Dienstag, 12. März 2019

Von Hasen und Eiern............................


In diesem Jahr hab ich mich wirklich "schwer getan" mit der Osterdeko bei uns im Haus. 



Ich merke für mich selbst, dass es von Jahr zu Jahr ein wenig "schwieriger" wird. Denn es kristallisieren sich immer mehr die Lieblingsstücke heraus, die ich gerne das ganze Jahr um mich herum hab. Sozusagen das "Kerngerüst" - dass dann eben nur immer wieder mit Neuem bestückt werden soll - den Jahreszeiten entsprechend. 




Aber mit den Ideen ist das so eine Sache - das (Deko)Rad kann ohnehin niemand mehr neu erfinden. Viele Ideen, die ich für uns hier in den letzten Jahren entwickelt hab, gefallen mir auch heute noch. Und so sind in diesem Jahr einige Ideen aus den letzten Jahren hier in die Dkeo mit eingeflossen. Und klar, trotzdem sieht es dann auch wieder anders aus.



wie z.B. die Eier an der Wand - eine Idee, die ich auch im letzten Jahr schon in der Dekoration hatte. Letztes Jahr gerade übereinander - dieses Jahr eben schräg nach oben.



Diese Weidenzweige hatten wir am Wochenende auf der Landstraße geschnitten.
natürlich nicht vom lebenden Baum, sondern, was ohnehin schon weggeschnitten war!



In diesem Jahr fällt es bei uns ganz besonders auf, WIEVIEL bzw. wie extrem bei uns die Wegränder beschnitten werden - ich werde das niemals verstehen. 
Da wird gejammert, dass der Boden erodiert, dass die Sandstürme auf den Feldern in der trocknenen Jahreszeit zunehmen und der Mutterboden davongetragen dann wird - und dann begnubst man dermaßen alles entlang der Straßen und Wege, dass der Wind auch so richtig toll "freie Bahn" hat?!?



Wie sinnfrei ist das bitte? Zumal: alle Welt beklagt, dass das wilde "Getier" nirgendwo Schlaf- und Nistplätze findet - na wie denn auch, wenn alles abgesäbelt wird. 
Erst werden mit den haushohen Arbeitsmaschinen, die schwer wie Bunker sind, die Felder verdichtet, dass der Boden nicht mehr atmen kann und dann werden die Wegränder abgemäht, damit diese Riesenteile die Straßen möglichst bequem entlang kommen. 
Ja, das macht mich zornig - je mehr ich darüber nachdenke. Und man darf auch nicht vergessen: wir wohnen in einem vielgepriesenen Biosphärenreservat - nur so behandelt wird die Gegend leider nicht.................. da wird so viel über Nachhaltigkeit parlamentiert - aber wo es wirklich Sinn machen würde, mal über Nachhaltigkeit und die Umwelt schonen nachzudenken, was nichtmal was kosten würde, darf gerodet werden bis der Arzt kommt.
So traurig das alles ist - uns hat es die Zweige für die Osterdeko beschert. 



Meine geliebten Hasen kamen ganz zum Schluss - ich hatte keine "zündende Idee", wie ich sie dieses Jahr sicher vor den neugierigen Schnauzen der Fellträger aufstellen kann. 
Da kam mir das alte Blumenregal gerade recht!



So stehen sie jetzt zwar ziemlich gedrängt - ABER SICHER!



Mir würde das Herz bluten, wenn sie Schaden nehmen würden! 
Dieser ist ürbigens mein Lieblingsstück - er ist nicht bemalt, sondern beflockt.



Das verleiht ihm eine gewisse "Weichheit".



Und dazu der Kontrast vom alten Metall. Ich mag es einfach, die Eier so "hinzuschlenzen". Ich kann ewig davor stehen und die verschiedenen Motive betrachten. 
ich weiß ja selbst, das "früher NICHT alles besser war"! - aber wenn ich mir die Vielfalt betrachte, dann ist es einfach schön, zu sehen, welche Formenvielfalt es mal gab.



Und auch mein altes Hasenbild durfte wieder an die Wand. Mit Schrecken hab ich allerdings jetzt festgestellt, dass es von Jahr zu Jahr mehr "Gilb" im Papier annimmt - obwohl es die meiste Zeit des Jahres sicher im Dunkeln in der Kammer steht um genau das zu verhindern.



Ich hatte schon in den vergangenen Jahren drüber berichtet, dass dieses Bild mich schon ein Leben langbegleitet. Ein Urgroßonkel hatte es 1918 gemalt bzw. gezeichnet  und es hing lange Zeit bei meinen Großeltern auf dem Plumpsklo.
Nun hüte ich es wie einen Schatz und hoffe mal, dass später auch eines unserer Kinder es weiter aufbewahren wird.



Sollte irgendjemand einen "Trick" wissen, wie man die Verfärbungen im Papier aufhalten kann - ich bin über jeden Tip sehr dankbar. Ich selbst hab nichts darüber im www zu diesem Thema finden können.



Es sind heute so viele Fotos entstanden, dass ich sie jetzt einfach mal unkommentiert aneinander gereiht hier einfügen werde:

 














































Das war es dann für heute mal wieder.
Paßt bei dem stürmischen Wetter alle gut auf  Euch auf und laßt Euch nicht wegwehen! - Eure Jacqueline

 

Donnerstag, 28. Februar 2019


In den letzten Tagen war ich viel im "kleinen Haus". Nach der Winterzeit fällt ja doch eine Menge an - wie bei uns allen, die wir Gärten haben. Und wir alle sind wie ein "Junkie" auf Entzug - man will einfach nur raus, alles aufräumen und vor allem auch schauen, was denn nun schon wächst. 
Und dabei haben wir doch grad erst Februar.




Wenn ich dran denke, wie schnatterkalt es doch noch im letzten Jahr zu gleichen Zeit hier war - kein Vergleich. 
Und weil ich so großartig sage AUFGERÄUMT: Es werden nur die größeren Äste von der Birke auf den Beeten abgeräumt, klar die Sträucher beschnitten, das Eine oder Andere umgepflanzt. Und natürlich die Wege gekehrt und das Wintergrün abgeräumt von den Kübeln. All der Kleinkram (kleine Äste und Laub) lass ich liegen. Nicht, weil ich faul bin, sondern eher weil ich weiß, dass sich da gerne die Insekten drin verkriechen und es auch eine leichte kostenlose Mulchschicht ist.
Und klar, die ersten Frühlingsblüher werden in den Kübeln bereits gesetzt.
Und genauso wurde auch die Gartenlaube aus dem "Winterschlaf" geholt.

 


Alles mal abwaschen, 

 

das reingeflatterte Laub auskehren, die Kissen waschen (denn sie sind das ganze Jahr in der Laube) und manches wurde auch ersetzt.

 

 Genauso, wie der Innenhof vom "kleinen Haus", den ich so sehr liebe!
Auch hier hatte der Winter natürlich seine Spuren hinterlassen - Vertrocknetes musste abgeschnitten / entsorgt werden, die ersten Hornveilchen sind auch hier eingezogen.




Was mich jedes Jahr dort wieder freut - nirgendwo sonst bei uns samen sich Hornveilchen und Vergißmeinnicht so gerne und erfolgreich aus, wie tatsächlich im Innenhof - als wenn dort ein besonderes Klima herrscht, dass das begünstigt.


 Ich weiß es nicht - aber ich geniesse es!
Allerdings, die Vergißmeinnicht brauchen noch ein wenig Anlauf bis sie dann in die Blüte starten werden.






Und bei diesem herrlichen Wetter hab ich mir dann auch so manche Minute Auszeit genommen und  es mir dort für eine Weile gemütlich gemacht.




Ich kann da so herrlich abschalten - meinen Gedanken freien Lauf lassen. Über Ziele nachdenken oder mir einfach nur Gedanken / Notizen (oder neudeutsch To-do-Listen) aufschreiben.



Und natürlich bin ich dann nicht völlig allein - der Jorgos ist ohnehin fast immer dabei und die alte Bulinka geniesst jede Minute, die sie in meiner Nähe sein kann.
Denn, auch wenn sie langsam wackelig auf den Beinen wird (mit etwa 13-14 Jahren ja auch kein Wunder), wenn sie sieht, dass ich mich auf den Weg mache, halten sie keine 10 Pferde!



Dass ich in den letzten Wochen viel "Betoniert" hab, wißt Ihr ja 

 


- und so kam mir zwischendurch der Gedanke, ob es klappt, wenn man manche "Motive" mit einer Stange betoniert ? Dann würde es wirken, als würden sie über den Büschen schweben. 
Es hat ein wenig gedauert: welches Material wäre wohl am besten und wie krieg ich die Stange halbwegs gerade in den flüssigen Beton - dann hatte ich den "Dreh" raus und es sind einige wenige "Schwebehühner" für den Eigenbedarf entstanden. Ich finde die total süß.




Und auch IM  "kleinen Haus" ist natürlich ein wenig "Ostern" bereits im Anmarsch!




Und so hab ich immer, wenn ich eh im "kleinen Haus" was zutun hatte, mal einige Schnappschüsse gemacht.






















Also, das Wetter darf gerne so bleiben - es muss ja nicht immer die Sonne so reichlich scheinen wie im Moment. Meinetwegen darf es auch gerne mal regnen. Die Natur braucht ja dringend das Wasser von oben. Aber wenigstens kein Kälte - mit der kann ich einfach nicht umgehen.
Macht es Euch schön, genießt die schönen Momente und paßt gut auf Euch und Eure Lieben auf - Eure Jacqueline

 

Von Hasen und Eiern............................

In diesem Jahr hab ich mich wirklich "schwer getan" mit der Osterdeko bei uns im Haus.  Ich merke für mich selbst, dass es...