Mittwoch, 13. Januar 2016

Die Speisekammer ist auch "Futterküche".......................

Über unsere Speisekammer hab ich vor gefühlten Ewigkeiten schonmal geschrieben - und da waren die Bilder auch wesentlich besser, als sie heute geworden sind. Aber noch immer mag ich unsere Speisekammer besonders gern. Sie ist einfach perfekt von der Größe her - alles, was wir in der Küche nicht haben wollen, steht dort in den Schränken, etc. UND sie dient mittlerweile auch als "Futterküche" für unsere Fellträger. ..................

.......Früher bin ich bzw. jeder, der grad mit füttern dran war, schnell reingehuscht, Futter rausgeholt - fertig. Da waren es aber auch noch weniger Fellträger. Jetzt, ist das Füttern mittlerweile schon zu einem aufwendigen Ritual geworden - fast jeder Fellträger bekommt eine andere Zusammensetzung und jeder Fellträger braucht ja auch seine eigene Schüssel. Und so hat auch fast jede Schüssel eine eigene Farbe.....

....Usca z.B. hat die schwarze Schüssel und frißt immer in der Waschküche - sonst frißt sie garnicht, wenn dauernd einer um sie rumwuselt. Genau wie Lora, die frißt im Wohnzimmer, da das Wohnzimmer eines der wenigen Zimmer im Haus ist, das noch eine Tür hat. Man merkt einfach, die beiden sind ehemalige Zwingerhunde und haben es scheinbar nie gelernt, gemeinsam mit anderen Hunden zu fressen. Und um mir das Hantieren mit den unterschiedlichen Futternäpfen etwas zu erleichtern, musste nun auch eine größere Arbeitsfläche her - also kam jetzt ein größerer bzw. längerer Arbeitstisch in die Speisekammer...................


......auf dem Arbeitstisch muss ja so einiges seinen Platz finden. In der großen Emailleschüssel z.B. wird morgens immer das gefrorene Fleisch reingefüllt, damit es dann abends zur Füterungszeit dann aufgetaut ist.........................
 

.........in der mintfarbenen Schüssel z.B. werden die Reis-Gemüse-Flocken drin aufgeweicht, die in der großen Keramiktonne gelagert werden. Diese Flocken riechen so lecker - wie eine Gemüsesuppe. Ich glaube, die würden sogar uns Menschen schmecken.........

 

.........Und so ist auch unter dem Tisch genügend Platz für das Dosenfutter, was wir teilweise zufüttern (z.B. bei Seven, die ja Frischfleisch noch garnicht kennt) und den großen Zinkeimer, in den die leeren Dosen dann kommen (für den gelben Müll).............
 
..........Die Eier für die Hunde und auch der Sack für Plastikbeutel hängt nun am Schrank - so langsam ist wirklich jeder Quadratzentimeter in der Kammer genutzt.....................



........Und auch die Futterstation für das Trockenfutter gibt es immer noch und die Schütte hat sich über die Jahre wirklich bewährt - und ich freue mich heute noch daran! Allerdings füttern wir nur noch Trockenfutter, falls uns mal das Frischfleisch ausgeht oder wenn wir nicht da sind und uns jemand beim Füttern vertreten muss. .........
 
........So wie ich bei uns gerne weiß, was wir essen, finde ich es auch bei unseren Fellträgern gut und wichtig, zu wissen, was wir da verfüttern. Wenn ich da auf manche Futterbeutel schaue, was sich da so alles in dem Hundefutter verbirgt, also, da dreht sich mir einfach der Magen um. z.B. tiereische und pflanzliche Nebenerzeugnisse - das kann ja wirklich alles und nichts sein. Und ganz ehrlich: auch wir Menschen wollen doch appetitliches Essen haben, nach Möglichkeit immer mal was anderes. Ich möchte auch nicht 7 Tage die Woche Kekse essen...........



........und wer sich nun wundert, dass es hier so ungewohnt Bilder mit Lampenlicht gibt: wir haben einen so "selbstlosen" oder eher ignoranten Nachbarn, der seine Thujahecke so ungezügelt wachsen läßt, dass die Speisekammer trotz großem Fenster selbst bei Sonnenschein draussen drinnen ohne Licht stockdunkel ist.................
 

........Ja, da haben wir wirklich "Glück" mit unserem Nachbarn. Aber es ist ja nie alles Gute beeinander. Und so feue ich mich jetzt einfach, dass ich nun etwas "freier" beim Futter abfüllen hantieren kann. Es war wirklich Glück, einen Arbeitstisch genau in den richtigen Maßen zu finden!..............
 

......Normalerweise ist die Tür zur Speisekammer auch immer geschlossen, wenn ich das Futter abfülle - was meint Ihr, wie lang die Nasen der Fellträger dann immer werden! Es ist wirklich erstaunlich - sie sind ja ansonsten sehr friedlich, aber wenn sie das Klappern der Futterschüsseln zur richtigen Uhrzeit hören, dann kommen sie alle angeschossen und die Küche ist ein einziges "Fellmeer". Aber, wenn dann alle Näpfe befüllt auf dem Küchentisch stehen, dann müssen sich alle Fellträger, die in der Küche fressen, hinsetzen, erst dann werden alle Näpfe aufgestellt und abschliessend kommt das ersehnte Kommando: "Nu los" - und ja, das funktioniert! Jeder läuft zu seinem Napf - es gibt keine Futterrangeleien...........
 

........achja, und keine Sorge, auch Paula hat einen eigenen Napf - aber einen, den man leider nicht anhängen kann. Und was mich immer wieder erstaunt: wenn ich ausserhalb der Fütterungszeiten in die Speisekammer gehe, läßt das die Fellträger ziermlich "kalt"............



......Und wen nun interessiert, wie die Speisekammer denn nun bei "vernünftigem" Tageslicht aussieht bzw. ausgesehen hat, der klickt HIER   . Von vernünftigem Tageslicht kann im Moment bei uns ohnehin nicht die Rede sein - seit Tagen ist der Himnmel grau. So hell ist es derzeit nur bei geöffneter Tür im Eingangsbereich .........
 

................Ich wünsche Euch allen einen kuscheligen Abend - Eure Jacqueline

Kommentare:

  1. Ja, so ein Arbeitstisch ist herrlich erst recht, wenn er so schön urig ist,
    wie gut er reinpasst. Da macht bestimmt sogar das Futtermachen Freude.
    So liebevoll wird alles zubereitet, aber die Fellträger danken es bestimmt.
    Ganz lieb, Jana

    AntwortenLöschen
  2. Klasse Idee!Mit den Näpfen an der Wand gefällt mir sehr gut & die Schütte erst.....Liebe Grüße Wiebke

    AntwortenLöschen
  3. Na Jacqui, dass nenne ich mal ne durch und durch organisierte Futterstation....Ich hab mich schon immer gefragt wie du das bei so vielen Fellträgern geregelt bekommst....Aber mich wundert es ehrlich gesagt nicht das du auch da total organisiert ran gehst....Ich finde das genial....Es ist wirklich ein richtig schönes Gefühl zu wissen, dass es Tieren auch so super wie bei euch gehen kann....Liest man ja immer soviel schlechtes....Also so eine Speisekammer hätte ich auch gerne:))))
    Ganz liebe Grüße
    Annett

    AntwortenLöschen
  4. Oh Jacqui, die Speisekammer kannte ich noch gar nicht...ist aber die coolste und genialste Speisekammer, die ich je gesehen habe! :) ...

    Lieben Gruss
    Isa

    AntwortenLöschen
  5. Aaaaah wie geil ist das denn wieder mal. Hundenäpfe an der Wand!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Selbst Deine Speisekammer ist fotogen Jacqui :-) Wie schön zu sehen, dass niccht nur ich so bekloppt bin, extra Tich und Näpfe und Pülverchen und Flocken und Gemüse und Öl zu füttern.... Aber ich finde Du solltest uns noch aufklären, welcher Hund die Grapefruit fressen darf :-P
    Liebesgrüße aus dem Muttikan im Frankenland

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jacqui,
    wie überall bei dir zu Hause, stehen auch hier in deiner Speisekammer wundervolle, alte Einrichtungsgegenstände. Gut durchdacht und sinnvoll angeordnet präsentiert sich die gesamte Futterstation. Werde mir überlegen, ob ich nicht auch bei uns für meine lieben Sieben so tolle Schüsseln anschaffen sollte. Auch die räumliche Essenstrennung wäre manchmal nicht schlecht.
    Grüße dich recht herzlich
    Manuela.

    AntwortenLöschen
  8. Wie toll deine Speisekammer und der Futterautomat für die Fellträger, der ist genial was für ein Traumstück, wunderschön.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  9. jaaaa, bei so einer Rasselbande muss man das einfach ordentlich organisieren!
    am meisten fasziniert mich ja, dass es deine Schar "kalt" lässt, wenn du tagsüber in die Speisekammer gehst
    unser Hund bekommt sein Futter in der Waschküche (Hauswirtschaftsraum ist ein gruseliges, neumodisches Wort!) - sobald da allerdings die Türe aufgeht, steht er parat - es könnte ja doch schon was geben :)
    deine Speisekammer gefällt mir, das ist eine wahnsinnig praktische Einrichtung - die wußten früher schon, was gut ist
    und bezüglich der Thuja-Hecke - es gibt immer noch Leute, die das mögen - andererseits siehst du ihn so nicht :)
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  10. Na das ist mal organisiert liebe Jaqui! Lebe leichter - das kannst du durch dein Organisationstalent praktizieren...ich übe da noch..Wir haben zwar nur 3 Katzen und die fressen aus einer großen (Glas)Schale. Allerdings fasziniert mich da zu sehen wie sich die Katzen "selbst organisieren"..wer wann die Nase vorn hat..
    Ganz liebe Grüße von Sonja - ach ja, die Futterküche kann sich sehen lassen...

    AntwortenLöschen
  11. Spitzenmäßig organisiert!!! Und die bunten Näpfe an der Wand sind echt hübsch. Wie gerne hätte ich eine wohltemperierte Speisekammer. Ist in neumodischen Häusern nun mal leider nicht mehr angesagt. Stattdessen nur ein schmaler HWR in den leider leider nicht so ein toller Tisch reinpasst. Und das dem Nachbarn, das ändert sich ja evtl. beizeiten :-)
    Lieben Gruß
    Karen

    AntwortenLöschen
  12. Ich war immer schon ein wenig neugierig, wie Ihr/Du das mit dem Füttern managt. Also habe ich diesen
    Beitrag auch interessant (und amüsant) gefunden. Aha - so geht das! Mir gefallen die verschiedenfarbigen Näpfe. Mein größtes Haustier war eine Katze. Geliebt und nach 19(!) Miau Leben im Katzenhimmel. Mir gefällt so gut, was ich bei Dir mitsehen darf.
    Lieben Gruß an alle mit und ohne Fell.
    Eva aus Österreich

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Jaquci,
    ich habe gerade durch Isas Blog zu dir gefunden. Ich koche für unsere drei Hunde auch immer das Futter selber. Sie bekommen hauptsächlich Fisch, Reis, Gemüse und Obst. Deine Futterkammer finde ich total praktisch. Ich muss das Futter immer in unserer Küche zubereiten.
    Komme gerne wieder zu dir.
    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe selten so eine tolle Speisekammer gesehen. Klasse auch hier sieht man wieder wieviel Gedanken Ihr Euch über die Fellträger macht. Sieht richtig appetitlich aus.
    Lieben Gruss zum Wochenende von Bine

    AntwortenLöschen
  15. Deine Futterküche ist echt ein Traum! Und das nicht nur, weil sie einfach wunderschön aussieht, sondern weil´s so praktisch ist, die ganzen Sachen dorthin auslagern zu können und auch dort zu bearbeiten. Bei mir ist etwas ähnliches geplant, eine Outdoorküche. Aber bis die mal fertig ist... schau ich mir eben an, wie bei dir aussieht und freu mich im Geiste auf das, was bei mir vielleicht möglich sein wird.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Solveig

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Jaqui, tolle Speisekammer. Aber ich will eigentlich was anderes loswerden. Deine Nachbarn dürfen die Hecke ,wenn sie nicht weiter als 50 cm von der Grenze gepflanzt wurde, nicht höher als 2 m wachsen lassen.Wenn es dich stört kannst du darauf bestehen das sie entsprechend gekürzt wird. Ich wünsche dir Licht und Sonnenschein. Du hast es verdient.

    Bärbel

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über JEDEN Eurer Kommentare - DANKESCHÖN !!! - und versuche, so schnell als möglich auf Fragen von Euch zu antworten. Bitte seid nicht böse, wenn ich nicht jeden Kommentar von Euch hier kommentiere.