Freitag, 27. April 2018

eine Decke für KOMOTINI.....................

Vor ein paar Wochen hab ich diese Häkel-Decke begonnen
 

und heute früh ist sie fertig geworden - da hab ich die letzten Fäden vernäht. 

 

Gehäkelt im "FREESTYLE" (also ohne Anleitung) - etwa 190 x 110 cm

 

mit Nadelstärke 4,5 aus etwa 1,6 kg  aus wool/cotton blend - DARK CREAM Altweiss von JEANNE D'ARC LIVING

 

Dieses Garn aus 55% Wolle und 45% Baumwolle ist so butterweich, dass man niemals vermuten würde, dass das Garn einen so hohen Wollanteil hat!
Und aus aktuellem Anlaß möchte ich die Decke VERSTEIGERN für die Fellträger im öfffentlichen Shelter in KOMOTINI / Griechenland - unserem HERZENSPROJEKT!

 

Die Auktion soll ab SOFORT laufen und endet am 29.04.2018 / 20 Uhr
Mindestgebot 100 € (der reine Materialwert liegt bei etwa 200 €) - das Porto innerhalb Deutschlands tragen wir und bei Auslandsporto finden wir bestimmt auch eine Lösung!
Ein Gebot kann entweder hier in den Kommatern abgegeben werden oder per mail an zuluberlin@gmx.de oder natürlich auch als Kommentar auf FB wo wir die Decke auch zur Auktion zeigen - darum werde ich hier immer den aktuellen Gebotsbetrag nachtragen!

AKUTELLES GEBOT: ENDGEBOT Verene Pichon 220€
Isabella B. via Mail 210 €

Verene Pichon via FB 180 €

RESERL via Blog 150 €
Ruth Beer via FB 120 €
Katharina M. via Mail 100 €



 Bereits vor einigen Wochen hatte ich ja schonmal eine Decke für die dringenst benötigen Floh- und Zeckenmittel versteigert und die Mittel sind gekauft, auch an die Hundepaten verschickt worden und gehen demnächst per Trappo nach KOMOTINI / GRIECHENLAND. Sind also noch auf dem Weg!
Aber es pressiert einfach: zum einen, weil die Zahl der dort untergebrachten Hunde derzeit leider ständig steigt - aktuell liegt die Zahl bereits bei über 400 Hunden - UND weil die bereits auf dem Weg befindliche Menge natürlich niemals über das Jahr reichen kann!
Vom Erlös der Decke werde ich noch am Montag dann weitere Spotons bestellen und dann selbst am kommenden Freitag mit nach Thessaloniki nehmen - ja, ich fliege nächsten Freitag wieder runter und das hat einen sehr traurigen Grund und ist eine etwas längere "Geschichte":



Bereits im Sommer vor 2 Jahren wurde bei CASSANDRA der vermalledeite HERZWURM festgestellt, der durch eine Mücke, die es nur im Mittelmeerraum gibt, übertragen wird. 
Ich kann mich an den Tag noch erinnern, als wäre es gestern gewesen! Es war der 30. Juni 2016 - unser Hochzeitstag und wir saßen im Auto und wollten uns eigentlich einen schönen Tag machen. Ich wollte während der Fahrt durch Berlin "nur mal schnell" schauen, ob es "was Neues" gab und da wurde CASSANDRA auf der Hundepaten-Seite gezeigt.  Die Maus traf mich wie ein Blitz ins Herz - mir standen die Tränen in den Augen. Der Held sah mich an und war völlig verwirrt - wieso konnte ich so traurig an einem doch eigentlich so schönen Tag sein? Ich erzählte ihm von CASSANDRA und dass mir meine Freude auf ein Hochzeitsgtagsgeschenk grad mächtig vergangen sei. .................. ich hätte NUR EINEN Wunsch: dass wir die Kosten für das Medikament übernehmen würden. .............. Zuerst dachte der Held, ich würde Scherze machen - NEIN, das war mein voller Ernst! Und der Held organisierte das Medikament und es wurde nach Komotini geschickt. 
Holen / adoptieren konnten wir CASSANDRA damals nicht, denn aktuell hatte ich grad denWelpen LUDWIG aus Thessaloniki abgeholt, den wir gesund pflegen wollten und Cassandra musste ja auch erstmal die schwierige Behandlung gegen den Herzwurm überstehen.
 Im August kam dann Lisa zu uns, wo wir den Kampf um sie dann leider verloren haben und immer wieder fragte ich nach, wie es Cassandra geht.............. gut, die Behandlung schlug an! UND: "wenn sie erst gesund ist, hat sie gut Chancen, in Griechenland vermittelt zu werden - sie ist ja "im besten Hundealter"".............. und das ist ja auch das höchste Ziel der Hundepaten - die Hunde fit zu machen, dass sie eben eine Chance im eigenen Land haben ..................... die Wochen / Monate vergingen - im Herbst kam dann die damals schwer kranke FIONA zu uns. Immer weider hörte ich: CASSANDRA ging es ja gut..................
naja, unser Leben ging weiter, ich dachte oft an CASSADRA, aber war mir sicher: sie wurde bestimmt vermittelt! 
Vor ein paar Tagen flog dann Britta (auch eine Tierschützerin) nach Griechenland und wollte auch das öffentliche Shelter besuchen. Wir sprachen drüber, dass es ja sinnvoll wäre, mal die Hunde zu fotografieren, die dort einsaßen, zu schauen, was im "argen" wäre und zu schauen, wo man noch unterstützen kann. Mittags kamen dann die schockierenden Nachrichten - sie erzählte mir, dass einige Tiere krank wären und schickte mir Fotos.



Dieses Foto traf mich wie ein Schlag - ich konnte das Foto erst keinem Hund zuordnen, aber es war klar: dieser Hündin ging es RICHTIG schlecht - völlig abgemagert, verfilzt, ein Schatten ihrer selbst im hintersten Teil des Shelters untergebracht, wo sie nie jemand entdecken würde - einfach weil das Tierheim aus allen Nähten platzt!

 

Es wurde überlegt, mit dem Tierarzt gesprochen und innerhalb von Minuten war klar, wir holen sie nach Deutschland, versuchen alles, dass sie wieder gesund wird. Sie sollten sie reisefertig machen. Immer wieder überlegte ich: WER WAR DIESE HÜNDIN - sie kam mir bekannt vor aber ich konnte sie einfach nicht einordnen. Ich recherchierte, schaute die alten Gruppenfotos in FB durch - scrollte immer weiter zurück, bis................... OMG, es war tatsächlich CASSANDRA - sie hatte eben doch nicht das Glück gehabt, im eigenen Land vermittelt zu werden und war inzwischen alt und grau und wieder krank.
Ich erzählte es dem Helden: DEINE ENTSCHEIDUNG WAR ABSOLUT RICHTIG - ich buche die Flüge für nächste Woche..................... Zwischendurch erfuhr ich dann: sie hatte sich wieder infiziert, weil entsprechende Ungeziefermittel einfach fehlten. Zwar nicht so schwer wie Herzwurm - aber auch diese Krankheit hätte sie auf Dauer umbringen können und die Behandlung wurde noch am gleichen Tag begonnen
.


und dieser "Fall" von CASSANDRA zeigt mehr als deutlich, WIE EXISTENZIELL die Ungeziefermittel dort sind. Und genau deswegen mache ich DIESE Auktion! Noch jetzt beim schreiben dieses Blogs hab ich eisekalte Finger, mir läuft es kalt den Rücken runter, wenn ich an CASSANDRA denke. Auch wenn ich weiß, dass es jetzt einfach scheinbar ein "Wink des Himmels" war und sie noch ein paar ruhige Jahre bekommen soll. 




Aber ich möchte auch zeigen, es gibt auch gute Nachrichten: Wenn ich den kleinen JORGOS anschaue, dem es täglich besser geht - der täglich besser laufen kann, der täglich wächst und gedeiht.




Wo aber auch der Tag des Abschieds wohl langsam aber unaufhaltsam näher kommen wird, denn wenn er seine Hoden-OP überstanden hat, ist er fit für sein neues "für-Immer-Zuhause" - WENN sich jemand in ihn verlieben kann. Er wird auch dann niemals ein "unversehrter" Fellträger mit perfektem Gangbild sein - aber er kann viele Jahre ein gutes / glückliches Leben dann haben! Und ich hoffe, sehr, dass wir für ihn Bald "seine / seinen" Menschen finden werden!
Denn wie lange unser Mr.Gin noch den kleinen Jorgos friedlich mit sich auf einer Decke liegend akzeptieren wird, kann niemand vorhersagen.



Paßt alles gut auf Euch auf! - Eure Jacqueline

Donnerstag, 26. April 2018

VERGISSMEINNICHT......................

 Vor einigen Jahren (ein Jahr nach unserem Einzug hier) hatte ich die ersten VERGISSMEINNICHT bei uns im Garten (aus)gepflanzt und seitdem vermehren sie sich jedes Jahr ganz tapfer.



Sie finden sich hier bei uns wirklich überall - ob in den Ritzen zwischen den Steinen im Hof oder in rauen Mengen auch im Gemüsegarten.




Es gibt wohl kaum eine andere Pflanze / Kraut, die so genügsam ist und vor allem, über deren unkontrollierte Vermehrung man sich so freuen kann im Garten, wie das VERGISSMEINNICHT.





An sich hat ja fast jede Pflanze so ihre Bedeutung - für die Medizin / Heilkunde aber auch in der Mythologie. Und so hab ich mich mal auf "Spurensuche" begeben und war tatsächlich verblüfft:




Bis ins 15. Jahrhundert nannte man das VERGISSMEINNICHT noch  MÄUSEOHR, weil wohl die runde Form der Blütenblätter die Menschen an kleine Mäuseohren erinnert hat.




Und dann entstand wohl die Legende, dass der "liebe Gott" allen Blumen Namen gab und dann die Blumen nach ihren neuen Namen fragte. Das kleine "MÄUSEOHR" aber vor lauter Schreck seinen Namen vergessen hatte. Also mahnte der "Liebe Gott" die kleine Blume und meinte: Du heißt ab sofort VERGISSMEINNICHT 





Und was ich besonders verblüffend finde: diese kleine Blume hat in vielen Sprachen die gleiche Bedeutung - im Englischen FORGETT-ME-NOT ............ sogar die Chinesen haben eine Bezeichnung, die die gleiche Bedeutung hat: WU WANG CHAO ........... und die Franzosen nennen sie "m’oubliez pas"

 


Bisher hatte ich das VERGISSMEINNICHT immer nur mit Romantik und Verliebtsein verbunden. 





Grad in der Zeit um 1900 war das VERGISSMEINNICHT sehr beliebt! Es galt als Blume der Verliebten, sollte Verbundenheit und Treue ausdrücken und fand sich nicht nur auf unzähligen Postkarten wieder 


 

sondern auch auf Geschirr, usw. - heute gibt es einige Sammler, die besonders Geschirr mit dem Motiv des VERGISSMEINNICHT sammeln. 
Ich selbst mag das VERGISSMEINNICHT besonders, weil es immer weiter "wächst", bis es dann endgültig verblüht - auch in der Vase.




Im Garten ist mir aufgefallen, dass sich beim auswildern / verwildern meistens die blaue Blütenfarbe durchsetzt
 


 - auch wenn ich jedes Jahr wieder einige weisse und auch rosafarbene VERGISSMEINNICHT als Frühlingsbepflanzung in Töpfe und Kästen einsetze.




Ja -  so eine kleine Blume, mit einer solchen "grossen" Geschichte!



Paßt gut auf Euch und die auf, die Euch wichtig sind in Eurem Leben - Eure Jacqueline

 

Freitag, 20. April 2018

Tschüss TM ......... Willkommen Flegelzeit......................

ja, das ist u.a. ein "Abschiedspost" - für TM / TIGGER MIAU 



Gestern bin ich zum letzten Mal ins "kleine Haus" gegangen - diesmal, um mich von TM / TIGGER MIAU zu verabschieden. 
Das ist schon ein mieses Gefühl, zu wissen, dass der kleine Schnurrer am nächsten Tag nicht mehr da sein wird, dass man nicht mehr drauf achten muss, dass, wenn man die Tür aufschliesst, er einem nicht zwischen den Beinen hinauswischt. Man keine rausgetragene Katzenstreu mehr im Flur finden wird. Selbst das Katzenklo säubern wird fehlen. Keiner, der mit einem empörten MIAU an der Tür stehen wird. Keiner, der einem mit unablässigem Schnurren um die Beine streichen wird. Keiner mehr da, der einem ganz traurig hinterher schaut, wenn man das Haus dann wieder verläßt. Keiner da, der einem freudig entgegenläuft, wenn man auf dem Sofa sitzt und seine Schmuseeinheiten einfordert. Keiner mehr da, der einem auf dem Tisch rumturnt, wenn man an der Spüle hantiert. Keiner mehr da, der zufrieden auf der Decke auf dem Tisch liegen wird und aus dem Fenster schaut. 
ABER, es ist auch ein schönes Gefühl, zu wissen, dass für ihn JETZT das "echte Leben" beginnt. Dass er eben nicht mehr 23 Stunden am Tag alleine sein wird.  Dass er bereits so sehr erwartet wird. 



Dass es da zwei Menschen gibt, die in Zukunft IMMER für ihn da sein werden, für die er der "Kronprinz" sein wird. Die ihn lieben werden, egal was er anstellt und alles tun werden, dass er glücklich ist. 



Und so schreibe ich die Zeilen hier grad zwar mit einem sehr dicken Kloß im Hals, aber auch mit der Gewissheit, dass es die einzige RICHTIGE Entscheidung war!



Die Bilder sind wirklich nicht besonders gut geworden, aber für mich sagen sie genau das aus, wie es war und was ich fühle.................. ich hatte auch das Gefühl, TM wußte, dass es unsere letzte gemeinsame Zeit war ................ es war wirklich so, als würde auch er sich von mir verabschieden. Machs gut kleiner TM - paß gut auf Dich auf und vor allem, sei GLÜCKLICH in Deinem neuen Zuhause!




ABER, das Leben mit unseren Fellträgern ist auch lustig - so wie heute morgen beim Blick aus dem Wohnzimmerfenster in den Hof:
Ich hatte gestern beim aufräumen des Lagers noch eine Tüte mit alten Clogs gefunden - die sollten (eigentlich) an einer Stallwand am Ladenhaus dekoriert werden - und waren prompt gestern vergessen worden, rübergebracht zu werden. Die Tüte stand also ganz friedlich im Hof - und WER hat da seinen großen Kopf in der Tüte?: unser Sonnenschein YILDIZ. Inzwischen etwa 9-10 Monate alt und mitten in der Pubertät,




"klaut" sie sich einen Schuh aus der Tüte





und trägt ihn feierlich zu den anderen "Youngsters" NANNI und JORGOS, die bereits einträchtig auf dem Mulchhaufen sich mit bereits "erbeuteten" Clogs amüsieren.




Und was macht JORGOS?: der beobachtet genau, wie YILDIZ das gemacht hat, tapert nun ebenfalls zur Tüte, fällt fast kopfüber in die Tüte



und "klaut" sich seinen Clogs aus der Tüte




Na, mir ist auch klar, dass es "erziehungstechnisch" sehr kontraproduktiv ist, die Youngsters gewähren zu lassen. ABER, man muss es auch so sehen: sie erziehen uns zur Ordnung - warum lassen wir das auch im Hof stehen? Jedes junge Wesen ist neugierig, jedes junge Wesen testet seine Grenzen aus, jedes junge Wesen macht Blödsinn.
Und ich kann mich ja auch selbst beruhigen - SOLCHEN Blödsinn machen tatsächlich nur die jungen Fellträger - werden sie älter, machen sie das nicht mehr, die "Unsinn-machen-Zeit" geht vorüber wie eine Grippe, Masern, Mumps oder Röteln - man braucht nur Geduld! Und ganz ehrlich: wenn man sie dann so friedlich da auf ihrem Mulchhaufen liegen sieht mit ihrer "Beute", da geht einem dann auch das Herz auf und man weiß: ihnen geht es gut!
Und wie heißt es so schön im Volksmund: Humor ist, wenn man trotzdem lacht - Eure Jacqueline

 

Mittwoch, 18. April 2018

hat es geschneit?..................

Jedes Jahr im Frühling ereignet sich in den lichten Wäldern hier in der Gegend ein Naturschauspiel, dass mich jedes Jahr wieder unglaublich fasziniert




und mich immer wieder an meine Kindheit erinnert. Wenn ich um die Osterzeit bei meinen Großeltern war und wir durch die Wälder spaziert sind. Die wilden Buschwindröschen beginnen mit ihrer Blüte.

 

Und sie haben ja nicht viel Zeit. Sie müssen genau die Zeit nutzen, wenn es für sie schon warm genug ist und die Sonne noch bis auf den Waldboden kommt und dem Beginn des Blattaustriebs der Buchen, die ja so ziemlich die spätesten Bäume sind, die ihre frischen Blätter im Frühjahr hervorschieben.

 

wenige hundert Meter Luftlinie hinter unserem Wohnhaus haben wir ja den "Grumsin" - ein riesiges Buchenwald-Gebiet, das sogar zum UNESCO-WELT-NATURERBE erklärt wurde. Da darf man sie natürlich keinesfalls pflücken! Und das ist auch richtig so - der Wald wird komplett der Natur überlassen. Lediglich die Bäume, die auf Straßen stürzen werden dann beiseite geräumt.

 


 Aber es gibt ja auch noch andere Waldgebiete bei uns, die ganz "normal" beackert werden und in Privatbesitz sind. Wenn man fragt, ist das Pflücken dann ok. Und natürlich immer so, dass  die Wurzeln im Erdreich bleiben! 
Und am Wochenende hatten wir dann einen kleinen Ausflug in den Wald gemacht - genau mit dem "Hintergrund", die Blüte der Buschwindröschen zu bestaunen!
Ich "verfolge" ja schon ein paar Jahre diesen Blütenrausch her in unserer Gegend - aber ich hab den Eindruck: in diesem Jahr blühen sie ganz besonders üppig! 





Ich vermute einfach mal, dass daran auch der sehr feuchte Winter und Frühling "Schuld" sind, dass sie blühen, als würden sie einen Preis gewinnen wollen. Und so sah es tatsächlich so aus, als wäre der Waldboden mit frischem Schnee bedeckt.




Und ja, ich hab mir natürlich auch welche mit nach Hause genommen. 





Buschwindröschen sind übrigens sehr durstig - darum macht es Sinn, ähnlich, wie wenn man Flieder schneiden geht, einen Eimer mit frischem Wasser dabei zu haben. Denn geflückt lassen sie sonst ganz schnell die Köpfe hängen und entsprechend blühen sie dann auch in der Vase nur wenige Stunden!





Zuhause dann wurden se schnell zu kleinen Sträußchen zusammengebunden, nochmals frisch angeschnitten und kamen in die Vase!





Und wenn man sie dann noch kühl stehen hat, dann hat man tatsächlich fast eine Woche was von ihnen!





Und so sind in den letzten Tagen wahre "Bilderfluten" von den Buschwindröschen entstanden - aus den verschiedensten Perspektiven .............





.....................Zuhause................





..........im Küchenregal...............





Im "kleinen Haus".........................





..............mal hier..........................





.......................mal da...................





.............ein wenig "verspielt"...................





............... und auch im Ladenhaus mussten sie "herhalten" als Fotomotiv!





Ja, das war es schon wieder für heute - ich wollte einfach mal ein "luftig-leichtes" Erlebnis mit Euch teilen - sozusagen "bildlich" die Seele baumeln lassen. Genießt die schönen Dinge! Oft sind es ja grad diese ganz kleinen Dinge, die das Herz erwärmen. Zumindest mir geht es so - Eure Jacqueline

 

Sie gehören einfach dazu................

Ja, sie gehören für mich einfach dazu, die Misteln zu Weihnachten - wie Glühwein zum Weihnachtsmarkt. Eigentlich besagt ja die Sage,...