Dienstag, 7. Juli 2015

(fast) ohne Kerne im Urlaubsmodus.......................

Vor einer Woche hab ich spontan für mich beschlossen: ICH MACHE mal Urlaub! - mal zwei Wochen "nichts" tun, einfach nur den Sommer geniessen. Und das bekommt mir richtig gut! Auf jeden Fall meinte der Held, ich wäre schon wesentlich ruhiger und ausgeglichener - und er muss es ja wissen!......... 
............... Für mich bedeutet Urlaub: in den Gärten werkeln, vielleicht manches auf und umräumen, mit den Hunden spazieren gehen, über neue Projekte nachdenken, auch so manches Projekt anzugehen. Und Marmelade kochen nicht zu vergessen - das mache ich so unglaublich gerne! Aber all das hat für mich nichts mit Arbeit zu tun. Mehr so mit "Beschäftigungshterapie". Denn zur Zeit wäre arbeiten bei mir oben im Arbeitszimmer auch wirklich eine Tortur bei den hohen Temperaturen, da mein Arbeitszimmer im Dachgeschoss liegt. Ansonsten  LIEBE ich diese hohen Temperaturen - die machen mir wirklich nichts aus..................

.....Ich kann es aber auch geniessen, einfach nur mal den Pflanzen beim wachsen zuzusehen. Zu sehen, wie die Tomaten unter dem Dach vom Pflanzzimmer spriessen..........
 
........und ich sie mittlerweile hochbinden muss..........
 
............mich dran zu erfreuen, wie gut es den Geranien geht.................

.....einfach nur die schönen Blüten zu betrachten...........
 
.......mich dran zu erfreuen, dass es diese Hängegeranie so gut über den Winter geschafft hatte und sich nun im Pflanzzimmer scheinbar pudelwohl fühlt...........

....zu staunen, wie aus dem kleinen Setzling nun eine "richtige" Pflanze mit zuckersüßen Blüten wird............
 
.......und gerade am frühen Vormittag ist es im Pflanzzimmer am schönsten!.............

.........das Sonnenlicht wird von der Weide im Hof gefiltert - alles ist in ein helles aber doch gedämpftes Licht getaucht............
 
 .....und auch unsere Fellträger halten sich um diese Zeit bei den hohen Temperaturen dort gerne auf........
 
......oder machen es sich auf dem kühlen Boden bequem. So wie Paula, die hier jeden Bissen von meinem Marmeladentoast mitzählt - es könnte ja doch mal was runterfallen............

.......und Usca, die weise Lady, die trotz ihres hohen Alters erstaunlich gut mit der Wärme klarkommt ............
 
............liegt im kühlen Gras......
 
...... und ich? - ich sitze auf meinem Lieblingsstuhl im Pflanzzimmer............
 
.......und geniesse meine Marmeladentoasts - noch lauwarm, dick mit Butter bestrichen und obenauf Marmelade / Fruchtaufstrich aus schwarzen Johannisbeeren - und dazu ein Glas kalte Milch. Genau so LIEBE ich es !!!!........
 
..... Dabei lasse ich meinen Blick schweifen - freue mich, wie üppig die Hortensien sich entwickelt haben........

....ich weiß noch, wie wir sie vor 5 Jahren dort gepflanzt haben - kleine mickerige Büsche, mit kaum einer Blüte dran............
 
.......und jetzt sind es stattliche Büsche geworden, mit verschwenderisch vielen Blütenbällen, wo es dann kaum auffallen wird, wenn ich in ein paar Wochen die ersten Blütenbälle für die Vasen im Haus schneiden kann.........

.........ich staune auch über das Schleierkraut in diesem Jahr. Ich hätte nie damit gerechnet, dass es den Winter überhaupt überleben würde. Ich hatte es im letzten Sommer als kleine Balkonpflanze gekauft und hatte es den Winter über im Kübel gelassen - man weiß ja nie. Und im Frühjahr hat die Staude tatsächlich wieder ausgetrieben und es hat sich eine wahre weiße "Blütenwolke" daraus entwickelt. Da hab ich nicht schlecht gestaunt!..........

......Und genauso freue ich mich, wie schön sich die weißen Hortensien an der schmalen Seite vom Pflanzzimmer entwickelt haben - es sind alles Pflanzen, die ich über die Jahre von unseren Kindern zu verschiedenen Anläsen bekommen hab - und immer wurden sie in den Garten gesetzt und scheinen sich wohl zu fühlen..........
 
..........Übrigens, jedesmal, wenn ich ins Haus oder aus dem Haus in den Garten gehe, komme ich im Moment an dieser weißen Wicke vorbei, die in diesem Jahr wieder so toll blüht und sich den Platz mit einer rosafrabenen Clematis teilt........
 
............und was es mit "(fast) ohne Kerne" auf sich hat?: Wir haben einen Busch schwarzer Johannisbeeren im Garten - die hab ich gestern erst abgeerntet und wollte daraus am Abend Marmelade kochen. Also wurden sie erstmal aufgekocht, ist ja klar. Danach hab ich sie durch ein feines Haushaltssieb passiert und dachte, damit hätte sich das Problem der kleinen Kerne auch erledigt. Na, weit gefehlt. Die Kerne sind für das Sieb zu klein gewesen - und landeten im Fruchtmus. Dann dachte ich mir: na, kein Problem, dann presse ich den Fruchtmus halt durch ein Leinentuch - dafür war dann der Fruchtmuss wiederum zu dickflüssig. Und in meiner "Not" hab ich mir dann das antike kleine "Siebchen" mit dem ultrafeinen Netzboden genommen - und hab Kelle für Kelle durch dieses kleine Sieb passiert, das wir eigentlich nur nehmen, um Teeblätter etc. abzuseien. Na, das war dann doch eine recht langwierige Angelegenheit..............

...........aber, bei den Temperaturen konnte ich nicht mit dem passieren bis heute warten - zu groß ist die Gefahr, dass mir das Fruchtmus angefangen hätte zu gären! Und der "Lohn" waren dann 19 große Gläser Fruchtaufstrich. Davon werden dann 18 (also 6x3) Gläser auf der FB-Seite vom Hundepaten e.V. wieder für die Hunde in Komotini verkauft............

.....Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Tag - macht es Euch schön und sucht Euch ein kühles, lauschiges Plätzen - Eure Jacqueline

Kommentare:

  1. Yammi, sieht lecker aus, Dein Johannisbeeraufstrich, vor allem auf dem Toast. Könnte ich jetzt so reinbeissen :-)
    Wir ernten seit vielen Jahren erstmalig wieder Johannisbeeren, die ich in unsere Smoothies stecke. In den Vorjahren sind alle Beeren kurz vor der Reife im Amselschlund verschwunden, dieses Mal habe ich mit Netzen gekontert, ha!
    Lass es Dir weiter gutgehen, Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  2. Ach liebe Jacqui,
    immer wieder aufs Neue, Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr, mag ich bei Dir einziehen wollen. :-)))
    Einfach nur ein Traum. So schön, das mit dem Schleierkraut ist ja ein Ding. So einen ganz normalen?? Den habe ich grad hier auch auf dem Balkon stehen und irgendwie schwächelt er grad sehr. :-( Meine Hortensien damals im Garten habe ich auch geliebt. Wenn der Abend kommt ab mit dem Gartenschlauch durch den Garten ziehen, die Gedanken treiben lassen. Herrlich. Nachdem es hier heute erst geregnet hatte, konnte ich aber bis grad doch noch draußen sitzen.
    Wünsche Dir eine angenehme Nachtruhe und noch einen schönen Urlaub.
    Frau KunterBunt

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Post hat eine wunderbare, entspannte Stimmung, die sich direkt auf mich übertragen hat. Bilder von Usca berühren mich immer wieder. Usca ist eine ganz alte Seele für mein Empfinden.
    Ich wünsche Dir noch eine ganz wunderschöne Urlaubswoche!
    Ganz liebe Grüße von Nadine Barth

    AntwortenLöschen
  4. Mach's Dir schön in Deinem wunderschönen Pflanzzimmer.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  5. das macht mut mit dem pflanzen zu beginnen...ich denke immer das wird doch eh nichts mit den hortensien...und ich mag sie so sehr...und das schleierkraut viel immer den schnecken zum opfer- jetzt kommts in den topf! genieße weiter deine auszeit! und lass dich treiben ..."geh aus mein herz und suche freud in dieser schönen sommerszeit...."wie gern hab ich das lied mit den kindern immer gesungen als sie klein waren....
    liebe umarmung von claudia

    AntwortenLöschen
  6. dann wage ich es und beginne zu pflanzen...wie wundervoll sind doch diese hortensienträume...es gibt so ein schönes gedicht von rilke...zwar für die blauen...aber trotzdem...

    so wie dieses letzte grün in farbentiegeln
    sind diese blätter, trocken, stumpf und rauh
    hinter den blütendolden, die ein blau
    nicht auf sich tragen, nur von ferne spiegeln.

    sie spiegeln
    es verweint und ungenau,
    als wollten sie es wiederum verlieren,
    und wie in alten blauen briefpapieren
    ist gelb in ihnen, violett und grau;
    verwaschenes wie an einer kinderschürze,
    nichtmehrgetragenes, dem nichts mehr geschieht :
    wie fühlt man eines kleinen lebens kürze.
    doch plötzlich scheint das blau sich zu erneuern
    in einer von den dolden, und man sieht
    ein rührend blaues sich vor grünem freuen.
    genieße diese langen tage mit viel licht in deinem zaubergarten und lass dich treiben-"geh aus mein herz und suche freud in dieser schönen sommerzeit"...wie gern hab ich das lied immer mit meinen kindern gesungen als sie klein waren...
    ich unarme dich
    claudia mit den goldlingen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über JEDEN Eurer Kommentare - DANKESCHÖN !!! - und versuche, so schnell als möglich auf Fragen von Euch zu antworten. Bitte seid nicht böse, wenn ich nicht jeden Kommentar von Euch hier kommentiere.