ist ?!?: Der Held wünscht sich Sträuße für sein Büro..............
 

.............Er sagt dann immer: so hab ich einen Teil vom Garten auch bei mir im Büro.  .......

...........Was ich mit diesem Post eigentlich besonders zum Ausdruck bringen wollte: es muss nicht alles immer perfekt sein. Es ist einfach nur wichtig, dass man sich wohl fühlt, dass man sein Leben in der derzeitigen Situation auch einfach mal geniesst, sich an dem freut was man hat und nicht immer nur schaut, was man eben nicht hat..........


................ Ich wünsche Euch allen viele schöne Momente, die Ihr geniessen könnt - Eure Jacqueline