Donnerstag, 28. Juli 2016

LUDWIG....................................

 Das ist LUDWIG - und warum dieser Ludwig eben LUDWIG heißt?.......................



...........weil dieser Teddy Ludwig so ein Zuckerschnäuzchen ist, obwohl er nicht komplett ist......
 

.......Und dieser goldige Ludwig hat einen "Namenskumpel" - nämlich DIESEN Ludwig................



.........und er, dieser kleine Zwerg hieß ursprünglich Lykaki - ein Name, den ich mir bei bestem Willen kaum merken konnte. Und wenn ich mir vorstelle, ich rufe Lykaki.........also, bis man den Namen ausgesprochen hat, hat der Zwerg ja schon vergessen, dass er überhaupt gemeint ist. Aber die "Geschichte" um Lykaki / Ludwig ist eine ziemlich lange Geschichte, die ich hier unbedingt niederschreiben will und dann werdet Ihr auch den "Bogen" zu dem alten versehrten Ludwig oben besser verstehen!:
Die ganze Geschichte begann vor ein paar Wochen. Da erfuhr der HUNDEPATEN e.V. und somit meine Freundin Sylvia, die den Verein ins Leben gerufen hat, davon, dass 9!!! Hunde auf einen Schlag (also innerhalb ganz weniger Tage) in Komotini mit gebrochenen Knochen gefunden worden waren. Meine Freundin war ziemlich mit den Nerven am Ende - 9! Fellträger auf einen Schlag. Sie zeigte die Bilder im Netz (Facebook), denn das Gruselige war auch noch, dass in Griechenland das Shelter nichtmal mehr das Geld für die Spritkosten hatte, um die Hunde überhaupt zum Röntgen zu fahren geschweige denn, sie operieren zu lassen. Eine völlig irre / verzweifelte Situation. u.a. eben auch Ludwig. Er schrie die ganze Zeit vor Schmerzen und bekam wenigstens Schmerzmittel um etwas zu lindern. Sylvia überlegte nicht lange und meinte: laßt alle röntgen und wenn nötig, dann übernimmt der Verein auch die OP-Kosten - egal wie. Na, das war sehr gewagt! Und ich sah Ludwig und es ging mir durch und durch...........
 

............. Es stellte sich bei ihm raus, er hatte 9! Brüche...........

 

................ Er und einige andere der anderen Hunde mussten laut Röntgenbefund sofort operiert werden! Ich will jetzt garnicht weiter ins Detail gehen. Sie kamen in die Klinik. Ich überlegte, wie ich wenigstens finanziell helfen konnte. Also startete ich zusammen mit einigen FB-Freunden eine Aktion, in der wir verschiedene Dinge in einer FB-Gruppe zugunsten dieser verunfallten Hunde versteigerten und zusammen mit verschiedenen anderen Spenden kamen die OP-Kosten zum großen Teil auch zusammen. Und dann ging das Bangen los - würde den Hunden geholfen werden können? Irgendwann war Ludwig "dran". Die Klinik meinte: sie mussten ihm "nur" (in Narkose) das Rückrad wieder einrenken und die Brüche würden von alleine heilen. Ich weiß nicht, wie ich es erklären kann: Ich traute "dem Braten" nicht. Ich sprach erst mit dem Helden über ihn, dann mit den Hundepaten. Wir wollten Ludwig nach Deutschland holen, denn solch einen kleine Zwerg zurück ins öffentliche Tierheim, das hätte er niemals überlebt. Es ist gnadenlos überfüllt - da hätte er null Chancen gehabt. Der Plan: wir holen Ludwig nach Deutschland, päppeln ihn als PFLEGESTELLE auf und suchen dann ein gutes Zuhause zusammen mit den Hundepaten. Er kam also in Griechenland auf einen Pflegeplatz und der Held buchte die frühestmöglichen Flüge Berlin-Thessaloniki-Berlin. Das klingt jetzt alles ganz simpel - ist es aber beileibe nicht! Erstmal muss ein Pflegeplatz gefunden werden, der auch finanzierbar ist, Impfungen müssen eine Vorlaufzeit haben, es müssen Fristen für den Chip eingehalten werden, der Hundepaß muß pinibelst genau, lesbar und richtig ausgefüllt sein, es müssen alle Termine vor Ort koordiniert werden, damit es dann auch mit der Übergabe klappt, usw.. Es war also ein ziemlich "heißer Ritt", bis Ludwig im Flieger saß.
Endlich am Dienstag fast noch in der Nacht ging es für mich los - ich war noch nie in Griechenland gewesen. Kenne also auch die Sprache nicht - nur Englisch. Fast hätte ich noch meinen Flieger verpaßt, weil das vermalledeite Navi uns prompt zum falschen Flughafen Schönefeld navigiert hatte..............
 

........Dann gegen 10 Uhr war ich in Thessaloniki und wurde dort von einer ganz lieben und sehr engagierten  Tierschützerin in Obhut genommen. Sie spricht fliessend deutsch und ist geborene Griechin. Sie weiß, wie das Land und die Menschen in Griechenland "ticken". Wir fuhren in die Tierklinik, wo auch noch einige der anderen operierten Fellträger saßen bzw. lagen. Mir hat es fast das Herz gebrochen. Da steht man vor diesen Boxen - weiß, dass sie nur dort sitzen oder liegen, weil Menschen ihnen das angetan haben - was auf Dauer aus ihnen wird, steht in den Sternen. Ein Gefühl, das man kaum beschreiben kann. Schon auf dem Weg vom Flughafen zur Klinik sieht man immer wieder streunende Hunde und Katzen in jedem erdenklichen Gesundheitszustand. Am Straßenrand liegt eine tote Katze, das Junge sitzt gekrümmt maunzend daneben. Man kann nichts tun. Das Junge ist zu scheu und läuft weg, als wir uns langsam nähern.
Dann kam ein Helfer und brachte Ludwig, setzte ihn auf den Boden. Ich wußte ja, dass er noch jung ist. Aber, dass er so klein, zart und mager sein würde, darauf war ich nicht gefaßt. Mir standen die Tränen in den Augen. Da saß der kleine Kerl und wußte nicht, was nun geschieht. Ich hockte mich hin, streckte die Hand aus und lockte ihn. Da kam er angewackelt, schaute mich mit seinen großen Augen an, verstand wohl kein Wort was ich da vor mich hinbrabbelte, setzte sich vor mich hin und schleckte mir übers Gesicht. Ich nahm ihn auf, er kuschelte sich in den Arm, die Welt war für ihn "rund". Die Formalitäten wurden geregelt, Unterschriften geleistet, Papiere gecheckt, dass nur ja am Flughafen nachher alles klappen würde! In einem Kaffee verbachten wir dann die Zeit, bis es Zeit war zum Flughafen zu fahren. Ludwig lag neben mir, als hätte er sein Leben nichts anderes gekannt.......
 

......dann ging es eieder quer durch Thessaloniki zum Flughafen - mir raste das Herz. Würde alles klappen, waren die Papiere wirklich in Ordnung. Würden die Polizisten dort uns noch einen "Strich" ziehen? - denn sie konnten sehr willkürlich sein. Das hatten Tierschützer, die Tiere aus Griechenland rausholen wollten, immer wieder mal erlebt. Wie würde Ludwig den Flug verkraften?.......

 

..........und dann ging alles fast schon beängstigend einfach. Marika, die Tierschützerin, trat entsprechend energisch auf, klärte alles innerhalb von Minuten ab (so schnell war ich noch nie durch alle Kontrollen an einem Flughafen durch), noch ein schnelles Abschiedfoto von dieser besonderen Frau - und Ludwig war samt seiner Box auf dem Weg zum Flieger..........
 

.......dann hieß es für mich noch warten bis zum Boarding - immer wieder innere Fragen - würde alles klappen? Was, wenn doch noch was schief ging?.......
 

.......Endlich rein in den Flieger ..........

 

......2,5 Stunden ruhiger Fug, Landung in Berlin Tegel. Strammen Schrittes zur Gepäckausgabe, damit nur ja Ludwig nicht unnötig warten müßte. Und dann stand ich da und wartete, wartete, wartete. Alle anderen Passagiere waren schon längst mitsamt ihrem Gepäck draussen. Ich fragte die Sicherheitsleute, wo denn MEIN Hund sei. "Keine Ahnung, fragen sie die Fluggesellschaft"! WIE soll ich da fragen? Ich stehe doch noch im Kontrollbereich, den darf ich nicht verlassen..........verzweifelt rief ich den Helden an, der draussen auf uns wartete. Der machte sich auf den Weg zur Fluggesellschaft. 1 Stunde!, nachdem wir gelandet waren, hörte ich hinter dieser Tür Poltern..........



............es klang, als würde jemand mit einem Karton Fußball spielen. Ein mürrischer Mensch kam raus: hier ist ihr GEPÄCK...........eine glühend heiße Box und darin der kleine Ludwig. Ich dachte, mir bleibt das Herz stehen. Also raus aus dem Sicherheitsbereich (vorher darf man den Hund nicht aus der Box nehmen!) - und dann den Zwerg raus aus dieser Box. Ich war so empört, wie man mit einem Lebewesen so umgehen kann - und wir waren ja nun schon in DEUTSCHLAND / Berlin. Wir haben uns natürlich beim Flughafenmanagement und auch bei Air Berlin beschwert - ob es was für die Zukunft nutzt, wir wissen es nicht. Endlich am Auto gab es frisches Wasser für den Zwerg..............



.......zufrieden rollte er sich im Fußraum zusammen und im Eiltempo ging es nach Hause. Wir wolten ja die Fellträger noch im Hellen miteinander bekannt machen. Unsere größte Sorge war unser Rüde Mr.Gin, der andere Rüden nicht ausstehen kann. Der war dann auch tatsächlich wenig begeistert über diesen kleinen Rüden, der sich kaum auf den eigenen Beinen halten konnte!..........
 

.........Die "alten Mädels", die vermutlich froh waren, keine Jungen mehr haben zu müssen, haben anfangs auch ziemlich skeptisch geschaut.....................



........aber der kleine Ludwig, dem war das so schnurz, der ist durch den Garten gestiefelt, als wäre es das Normalste der Welt für ihn. Hat über die krakelenden Spatzen im Wein gestaunt............
 

..........und erkundet, wo er nun "gelandet" ist. Er konnte kaum laufen, war total schwach auf seinen staksigen Beinchen. Aber er hat einen unbändigen Willen, wenn er sich was anschauen will........



.......Abends gab es dann die erste Welpenkost - die Schüssel war ratzfatz leer. Und danach hat er nur noch geschlafen. Wir hatten tatsächlich eine ruhige Nacht! Ich weiß nicht, wo der Zwerg diese Kraft hernimmt - ich war vom Flugtag völlig gerädert - selbst am nächsten Tag noch. Ludwig war am nächsten Tag / Mittwoch putzmunter. Mittags ging es dann in die Tierklinik nach Berlin - wir hatten dafür schon vorher rechtzeitig den Termin gemacht, der Held hatte extra Urlaub genommen, denn es war klar: der Zwerg muss durchgecheckt werden! und er war soooooooooooo brav. Selbst das Röntgen hat er (fast) ohne Murren über sich ergehen lassen....
 


......Dann die schockierende Diagnose: er hatte tatsächlich 9 Brüche - die meisten davon im Becken- und Schambein-Bereich. Die würden tatsächlich ohne Probleme von alleine gut ausheilen. Schon das ist für mich unglaublich - aber die Natur weiß sich scheinbar zu helfen. ABER: Der eine Oberschenkelknochen saß nicht mehr in der Pfanne - das muss unbedingt berichtigt werden, sonst wäre der Schaden irreparabel. Ein Oberschenkelknochen-Bruch war leider auf dem Röntgernbild nicht so gut zu erkennen - aber der der 2. Oberschenkelbruch am anderen Bein wächst leider falsch zusammen und muss in etwa 2 Wochen operiert werden. So lange wird er auch brauchen, bis er etwas an Figur zugelegt hat - jetzt wäre in seinem dünnen Zustand eine OP ohnehin sehr riskant. UND der Spezialist ist dann auch aus dem Urlaub zurück. Auf den sollen wir auf Anraten der Klinik warten! Mit dieser schlimmen Diagnose hatten wir wirklich nicht gerechnet. Die Ärztin hatte uns auch erklärt: im Ausland werden Brüche nicht so ernst genommen. Dort sind viele Ärzte der Meinung: das wird schon....es war also schon ein Glücksfall, dass die Klinik in Griechenland dem Ludwig wenigstens die Wirbelsäule wieder eingerenkt hat - sonst hätte er irreparable Schäden haben können...



........jetzt verstehen wir auch, warum er sich nur langsam bewegt - niemals galoppiert, höchstens mal im Trab durch den Garten zockelt............
 

..........aber überall, wo die Großen hingehen, tappert er hinterher.............



.......schaut sich alles neugierig an..........

 

.........staunt über jeden Maulwurfshügel...............



.......und was wirklich verblüffend ist: er ist grad mal 48 Stunden hier und reagiert auf meine Stimme, auf seinen Namen..........
 
......Zwerg Ludwig schläft viel und frißt seinen Napf 3x am Tag ratzeputz leer. Der Zwerg hat auch die größte Decke für sich entdeckt. Alle anderen Fellträger sind inzwischen sehr lieb zu ihm oder ignorieren ihn ganz (unser Mr.Gin)............



......Und nun könnt Ihr vielleicht auch verstehen, warum dieser versehrte "Kumpel" den Namen LUDWIG bekommen hat. Ich möchte LUDWIG (den Bären) gerne zugunsten der HUNDEPATEN e.V. versteigern! LUDWIG ist ca. 35 cm lang und wie man auf den Fotos sehen kann, hatte er ein "bewegtes" Leben............
 

.............. Der Erlös soll an die HUNDEPATEN e.V. zugunsten der Fellträger gehen, die operiert werden müssen, um überhaupt eine Chance auf Vermittlung zu bekommen.
Die Halskrause aus Schafgarbe gehört zu Bär LUDWIG dazu.............
 

.........STARTGEBOT: 10 €..... Die Auktion für Teddy LUDWIG beginnt sofort / heute und endet am Dienstag, den 02.08.2016, um 20 Uhr

Aktuelles Gebot:
via Mail Ilona Steidte 200 €
via FB Silvia Ke 70 €
via Blog Karen Heyer 60 €
via FB Katrin Brügge 50 €
Claudia Möller 40 €
Jenniofer Domnik 30 €
Eva-Maria Zerr 28 €
Ma Rion Sander 25 €
Edelburg Kubos 20 €
Marion Tall 15 €


Anonyme Spende via Facebook zu Teddy Ludwig 100 €und wurde unabhängig zur Auktion gespendet!

Den aktuellen Gebotstand werde ich hier im Post immer aktualisieren bzw. hier im Blog eintragen, denn ich werde die Auktion auch in FB bekannt geben.
Bieten kann jeder, der älter als 18 Jahre ist - ein Gebot kann unten im Kommentar oder an mich via Email an zuluberlin@gmx.de abgegeben werden.
Der / die Höchstbietende überweist den endgültigen Gebotsbetrag dann direkt auf das Konto der Hundepaten e.V. (das Porto übernehmen wir) und wenn der Gebotsbetrag gutgeschrieben ist, macht sich Teddy LUDWIG unverzüglich auf die Reise ......


.........wer "Werbung" für diese Auktion machen möchte, nimmt gerne das folgende Foto. Denn je mehr Menschen von der AUKTION erfahren, umso größer ist die Chance, das die Auktion ein Erfolg werden kann...........

 

.......... Eure Jacqueline

Kommentare:

  1. Zum Heulen... Ich finde das so schlimm, was mit den armen Tieren alles passiert!!! Ich kenne eine ähnliche Geschichte bezüglich Katzen, in unserem Katzenverein.

    Ich gebe morgen den Link zu Deiner Aktion auf meine Blogs!

    Der kleine Hund Ludwig (ein süßer Name für den tapferen Schatz) tut mir unendlich leid, um so erfreulicher, dass er bei euch ein richtiges Zuhause gefunden hat.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Erica!
      Wir werden, wenn Ludwig wieder fit ist, auf jeden Fall ein gutes Zuhause suchen, denn wir sind wirklich auf Pflegeplatz für ihn eingestellt!
      Und solange Ludwig bei uns ist, werden wir alles in Bewegung setzen, dass er fit wird!

      Löschen
  2. Mein Gott Jacqui was für eine bewegende Geschichte....Da kommt einem ja direkt Pippi in die Augen....Es ist furchtbar was Menschen Tieren antun...Und so ein süßer Kerl....ich drücke euch echt die Daumen das er wieder ganz gesund wird...Ihr seit so toll....
    Ganz liebe Grüße
    Annett

    AntwortenLöschen
  3. Ich kannte Ludwigs Story ja schon in kurz. Aber nun, so mit großen Bildern und allen Details, muss ich doch ein wenig heulen. Die Szene am Flughafen, als Ludwig mit seiner Flugkiste nicht beizeiten kam, hätte mir den Rest gegeben und mich ausflippen lassen. Und dann andererseits dieser dankbare erstaunte Blick des Lütten, wie er seine neue Welt entdeckt, herzzerreißend.
    Ich gebe 60 für Ludwig, den 1-Beinigen.
    Ganz liebe Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  4. You are such good people. Thank you so much
    Jeannine

    AntwortenLöschen
  5. Ihr seid wirklich außerordentliche engagierte Leute, sowas macht die Welt ein bisschen heller. Danke

    AntwortenLöschen
  6. Jacqui, als ich den Kleinen sah, den Du mir ja per Bild schicktest, da wirkte er so stolz und unversehrt. Nun die ganze Geschichte zu lesen, dass er "ganz zerbrochen" wurde und DIESES BILD, unglaublich. Dieser Wille und die Tapferkeit, Himmel... Schreibst Du mir bitte noch, wohin ich das Geld überweise? Weißt schon.
    Hab Dich lieb, Deine Méa

    AntwortenLöschen
  7. Mir stehen die Tränen in den Augen und ich möchte (unbekannterweise) meine vollste Hochachtung vor eurem Einsatz hier lassen.

    Es gibt Menschen und dann gibt es Menschen wie euch!!!



    „Ein guter Mensch ist wie ein kleines Licht, das durch die Nacht unserer Welt wandert und auf seinem Weg tote Sterne wieder anzündet. Das Gute, das Menschen in Freundschaft und Liebe Menschen erweisen, liegt jenseits von Effizienz und Konkurrenz. Es kann nicht gemessen, nicht in Statistiken festgelegt werden. Es liegt tiefer, es ist wie ein unsichtbarer warmer Golfstrom. Aber man spürt es an der Küsten einer Welt, in der man zu lange gefroren hat vor Kälte unter den Menschen.“ - (Phil Bosmans)



    Danke, dass ihr so seid und handelt!

    Liebe Grüße...

    AntwortenLöschen
  8. ich habe wirklich NULL verständnis. die hundemafia produziert munter weiter - für die deppen in deutschland. warum die schwer verletzten tiere weiter so quälen? finden und erlösen (sprich EINSCHLÄFERN) dürfte doch wohl die beste lösung sein! ich werde in diesen shop NICHTS MEHR KAUFEN!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie können auch gern alles zurückschicken was Sie bisher gekauft haben, dazu müssten Sie nur Ihren Namen nennen. Bei so kaltherzigen ahnungslosen Menschen möchte ich nicht einmal "tote" Sachen lassen

      Löschen
    2. Sehr richtig. Ich habe auch NULL Verständnis- für solche Kommentare nämlich.
      Weiter so, Jacqui! Ich kann so gut verstehen, was dich antreibt. Lass dich nicht beirren. Aber das wirst du auch nicht. Und ich hoffe, du steckst noch ein paar Menschen mehr an mit deinem Engagement!
      Auf dass Ludwig (der Teddy!) mit einem königlichen Gebot ersteigert werde, und dass Ludwig, (das Hundepfötchen) schnell kerngesund wird und einen liebevollen, wunderbaren Lebensplatz findet!
      Alles Gute euch, wir drücken euch hier alle vorhandenen Daumen, Pfötchen und Hufe,
      und herzlichste Hummelzgrüsse!

      Löschen
    3. Ich denke, dass es nichts mit der Hundemafia zu tun hat. Schon einmal was von Strassenhunden gehört?
      Aber anonym zu schreiben zeugt ja schon von Schwäche.
      Ich bewundere sie Jaqueline....
      Liebe Grüße Michaela

      Löschen
    4. Hallo Anonym,

      man sollte folgendes unterscheiden:

      Es GIBT die Hundemafia.
      DIE produzieren Hunde und verhökern sie billig an die Deppen, da gebe ich Ihnen Recht.

      Dann gibt es DIE, die produzieren Hunde um sie nachher als Strassenhunde auszugeben um vom Staat Geld für diese zu kassieren. Diese werden dann auf barbarische Weise hingerichtet, kommen in Tötungsstationen etc.

      Dann gibt es einfach Strassenhunde die von Menschen einfach so gequält werden, WIE das überlasse ich Ihrem Einfallsreichtum.
      Und DIESE Hunde haben keine Chance, noch nicht mal um die Groß und Kleinschreibung zu lernen.

      Keine Ahnung aber davon reichlich...nix neues.



      Löschen
    5. Hey, wenn du in diesem Shop nichts mehr kaufst,hast du sicher eine Menge Geld gespart.
      KANNST DU DOCH SPENDEN!
      Zum Beispiel um wirklich sehr schwer verletzte Tiere die keine Chance mehr haben einschläfern zu können, denn
      auch einschläfern ist nicht umsonst.
      Viele Grüße
      Ein Depp aus Deutschland.

      Löschen
  9. Liebe Jacqui,
    mit Gänsehaut und Tränen in den Augen verfolgte ich deinen Bericht über die schrecklichen Zustände in Griechenland.
    Ich bewundere euch für eure Stärke und Kraft, die ihr besitzt, um diesen armen Tieren zu helfen.
    Wie schnell sich so ein liebes Geschöpf willkommen fühlt, sieht man wieder so herrlich auf deinen Bildern. Wir wünschen ihm alles Gute für die Operation und hoffen, dass die alten Narben die ihm zugefügt wurden, schnell heilen.
    Ganz liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Jaqueline,
    was für ein nervenaufreibender Krimi, was gibt es für schreckliche Kreaturen die armen Tieren so was furchtbares antun. Ich werde das nie begreifen. Unser Grieche Niko wurde ja leider auch schrecklichst auf Kreta misshandelt und zum Glück von Tierschützern gerettet, er hätte das sonst nicht überlebt und jetzt ist er so ein toller und ein hübscher Kater geworden.
    Was für ein Glück das Ludwig in Sicherheit ist und er ist soooooo süß. Ich ziehe wieder Mal meinen Hut vor euch, toll. Hoffentlich kommt ganz viel Geld für den hübschen bärigen Ludwig zusammen.
    Alles Gute für Ludwig und euch, fühlt euch fest umärmelt
    herzlichst Tatjana

    AntwortenLöschen
  11. MOIIIIII jetzt sitzt i do und muas heulen;;;;
    DA LUDWIG schaut so liab aus,,,,
    mei is ja schlimm wos mit de HUNDAL immer
    aufgführt wird....
    guat das so liabe MENSCHEN gibt wia di und
    deine FREUNDE,,,,,
    i hoff das ganz vuiii zam bekommts
    und vuiii guates tuan könnts....

    hob no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin froh das die liebe Jaqueline so ein großes Herz hat für die Hunde. Die Fellträger haben bei ihr ein gutes Zuhause. Wir sollten nur nicht vergessen das Millionen von Tieren unter schrecklichen Bedingungen in Schlachthöfen in Deutschland sterben. Auch sie haben es nicht verdient. Ich wünsche Ludwig alles gute und hoffe das es auch die vielen anderen Tiere besser haben werden, denn ob es ein Hund oder eine Kuh oder ein Schwein ist macht keinen Unterschied. Liebe Grüße Irena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo.
      Unter den Tieren macht es keinen Unterschied. Der Unterschied besteht darin, das man ,wie zum Beispiel in Griechenland, nur helfende Nachsorge betreiben kann. Bei uns entscheidet der Verbraucher über das Tierwohl der
      sogenannten " Nutztiere". Also entscheidet richtig.

      Löschen
  13. Hallo du Liebe mit dem großen Herzen :) Ich glaube, der kleine Ludwig reagiert auf deine Stimme und seinen Namen, weil er sie einfach gerne hört. Wir Menschen machen uns oft zu viele Gedanken, sehen Grenzen, da wo keine sind... die Sprache ist keine Grenze. Der Klang der Stimme ist viel wichtiger als die Worte, die wir sprechen.
    Ich hoffe, der Kleine wird schnell wieder gesund.

    Danke, dass du ihn zu dir/euch geholt hast!
    Liebe Grüße von Aneta

    AntwortenLöschen
  14. Es ist unglaublich und unverzeihlich was Menschen Tieren antun....sitze hier und die Tränen laufen....du und dein Mann, ihr habt ein Herz aus Gold!
    Ich wünsche Ludwig ein glückliches Hundeleben bei euch! Ohne Einschränkung!

    Liebe Grüße

    Edith mit ihrem Dackelrudel

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über JEDEN Eurer Kommentare - DANKESCHÖN !!! - und versuche, so schnell als möglich auf Fragen von Euch zu antworten. Bitte seid nicht böse, wenn ich nicht jeden Kommentar von Euch hier kommentiere.