Donnerstag, 26. Oktober 2017

Es tut so weh..................

......heute ist ein Teil meines Herzens gegangen................ich musste eine Entscheidung fällen, die zu den allerschwersten in meinem Leben gehört...............eine Entscheidung vor der mir schon lange geegraut hat.............eine Entscheidung, die ich niemandem wünsche..............eine Entscheidung, die sich anfühlt, als wäre ein Teil von einem selbst gestorben.
Ich habe immer gesagt: nimmt man einen Fellträger zu sich, dann übernimmt auch die Verantwortung für dieses Wesen. Dann schenkt man ihm auch einen Teil seines Herzens. Ich liebe alle unsere Fellträger, egal, wie alt sie sind, egal, wie lange sie bei uns sind. Sie kommen und das Herz öffnet sich und sie haben dann auch einen Platz im Herzen.
Es gab nur einen Fellträger - da war es immer anders: USCA, meine USCA, meine Seele, meine schöne Alte, mein weises altes Mädchen..................ich werde nie den Tag vergessen, als ich zum ersten Mal ihr Bild sah - ein Bild zum Steine erweichen - niemand wollte sie. Zum zig-tausendsten Mal war sie geteilt worden, zigsten Mal hatte es einen Aufruf gegeben, dass sie so dringend ein Zuhause braucht, dass sie in der hintersten Reihe saß, in ihrer Verzweiflung tagein tagaus ihren Napf durch den Zwinger getragen hat. Ich sah DICH - es machte bähm, DU warst in meinem Herzen und es war klar, DU kommst sie kommt zu uns



wir haben Dich geholt und es war von der ersten Sekunde ein Band zwischen uns beiden - Du hast mir vertraut. Auch wenn Du die Hölle erlebt haben musstest. Was hattest Du für eine Panik bei metallischen Geräuschen, Du bist fast ausgeflippt, wenn ich anfangs Deine Pfoten nur berühren wollte. Du hast es nie geschafft am Rücken zu entspannen, wenn ich Dich gestreichelt hab.



Trotzdem hast Du mich auf Schritt und Tritt gefolgt, schon nach ganz wenigen Tagen, brauchtest Du keine Leine mehr. Warst Du an der Leine, war das für Dich Streß. Du bist gekreist, wenn ich nicht da war. da war es völlig egal, ob es heiß oder kalt, stürmisch war oder geregnet hat. Du hast mich gesucht. Du hast anfangs Dich kaum getraut, zu fressen. Immer auf der Hut, ob nicht doch ein Schlag aus dem Nichts kommt. Du wurdest ruhig, wenn ich den Singsang: alles ist gut, angestimmt habe. Hast mich mit Deinen großen Kulleraugen angeschaut, den Kopf schief gelegt und ich hab Dir bis in die Seele schauen können. Du warst derart verdreckt und verwahrlost, dass ich trotz mehrmals warm duschen nicht allen Dreck aus Deinem Pelz bekommen hab.

 

Wenn es mir nicht gut ging, Du warst immer bei mir, bist gekommen mit Deiner kalten Nase und hast mich angestupst. Dir konnte es noch so schlecht gehen - hab ich Dich gerufen, angesprochen, dann warst Du einfach da. Und immer wußte ich: Diesen Tag, wenn Du nicht mehr da sein wirst, den fürchte ich wie kaum etwas auf der Welt



Du hast so manchem neuen Fellträger bei uns auf den Spaziergängen gezeigt, wie man auf Ruf zu Menschen / mir zurück kommt. Hast ihnen quasi ohne Leine laufen beigebracht. und wie gerne bin ich mit Dir spazieren gegangen. Du immer ein paar Schritte vor mir hast Du mich IMMER im Blick gehabt
 


und dann vor etwas mehr als einem Jahr, da warst Du plötzlich verschwunden - es war die Hölle für mich. Was haben wir Dich gesucht. Und wir haben Dich wiedergefunden - ein Gefühl, Dich wiederzufinden, das mit Worten nicht zu beschreiben ist. Meine Usca, mein Mädchen, Du warst wieder da.............und nun bist Du weg und nein, diese Hoffnung kann ich nun leider nicht mehr haben, dass Du plötzlich wieder auftauchst. Ich brauche Dich nicht mehr rufen, Du wirst nie wieder um die Ecke schauen, Ich werde nie wieder in Deine weisen schönen Augen schauen können. Den schief gelegten Kopf anschauen können, Deinen federnden zufriedenen Gang bewundern können. Unser gemeinsamer Weg hat heute geendet.
Du hast mir gezeigt: ey, ich will nicht mehr, ich kann nicht mehr, meine Knochen wollen nicht mehr, ich habe genug erlebt. Bitte lass mich los, lass mich gehen.


Mein Verstand weiß es ja, dass es richtig war - aber mein Herz, das ist zerrissen.
Diesen Weg werde ich ohne Dich jetzt weitergehen und wenn ich mal nicht weiter weiß, mein altes weises Mädchen, dann weiß ich, Du bist trotzdem da - irgendwo, aber Du wirst da sein.






Kommentare:

  1. mir kamen grad die tränen, kann das nachfühlen. alles gute 😭😭

    AntwortenLöschen
  2. Jedes Mal, wenn ich einen Hund verliere, nimmt er ein Stück meines Herzens mit sich. Und jeder Hund, der in mein Leben tritt, schenkt mir ein Stück von seinem. Wenn ich es schaffe, lange genug zu leben, werden alle Teile meines Herzens von den Hunden stammen, und ich werde genauso großherzig und gut sein, wie sie es sind.
    Diese Worte schicke ich dir, es gibt NICHTS, was in diesem Moment tröstet❣️
    Sei umarmt
    Hanne

    AntwortenLöschen
  3. Jacquilein, ich drück Dich fest. Ja, da musstest Du eine Entscheidung fällen. Doch Tiere spüren, wenn man um sie kämpft. Und das hast Du - das hat sie. Eine Liebe auf Zeit. Nun ist diese Zeit vorbei.
    Es wird Zeit brauchen...
    Ich habe Usca ja immer so lieb gehabt, obwohl ich sie nur von Bildern kannte. Dieser Hund war anders, eine Persönlichkeit, alleine die Fotos von ihrem Blick haben mich immer so berührt.
    So kann ich auch Dich gerade nur aus der Ferne drücken und Dir viel Kraft wünschen.
    Deine Méa, die hier gerade schnieft... und ein wenig mittrauert

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jacqueline, was soll ich schreiben ... ich weine gerade einfach nur ... DIE LIEBE ZU EUREN vierbeinigen GEFÄHRTEN, hier besonders gerade zu Usca, welche aus JEDEM DEINER WORTE spricht ... und dazu die Bilder von Usca ... ich weiss noch, als sie im vorigen Jahr verschwunden war, weiss um eure Aufregung ... Obwohl wir uns nicht persönlich kennen, geht mir dein - euer - Schmerz so nahe ... Fühle dich einfach mal umarmt von Sarina

    AntwortenLöschen
  5. ich glaube, wir zwei brauchen nicht nach den richtigen Worten zu suchen, ich drück Dich ganz fest und weine mit Dir!

    AntwortenLöschen
  6. Kein Wort kann ausdrücken, wie groß der Schmerz ist, ein geliebtes Tier gehen zu lassen. Ich wünsche euch ganz viel Kraft und trauere mit euch. Liebe Grüße aus dem Schwarzwald von Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jacqui,
    mir wird das Herz schwer, wenn ich eine Zeilen lee. ZU GUT kann ich Dir nachfühen, w u erleben musstet und wie es Dir nun geht. Aber Dir sei verichert, dass es richtig war un Deine Usca, wenn auch viel zu kurz, wenigstens den Rest ihres Lebens in Liebe und Geborgenheit bei Dir verbringen durfte. Sie war Dir dankbr und hat Dir vertrauie hat sich bei Dir geliebt un icher gefühlt, war satt und hatte Hundefreunde, konnte in Ruhe Gssi gehen und mit Dir die Welt neu entdecken. Das ist ein schöner Trot und das größte Gechenk, das Du ihr machen konntest: eine liebende Familie und ein Zuhause in Geborgenheit. Und wenn Dein ne Tränen getrocknet sind, dann guck mal genauer hin: sie ist bei ir und lacht und freut ich, das sie die wichtigste Zeit bei Dir sein durfte un Du ihr bi zu letzt beigestanden hast. Es tut weh, und es wir immer weh tun, ganz egal wie oft man sowas erleben muß, aber es ist der letzte Dienst, den wir unseren geliebten Hunden erweisen können und Du bist unendlich tapfer - nicht nur deswegen, sondern weil Du sie und die anderen aus der Ferne geholt hast und ihnen hilfst. Ich drück dich und bin bei Dir <3
    Eve

    AntwortenLöschen
  8. oh Jacqui, das ist so traurig. ich drück dich aus der Ferne mal ganz dolle.
    ja, man weiß es von Anfang an, dass es irgendwann soweit ist - und trotzdem, wenn die Zeit da ist, kann man es nicht fassen.
    Usca hatte noch so eine tolle Familie bei euch, dieses Glück konnte sie noch eine ganze Zeit geniessen.
    sie wacht jetzt weiter oben über dich, da bin ich ganz sicher!!
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Jaqueline, ich verfolge regelmässig deine Posts und bewundere deine Initiative Hunde in Not-ich kann nachvollziehen wie es dir heute geht-habe selbst seit dem ich denken kann schon Hunde und der Abschied tut so richtig weh von unseren Weggefährten. Aber wie du schon schreibst: ihre Augen haben dir zu erkennen geben ; sie mag nicht mehr....es geht einfach nicht mehr...und der Trost für mich ist beim Abschied nehmen:man kennt seine Fellträger und weiss genau wann der Zeitpunkt da ist, wo wir für sie entscheiden müssen...sie waren ja all die Jahre/Zeit für uns da und nun müssen wir für sie eine Entscheidung treffen, auch wenn sie noch so schmerzhaft ist...ein großen Respekt für dein Angagement mit Fellträgern in Not denen du ein Zuhause gibst !!!

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Jacqueline,Mir kommen beim Lesen die Tränen.ich verfolge deinen Blog schon lange und freue mich immer, wenn du von deiner Meute schreibst.ich bewundere dich und deinen Mann, wie ihr das alles so meistert.ich kann nachfühlen wie es dir jetzt geht. Wir mussten vor 1 Jahr unsere geliebte AFFRA schweren Herzens gehen lassen. Aus liebe zu ihr haben wir diese Entscheidung getroffen, sie sollte nicht leiden. Sie wurde 13,5 Jahre alt.es waren schöne Jahre mit ihr.
    Es vergeht kein Tag wo ich an sie denken muss.die fehlt mir so sehr. Ich wünsche dir viel Kraft.

    AntwortenLöschen
  11. Sie nehmen ein Stück Deiner Seele und Deines Herzens mit. Ich trauere mit Dir.

    AntwortenLöschen
  12. Ich wünsche Dir viel Kraft und behalte sie in guter Erinnerung 💕💕💕

    AntwortenLöschen
  13. Wenn Du beginnst zu lieben, sagst Du schon JA zu den Tränen des Abschieds.
    Ich habe im August eine meiner Hündinnen mit über 15 Jahren verloren und kann jeden Satz mitfühlen. Es geht immer ein Stück vom eigenen Herzen mit.......unersetzlich ist jeder einzelne Hund, der geht. Dieser Schmerz ist leider so mächtig und selbst körperlich spürbar und nur nachzuvollziehen, der dieses tiefe Tal schon durchschritten ist.
    Ich wünsche Dir eine gute Verarbeitung der Trauer und des Loslassens.
    Mein Herz fühlt mit. LG Karin

    AntwortenLöschen
  14. Ach Jacqui, ich weine mit dir! Ich weiss, wie es dir nun geht - beim letzten Mal hat unsere Tierärztin mit uns geweint. Es tut auch Jahre später noch weh.
    Ich wünsche dir/euch alles Gute! Gabi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Jacqueline,
    das Mädchen wird fehlen, immer neu, immer wieder und anders. Da gibt es keinen Trost, von dem ich weiß. Sie hat ihr Zeitliches gesegnet - und Sie haben ihr auch dabei geholfen! Und das ist vielleicht der größte Liebesdienst: los zu lassen und ein würdiges Ende zu begleiten.
    Alles Gute für Sie und herzliche Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
  16. Liebste Jacqui,
    ich sitze jetzt hier und weine mit dir, heule dem Kasi das Fell voll. Es tut mir unendlich leid, Usca hatte bei euch ein tolles und wunderschönes Leben, sie wurde geliebt (nicht alle Tiere werden geliebt) schöner hätte es sie nicht haben können, sie hat viel Glück gehabt und ihr auch, dass ihr euch begegnet seid, unsere geliebten Tiere begleiten uns ein Stück auf dem Lebensweg und machen uns so irre viel Freude, aber wenn dann der Moment des Abschieds gekommen ist, da ist nur noch Leid, Traurigkeit und Leere und man meint man hat (auch wenn man noch mehrere oder gar viele Tiere so wie ihr und wir haben) man meint man hat keine mehr, es ist so eine große Lücke da, es tut so unendlich weh, daher weiß ich wie du/ihr jetzt fühlt, ich drück dich ganz ganz fest, und wünsche dir viel Kraft, ich bin mit dir traurig, dein Katzenreserl

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Jacqueline,
    lieber Held,
    auch wenn der Verstand sagt es war gut so,
    es gibt keine Worte die den Schmerz lindern,
    weine mit Euch und denke an Euch.
    Alles Liebe
    Carmen

    AntwortenLöschen
  18. So ein zärtliches Adieu, traurig und schön zugleich.

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Jacqui und Held. Jetzt sitz ich da und kann die Tastatur nur mehr durch Tränen sehen. Das hat mir jetzt so weh getan, dies zu lesen. Deine Usca - läuft nun auf anderen Wegen. Aber immer in Deinem Herzen. Sie war DEIN Hund, Deine Begleiterin, das las man aus so vielen Zeilen Deines Blogs. Ich erinnere mich, als sie "abgepascht" ist in Berlin. An die Freude des Wiederfindens. Sei getröstet durch das Wissen, sie hatte ihre beste Zeit bei Dir, bei Euch. Sei umarmt aus der Ferne, ich teile Eure Trauer.
    Eva aus Österreich

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Jacqueline,
    dass Du sie hast gehen lassen und Dein Herz auf ihre Bitten gehört hat, ist der größte Liebesbeweis.
    Fühl Dich umarmt,Deine Natalie

    AntwortenLöschen
  21. Meine Tapfere, lass deinen Tränen Lauf und deiner Seele Zeit ... diese Liebe wird immer, immer bleiben.
    Und wieder nehme ich deine Hand ... dein Meisje

    AntwortenLöschen
  22. Mir laufen die Tränen...

    Wie wundervoll, dass Usca noch soooo eine schöne Zeit bei euch hatte...

    Alles Liebe für euch,

    Biene

    AntwortenLöschen
  23. Oh, diese Zeilen machen mich unendlich traurig und lassen mich weinen weil wir auch Angst um unser fast 14-Jähriges Hundemädchen haben. Aber noch viel mehr Angst haben mein Mann und ich um unseren Sohn, der sehr schwer erkrankt ist! Wir haben nur ihn und beten und hoffen, dass wenigstens er bei uns bleiben und weiterleben kann ..... Es tut mir sehr leid, dass ihr totz all eurer Herzenswärme auch das, was ihr liebt, hergeben müsst ....

    AntwortenLöschen
  24. Du kannst so stolz auf dich sein.....sie gehen zu lassen, ohne an dich zu denken.
    Es tut mir sehr, sehr leid.
    Karin

    AntwortenLöschen
  25. Sorry, ich habe mich falsch ausgedrückt: Wir hoffen nicht, dass unser Sohn WENIGSTENS bei uns bleiben und weiterleben sondern DASS ER BEI UNS BLEIBEN UND WEITERLEEN KANN!!Dafür bitten und beten wir ....

    AntwortenLöschen
  26. In Gedanken bei dir und fühle deinen Schmerz ...Ich weine mit dir...
    Alles Liebe und viel Kraft
    Tamara

    AntwortenLöschen
  27. Hallo ihr Lieben,

    Ludwig und ich sitzen hier gerade vor dem warmen Ofen und schauen raus in die Dunkelheit und denken ganz doll an euch und an Usca. Sie war ja eine "Pflegemutter" für den jungen Ludwig. Denkt immer daran, welches Glück sie hatte, noch etwas Gutes in ihrem Leben erfahren zu dürfen, bevor sie gegangen ist. Ich glaube das ist ganz ganz wichtig für ein Tier. Großen Dank an euch und das ihr ein so großes Herz für diese Hundeseelen habt.

    Liebe Grüße Kerstin & Ludwig

    AntwortenLöschen
  28. Hallo liebe Jacqueline,
    Euer Verlust tut mir sehr sehr leid. Ich fühle mit euch und wünsche euch jetzt viel Kraft. Diesen Weg müssen wir leider auch bald gehen. Unser Mädchen Sunny ist 15 Jahre alt und sehr krank. Momentan sind wir bei der Schmerzmittel/ Antibiotika Therapie angelangt. Es wird nicht mehr lange gehen-hat uns unsere tierärztin gesagt. Es ist eine sehr schwere Zeit. Lasst euch so gut es geht, von euren Fellträger trösten. Sie können es gut. Liebe Grüße aus dem schwabenländle
    Rita

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Jaqueline,ich lese hier öfter und bewundere euer großes Herz. Ich kann deinen Schmerz sehr gut nachvollziehen.Im Juli hat mein absoluter Seelenhund die Entscheidung getroffen, dass er nun gehen möchte nach fast 14 gemeinsamen Jahren, das zu akzeptieren und den Weg mit ihm zu gehen war sehr schwer, aber selbstverständlich. Er fehlt so sehr. Usca war etwas ganz besonderes und ich sie wird weiter an deiner Seite sein. Lieben Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  30. Oh je, das kennt jeder der einen Pelzträger in sein ❤️gelassen hat. Bei mir ist es schon eine ganze
    Weile her, aber mein Pelzträger umgibt mich immer noch. Ich habe zwei sehr schöne Bilder auf Leinwand.
    Da ich einen schönen großen Garten habe, kann ich Ihr Grab vom Fenster aus sehen.
    Habe am Handgelenk ein Tattoo ihr zu ehren.
    Also trage ich sie immer bei mir, im Herzen sowieso.
    Das Buch "Abschied für Länger" von Clarissa v. Reinhardt und Anders Hallgren ISBN 978-3-936188-54-7 aus dem animal learn Verlag mit sehr schönen Texten und Bildern kann ich nur weiterempfehlen.
    Hab es schon ganz oft weiter gegeben und immer wieder zurück bekommen mit ganz positiven Meinungen.

    AntwortenLöschen
  31. Auch wir mussten unsere Hündin gehen lassen vier Jahre ist es her und es vergeht kein Tag an dem ich an sie denke.Lieben Gruss Anita

    AntwortenLöschen
  32. Und wieder durfte ein Hund gehen, der doch noch erleben durfte was es heißt, willkommen und geliebt zu sein. Ein ganz tiefes Dankeschön an Dich und Deinen Mann.
    Meine erste Hündin musste ich vor 8 Jahren gehen lassen- und es schmerzt heute noch unvorstellbar. Geholfen haben mir die Augen eines anderen Hundes, welcher mir geschickt wurde- da bin ich sicher. Aber das spürt ihr neben dieser unendlichen Trauer sicher auch, wenn ihr in die Augen eurer anderen Helden schaut...

    AntwortenLöschen
  33. Usca, du weise Seele. Ich trauere um dich und meine Tränen wollen nicht aufhören, zu laufen.‘Grüsse bitte alle meine Lieben da oben und sei von nun an ein Schutzengel für die, die es am meisten brauchen. Hab dich wohl, Mädchen mit den wunderschönsten Augen. ❤️

    AntwortenLöschen
  34. Meine Liebe. Es bewegt mich so sehr - kann meine Tränen kaum zurück halten...Denn auch ich weine zur Zeit sehr viel um meine einzige Tochter die sehr schwer erkrankt ist und Krebs im Endstadium hat. Zuvor habe ich meinen Mann verloren und nun meine einzige, geliebte Tochter? Das Leben ist oft so ungerecht...Denke daran es gibt so viele schmerzhafte Trennungen. Sei lieb gedrückt...

    AntwortenLöschen
  35. Ich weine mit, ich wünsche euch viel Kraft.
    Sie ist gegangen und hat gewusst wie sehr ihr sie geliebt habt.
    Liebe Grüße,
    Manu aus dem Sauerland

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Jaqueline, ich weiß so genau wie es dir geht.. Man fühlt sich leer und um so vieles ärmer. Sei gedrückt Puschi♥

    AntwortenLöschen
  37. Dag Usca, groet aan mijn kanjers xx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jaqueline, alles gute für dich, die schmerzen kenne ich al zu gut. Usca hat jetzt kein Angst mehr, kein schmerzen. Aber du. Es tut wirklich weh. Die Usca, deine Usca, ist jetzt bei meine Kanjers. Viele liebe Grüßen aus Bedburg-Hau. Hennie

      Löschen
  38. Auch ich habe Tränen in den Augen. Es tut mir so leid.

    Daniela Schimura

    AntwortenLöschen
  39. es tut mir so Leid
    sie war so eine tolle Hündin
    ich habe immer gerne gelesen wenn du von ihr berichtet hast
    meine Tochter hat auch 2 Hunde aufgenommen
    Emma ist inzwischen alt und kann auch nicht mehr ..
    sie hat immer lieber draussen im Garten geschlafen als drinnen
    aber jetzt sind die Knochen mürbe und die sucht die Wärme
    ein neuer Hund ist dazugekommen
    aus der Tötungsstation in Bulgarien.. er hat viele Krankheiten aber sie hat ihn trotzdem genommen
    auch wenn es geldlich kaum zu stemmen ist
    aber sie hatte sich genauso in ihn "verguckt" wie du in Usca..
    ihr geht es jetzt gut
    sie wird immer in deinem Herzen sein
    traurige Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über JEDEN Eurer Kommentare - DANKESCHÖN !!! - und versuche, so schnell als möglich auf Fragen von Euch zu antworten. Bitte seid nicht böse, wenn ich nicht jeden Kommentar von Euch hier kommentiere.

der Bienenfreund und mehr .......................

Vor ein paar Tagen auf dem Weg in den Laden hatte ich nicht schlecht gestaunt - mehrere Felder bei uns blühen noch, als würden sie einen ...