Donnerstag, 23. November 2017

a primitve star..............schlicht schön mit einer Prise Aufregung.............

Heute morgen ganz spontan beim ersten Kaffee kam mir der Gedanke, aus den Lärchenzweigen einen ganz primitiven Stern zu "zwirbeln". Ob das mit diesen feinen Ästen funktionieren würde, wußte ich nicht. Aber einen Versuch fand ich es wert!
 

 Übrigens: bis jetzt glaube ich, dass es solche Sterne aus LÄRCHENzweigen noch nicht gegeben hat - sollte es solche Sterne doch schon geben, würde ich mich über einen Hinweis sehr freuen, denn ich möchte mich nicht mit "fremden Federn" schmücken!
Im letzten Jahr hatte ich mir bereits aus Schwemmholz einen solchen "primitive star" gebastelt.

 

und ihn in diesem Jahr lediglich durch einen Lärchenkranz ergänzt, der durch Zufall tatsächlich innen hineinpaßte. Dieser Stern hängt nun in der Milchküche über der Bank.
 

Ich hab mir also die verbliebenen Reste von den Lärchenzweigen in die Küche geholt und mir auf dem Tisch erstmal 6 in etwa gleich lange Bündel aus der gleichen Menge Zweigen zurecht gelegt. Die Zweige wurden dann mit Draht umwickelt bzw. zusammengefaßt. Mir ist dabei aufgefallen, dass es gut war, dass die Zweige durch den Regen der vergangenen Tage sehr feucht und somit elastisch / biegsam waren. Ich denke, mit trocknen Ästen hätte das nicht so gut geklappt. Dann hab ich die Zweige so zurechtgelegt, dass sie in 2 Dreiecken versetzt übereinander lagen und mit feinem Bindedraht zusammengebunden.



Es ist eine etwas fummelige "Arbeit", aber es hat tatsächlich geklappt und der Stern HÄLT - auch wenn er etwas "schidderig" aussieht!



Je feiner der Draht, desto unsichtbarer sind natürlich auch die Verbindungsstellen, wie man auf dem folgenden Foto ganz gut erkennen kann



Und dann musste natürlich ausprobiert werden: wo sieht er am schönsten aus - wo wirkt der Stern in meinen Augen am schönsten. Über dem Arbeitstisch im Wohnzimmer?



Ich glaube, das Hildchen hat da keine eigene Meinung zu



Oder doch lieber über den Tisch, wo häufig die Fotos für den Shop entstehen?



Ich denke, es wird wohl ein "Wanderstern" werden. Wo ich grad bin und der Stern hinpaßt, da wird er dann hängen. Und wenn die Zweige in den nächsten Tagen austrocknen, dann werden sich auch die kleinen Zapfen öffnen und der Stern wird dann auch noch etwas "voller" wirken.



Meine Bastelleien heute morgen wurden natürlich auch von den Fellträgern sehr aufmerksam verfolgt. Besonders die "kleine" Yildiz, unsere türkische Prinzessin, hat alles genauestens begutachten müssen.



Wobei, soooooooooo klein ist die Maus eigentlich garnicht (mehr). Sie hat inzwischen mehr als 60cm Schulterhöhe bei guten 34,5 kg bei einem in der Tierklinik anhand der Zähne geschätzten 6 Monaten. Also ist sie wohl eher ein "schweres kleines" Mädchen. Ganz anders, als zu der Zeit, wo sie im späten Sommer in der Türkei verletzt unter einem Auto liegend von einem Tierschützer gefunden worden war. Da war sie grad ein paar Wochen alt und hatte gebrochene Knochen. Seit Tagen sollte sie da laut der Anwohner schon gelegen haben.
 

Sie wurde also in die Tierklinik in Alanya gebracht und dort operiert. Als ich die ersten Bilder von ihr sah, brach es mir fast das Herz. Ich zeigte dem Helden die Fotos und wir übernahmen erst nur die OP-kosten. Yildiz ging mir nicht mehr aus dem Kopf, denn sie musste aus Mangel an Unterbringungsmöglichkeiten wieder zu ihrem "Stammplatz zu ihren beiden Schwestern zurück. Wo die Mutter war, wußte ohnehin niemand. Die kleinen Mädchen waren also ziemlich auf sich allein gestellt. Nur kurze Zeit später dann war klar: wir werden Yildiz zu uns holen. Wir haben ja hier eher ein "Seniorenheim". Ausser Nanni natürlich, unser damaliges Nesthäkchen, die unter den ganzen alten Damen ziemlich verloren war. Nanni wollte ja keiner, also brauchte sie einen Spielgefährten im gleichen Alter. So war der Plan.
Also haben wir zugesagt, Yildiz zu uns zu holen, was aus der Türkei ein schwieriges Unterfangen ist, da viele Voraussetzungen erfüllt sein müssen, es viele Wochen / Monate dauert, bis alle Tests, Titer, etc. vorliegen, die auch noch von den türkischen Behörden "abgesegnet" werden müssen, usw. Auch musste ja Yildiz in dieser Zeit irgendwo bleiben und gesund gepflegt werden. Das hat dann Ali für uns gemacht, der sie ja auch gefunden hatte. Er sorgte für sie und wir steuerten das Futter bei. Und einen besseren "Hundesitter" gibt es einfach nicht! Dann bekam Yildiz zu allem auch noch Parvo, obwohl sie bereits ihre Impfung hatte. Und das ist eine Krankheit, an der die meisten Welpen dann auch sterben. Aber Yildiz hat eine Woche gekämpft und den Kampf gewonnen. Naja, mit der Zeit wuchst Yildiz dank der Toppflege zu einem wunderschönen Mädchen heran und dann nahte der Tag, dass sie ausreisen durfte. Eine Flugpatin hatte sich leider in Nichts aufgelöst und so musste sehr holterdipolter ein anderer zuverlässiger Flugpate gefunden werden. Wir hatten einfach Glück! Meine Flüge wurden gebucht, dass ich Yildiz entgegenfliegen konnte und dann war der Tag da: Yildiz machte sich auf den Weg gen Deutschland und ich flog mit der letzten Maschine nach Köln um Yildiz nachts um 2.00 Uhr in Köln zu empfangen. Meine Freundin Sylvia von den Hundepaten wartete mit mir gemeinsam, bis die kleine Prinzessin endlich gelandet war. Die letzten Stunden ziehen sich ja immer wie Kaugummi.
 

Und was ich ganz besonders aussergewöhnlich fand: Eine ganz liebe Kundin, mit der ich auch einen herzlichen persönlichen Kntakt "pflege", mit der ich mich einfach richtig gut verstehe, hatte das alles mitbekommen und kurzerhand angeboten: ich fahre Euch von Köln nach Frankfurt - ist doch ein schönes Abenteuer............sie stand also tatsächlich nachts um 3 Uhr dann in Köln und wir sind rüber nach Frankfurt gefahren, denn nur von dort konnte ich mit Yildiz mittags dann nach Berlin zurückfliegen.
 

Und Yildiz hat das alles mit einer Seelenruhe mitgemacht - war der absolute Hingucker auf dem Flughafen. Jeder, der sie gesehen hat, war sofort hin und weg von dem tapsigen Riesenbaby. Und Yildiz? War total tiefenentspannt!



Und dann endlich konnten wir unsere Rückreise antreten. Am späten Nachmittag waren wir dann endlich in Berlin.
 

Haben noch einen Abstecher in der Tierklinik in Berlin eingelegt, was wir in den ersten Tagen ohnehin mit jedem neuen Fellträger machen und irgendwann am späten Abend dann waren wir endlich Zuhause. Alle Irrungen und Wirrungen waren vergessen. Und was ich besonders erstaunlich finde: Unser Rudel hat so cool reagiert. Sie wurde ausgiebig beschnuppert, es gab ein paar Knuffe und Grunzer, dann war alles geklärt. Und Yildiz? versucht immer in meiner Nähe zu sein und lernt unglaublich schnell. Wir hatten aber auch unglaubliches Glück!: Ali kann gut Deutsch und ich hatte ihn gebeten, mit Yildiz möglichst viel auf deutsch zu reden. Das macht ihr jetzt die Eingewöhnung natürlich viel leichter!



Und natürlich muss sie auch noch weiter viel lernen. Nur der Plan, ob sie wirklich zur Spielgefährtin für Nanni wird, das muss sich erst die nächsten Tage und Wochen zeigen. Denn 5 Monate Altersunterschied sind es zwisschen den beiden ja trotzdem noch. Zur Zeit reagiert Nanni noch mit kompletter Ignoranz Yildiz gegenüber.



Ja, so sahen also unsere letzten Tage aus und ich bin gespannt, was die nächsten Tage und Wochen bringen werden. Eure Jacqueline

Kommentare:

  1. hach, Jacqui (ich muss IMMER NOCH nachlesen, wie du dich schreibst)
    dein Post heute kommt wie gerufen!!!
    gestern haben wir uns bei einem Bekannten (der mir schon einen halben Laster Tannen-Grünzeug vor die Tür gekippt hat) noch ein paar einzelne Zweige geholt. und ihm ist beim Baumfällen auch ein großer Lärchenzweig abgebrochen - davon hab ich mir ein wenig mitgenommen
    und wie ich so überlege, was ich damit anstellen könnte ..... kommt hier dein Post
    das muss ich doch heute abend zuhause gleich mal versuchen, ob ich auch so einen tollen Stern hinbekomme
    PS: ich hab das mit Yildiz schon bei FB verfolgt - so schön, dass sie endlich da ist und am Ende doch irgendwie alles geklappt hat
    PPS: schlimm finde ich, wie mit den Tieren am Flughafen umgegangen wird - sie sind wahrscheinlich für die Arbeiter dort nur zusätzliche Last und bedeuten mehr Arbeit als die ganzen Koffer - sehr traurig!!
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das mit Yildiz am Berliner Flughafen war eine Unerhörtheit. Die toten KOffer wurden ruckizucki abgeladen und Yildiz stand weiter verzurrt auf dem Rollfeld - ich bin bald aus der Hose gesprungen und konnte nichts machen..............Aber der Held hat das dann von draussen irgendwie geregelt. Zumal die Preise für einen Hund innerhalb Deutschlands astronomisch sind - im Gegensatz zu den Flugpreisen für Menschen MIT Gepäck..........
      Ich bin gespannt auf Deinen Stern!

      Löschen
  2. Boa, du hast es geschafft, einen Hund aus der Türkei zu bekommen, und dann auch noch so eine Süße. Ich kenne das Procedere, so mühsam.

    Meine Türken, beide leider schon in den ewigen Jagdgründen, waren die allerliebsten Hunde, und so dankbar.

    Liebe Jaqueline, ihr seid allesamt ein fantastisches Rudel, bei deinen Berichten lache ich mit einem Auge (ein Hund hat es wieder geschfft), mit dem Anderen weine ich (es gibt noch so viele Andere ungeliebte).

    Macht es euch schön - Brigitte mit Matilda und Pippin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, es ist halt sehr langwierig und man muss penibelst alle Bestimmungen erfüllen. Dann klappt es, wenn man gute Nerven hat, eine Orga, die unterstützt und natürlich man die Kosten für die Ausreise übernimmt. Für mich das Schlimmste war die Wartezeit und eben das Bangen bei der Ausreise, ob es auch wirklich funktioniert.

      Löschen
  3. Meine Güte, Jacqui... Also erst mal der wunderschöne Stern: Ich liebe Deine Posts! SO ein wunderschönes Prachtexemplar! Ist der schön. Und so schnuffig mit den Kullerchen mittig, also den Zapfen - den werd ich klauen, äh, nachmachen, falls ich den überhaupt so hinbekomme - darf ich?
    Doch, der ist Oberdeluxe, ist der.
    Du hast aber wirklich Händchen und Auge, traumhafte Bilder! Bin mal wieder hin und futsch.
    Und nicht mal eben, guuuuckt mal, was ich im Dekoshop kaufte. Ich sag´s ja, ich liebe Deine Post. So schnell Du postest, ist das der reinste Adventskalender! Das wäre eine Idee, hm?
    Und dann noch mal eben die Prinzessin aus der Türkei (was für ein Hund! So eine Bezaubernde...)
    Ich glaube, in Deinem Kaffee ist ein Doppelzeit-Elexir, wie machst Du das?
    So, nu tu ich wieder was, Danke für den herrlichen Post, Deine Méa aus dem Atelier, voller Glitzer und Katzenflöckchen und Schnipseln ;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den musst Du dann aber unbedingt zeigen, den Stern! Du kriegst das hin, Du bist doch kreativ!
      Naja, ich war am Dienstag um sieben auf den Beinen und am nächsten Tag nachts um 23 Uhr wieder in meinem Bett - das war tatsächlich hardcore - aber anders ging es ja auch nicht. Unmengen Espresso / Kaffee und frisch gepressten O-Saft hab ich in mich hineingeschüttet - das hat gut geklappt um wach zu bleiben. Und das Adrenalin tut dann sein übriges.
      Nein, einen Adventskalender, den schaff ich einfach nicht - da hab ich Dich damals für sehr bewundert, als Du das durchgezogen hast!

      Löschen
  4. Ach, liebe Jacqui, Dein Lärchenstern ist wunderschön geworden und er macht an jeder Stelle eine gute Figur. Ich bewundere Dich für Deine Gabe, mit leichter Hand aus Material kleine Schönheiten zu zaubern. Bei Amy vom Blog Einfallsreich habe ich mal einen Lärchenstern gesehen, Deiner ist aber deutlich aufwändiger gestaltet.
    Und dann diese Zaubermaus mit ihrem erwartungsfrohen gelassenen Blick, die Yildiz. Man möchte sie einfach sofort knuddeln. Nun wünsche ich ihr, das die Nanni doch irgendwann Interesse zeigt und sie Freundinnen werden können.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da sieht man es wieder: es gibt wohl nichts, was es nicht gibt. Ich hab zwar den STern eben von Amy nicht gefunden aber hab mal "Frau.P." gefragt und da waren tatsächlich ein paar Sterne mit Lärchenzweigen gebastelt. Allerdings wirklich anders als meiner. Das hat mich dann ein wenig wieder beruhigt. Aber danke für den Hinweis Karen. wäre ja sonst sehr peinlich.........

      Na, schauen wir mal, wie das mit Nanni und Yildiz so weitergeht.

      Löschen
  5. Soooo eine schöne Türkin, bildhübsch und alles Gute und bestimmt freunden sich die zwei noch an, sind halt Mädels was oft schwierig ist.
    Der Stern ein Traum, wunderschöne Bilder und ich freu mich schon auf mein Kranzerl ist ja glaub ich schon unterwegs, schön.
    Alles Liebe vom Reserl fühl dich gedrückt

    AntwortenLöschen
  6. Du Liebe! Was ihr alles für die Hunde macht.....so bewundernswert!! Da kann die "Kleine" sicg wirklich glücklich schätzen bei euch nun ein tolles Leben zu haben! Und das mit Nanni wird schon.
    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jacqui, du gute Seele...mir bricht es fast das Herz, die Geschichte deiner kleinen türkischen Prinzessin zu lesen...da hat sie bei dir ein wunderbares Plätzchen! Dein "Wanderstern" ist zauberhaft...egal wo er hängt. Wo hast du nur den zarten silbrigen Draht her...das macht wirklich eine Unetrschied, wie du schon sagst, welchen Draht man verwendet...der olle dicke grüne aus dem Baumarkt mag ich nicht leiden und so nehme ich geschwärzten aber der ist auch so dick, dass man es oft unschön sieht...
    Liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Daumen hoch für die Hunde-Retterin! Freu mich ja immer wieder, von dir zu lesen. Bin ebenfalls beim Drudenfüßchenmachen. Die bringen Glück und halten alles Böse ab!
    Liebe Grüße von mir und guten Schutz gegen alles, was du nicht haben willst!
    Solveig

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über JEDEN Eurer Kommentare - DANKESCHÖN !!! - und versuche, so schnell als möglich auf Fragen von Euch zu antworten. Bitte seid nicht böse, wenn ich nicht jeden Kommentar von Euch hier kommentiere.

Die Silberpappel und das kommende Jahr

Die Silberpappel ist wirklich ein bemerkenswerter Baum, die, wenn man sie nicht beschneidet, etwa 20-30 m hoch werden kann. Nicht nur, dass...