Montag, 26. September 2016

liegt es am Alter oder horch mal.................................

Über das Wochenende war meine Freundin bei uns wieder zu Besuch. Ich kann garnicht sagen, wie schön das ist, wenn man / Frau sich ohne Zeitlimit unterhalten kann. Ihr kennt das bestimmt auch: man / Frau kommt von Hans auf Franz, der Mund kann kaum still stehen. Und klar, wenn die Interessen sehr ähnlich sind, dann ist das auch nicht schwer. Die Zeit verfliegt einfach wie im Flug. Das war aber auch bitter nötig - aber dazu erzähle ich weiter unten dann mehr.............
 

................ Und natürlich haben wir auch lange Spaziergänge mit den Felträgern unternommmen. Bei diesem absoluten Traumwetter macht das ja auch doppelt Spaß!....................



.........wobei, für die Natur um uns rum, ist das kein Traumwetter. Es ist seit Monaten viel zu trocken - es ist seit dem Frühjar kaum ein Tropfen Regen hier gefallen. Wo andernorts in Deutschland zuviel "runtergekommen" ist, war es bei uns katastrophal zu wenig. Alles wirkt auf den ersten Blick verdorrt und ausgetrocknet...........
 

.............. trotzdem ist es erstaunlich, wie gut die Natur mit solchen Wetterlagen klarkommt - man muss nur genau hinschauen! Damit meine ich jetzt nicht gesäate Pflanzen aus besonderem Saatgut, sondern die Natur an sich - die vielen Wildpflanzen. Wie z.B. der wilde Rittersporn - die Erde ist so ausgedorrt und trotzdem sprießt und blüht er hier noch:............
 

.........wir haben auch gestaunt WIE VIELE Schmetterlinge noch fliegen. Einfach unglaublich - und so schön, wenn einen diese schönen Geschöpfe umfliegen. Ein Pfauenauge hab ich dann tatsächlich vor die Linse bekommen. Er blieb geduldig auf dem staubigen Weg sitzen bis das Bild "im Kasten" war...............



.............zur Zeit ist die Luft bei uns auch erfüllt von den Rufen der Kraniche. Sie sind auf dem Weg in den Süden und schlagen sich auf den Wiesen und Feldern nochmal so richtig die Bäuche voll. Leider kommt man an diese großen und majestätischen Vögel nicht näher heran. Sie sind so schreckhaft, dass sie beim kleinsten Anzeichen von Gefahr hysterisch rufend abheben würden......
 

.........wir, meine Freundin und ich, haben einen ähnlichen Blick auf Schönes - und wieder ist es uns aufgefallen: je älter wir werden, desto mehr bemerken wir die Schönheit von Dingen, die uns umgeben - auch wenn es Kleinigketen / Banalitäten sind wie z.B. eine schöne letzte Blüte an einem ansonsten abgestorben wirkenden "Beikraut"..................



........oder die schlichte Schönheit einer verdorrten Distel. Diese morbiden Farben, die feinsten Häarchen, an deren Ende die Samen fürs nächste Jahr sitzen............
 

..........Liegt es wirklich am Alter, das man die Schönheit plötzlich mehr bemerkt? Wir konnten uns diese Frage nicht endgültig beantworten - aber wir haben die einzelnen Schönheiten einfach genossen!................



......diese natürlichen "Kleinigkeiten" - wie ein verdorrtes Blatt, das sich verfangen hat..........


.......das morbide Blau dieser Beeren an einem ansonsten bereits blattlosen Ast...............



......oder eine schöne Perpektive / Sichtachse, deren wahre Schönheit keine Kamera der Welt wirklich einfangen kann - die nur das menschliche Auge tatsächlich ganz erfassen kann. ............
 

.........das sind sie, diese schönen kleinen Momente, in denen einem das Herz ganz weit aufgeht - da hat man das Gefühl, als würde man viel mehr sehen, hören, fühlen können als in normalen Alltagssituationen. Der Kopf wird frei - man denkt, man würde eins mit der Natur werden. Plötzlich wirken auch die an sich ganz leisen Geräusche von Vögeln und Insekten ganz laut, sehr intensiv - als würden sie bis in Innerste vordringen. Es ist fast, als könnte man Geräusche fühlen - als könnte man schöne Momente schmecken - so intensiv wirkt alles auf einmal.............



.......und wir Zwei sind übereingekommen: Ein Stück liegt es wohl tatsächlich am Alter - wir können mehr geniessen - leben mehr im Augenblick. Lassen uns nicht mehr so schnell ein X für ein U vormachen..........
 

........und gleichzeitig weitet sich unser Blick immer mehr - eben für diese ganz einfachen Dinge. Wie z.B. dieser abgestorbene Baum. Minutenlang haben wir davor gestanden. Jede von uns beiden hat was anderes mit diesem Baumstumpf assoziiert. Meine Freundin hat wunderschöne Craquelee auf einem alten Teller darin gesehen. Ich hab sofort an abgeblätterten Lack an einem alten Möbelstück gedacht. Und es ist einfach nur schön, sich über auch so banale Dinge austauschen zu können - es ist wie Balsam für die Seele - alle Sorgen werden plötzlich ganzklein und sind weit weg!...............



........Bereits auf dem Hinweg zum Wald kamen wir an unzähligen Feldern mit erntereifem Mais vorbei. Kennt Ihr dieses Geräusch, wenn der Wind in die trocknen Blätter fährt? - es ist ein ganz bestimmtes Rauschen, man kann es kaum beschreiben und trotzdem ist es so ein typisches Geräusch! Plötzlich meinte ich zu meiner Freundin: horch mal, hörst Du das? - SO KLINGT DER HERBST ! Meine Freundin war so verblüfft - wir standen beide einen Moment schweigend und lauschend da. .............
 

..............und dann fielen sie mir das erste Mal so richtig auf - die verblühten Blütenstände oben am Mais - wie unterschiedlich, wie bizarr, wie vergänglich und trotzdem, wie schön sie aussahen!.....
 

................. Und da ich ja (fast) immer eine Gartenschere auf Spaziergängen bei hab, nahmen wir uns vor: auf dem Rückweg, da scheiden wir welche ab - mal schauen, ob man daraus Kränze binden könnte. Gesagt, getan - mit ganzen Armen voll kamen wir zurück.............
 

.........wir haben es uns dann unter der Pergola gemütlich gemacht und nach ein wenig probieren und tüfteln klappte es wirklich! Die Maisblütenstände ließen sich zu Kränzen verarbeiten..............
 

.......auch wenn man auf dem Fotos nicht die "Wildheit" erkennen kann, zumindest einen kleinen Eindruck vermitteln sie (die Bilder)............
 

.......wir waren einfach verblüfft, welche "Wucht" die Kränze in natura ausstrahlen..........
 

...........Allerdings besteht jeder Kranz eigentlich aus zwei unterschiedlich großen Kränzen, die übereinandergesetzt wurden - erst so bekamen die Kränze diese Fülle...........



 ..........Und ich war verblüfft. Ich hatte damit gerechnet, dass der "Flatterkram" abfallen würde bei der Verarbeitung ..............



........- aber nein, die Kränze sind erstaunlich haltbar!........



.......Übrigens, auch in der Vase macht sich das "Maisgestrüpp" erstaunlich gut! Sowohl in einer rustikalen Kanne...........
 

..........als auch in einem hohen Glas. Ich finde den Gegensatz aus dem verdorrten Mais und dem frischen Eichenlaub sehr schön! Auch das Eichenlaub hatten wir vom Spaziergang mitgebracht. Ich wollte auch in diesem Jahr wieder "frische" Eichenlaubkränze binden. Wer den Post aus dem letzten Jahr dazu sehen möchte, schaut bitte HIER .............
 
......Und da der Blog ja nicht nur ein "Sammelbecken" für Dekoideen sein soll, sondern auch mein virtuelles Tagebuch ist, gehören natürlich auch die traurigen Dinge dazu: Derzeit ist die kleine Lisa in der Tierklinik. Bereits seit Anfang letzter Woche - die arme Maus war ja in Girechenland schwer verletzt worden. Wir dachten, mit der OP, die sie in Griechenland über sich ergehen lassen musste, wäre alles soweit für sie ausgestanden. Sie würde nach Deutschland kommen, könnte sich bei uns erholen, und alls wäre "chic".............



.......na, weit gefehlt - bereits am ersten Abend hier Zuhause merkten wir, dass etwas mit ihr nicht so richtig stimmt. Wir schoben es auf die Aufregung - klar, ein Hund, der so viel erlebt hat, der ist natürlich nicht stubenrein. Sie ließ einfach "laufen und fallen" wo sie grad lag. Auch bewegte sie sich nicht gerne. Das eine Hinterbein belastete sie nur ungern. Sonntag wurde es noch schlimmer. Also ging es am Montag sofort in die Tierklinik und das Röntgen brachte eine niederschmetternde Diagnose: Die OP war in Griechenland nicht nur völlig verpfuscht worden, es wurden fahrlässig falsche Implantate gesetzt. Die arme Maus mußte schreckliche Schmerzen haben. Und anscheinend hing damit auch die Inkontinez zusammen. Sie bekam Schmerzmittel mußte in der Klinik bleiben - für den nächsten Tag war ein 3D-CT angesetzt, was noch schlimmer ausfiel, als wir erst vermutet hatten. Sie hatte eine schlimme Entzündung im Rücken - die Implantate, soweit man dieses Mistzeug überhaupt so nennen konnte, musste dringend raus - für den nächsten Tag wurde die OP angesetzt. Mit Schmerzmitteln durfte sie nochmals bis zum nächsten Tag nach Hause. Wir wollten ihr so viel Nähe / Wärme / Geborgenheit wie möglich geben. Am nächsten Tag früh brachte der Held sie in die Klinik und es folgte eine mehrstündige OP. Das Dreckszeug konnte rausgeholt werden. ABER es hatten sich bereits multiresistente Keime gebildet - für neue Implantate hatten die Knochen am Rückrat zu "wenig Futter", einige Wirbel sind so beschädigt, dass eigentlich einige winzige Teile hätten entfernt werden müssen, um das Rückenmark zu entlasten. Was natürlich nicht geht solange die Entzündung im Körper ist, weil der Körper nicht gleichzeitig gegen die Entzündung kämpfen und einen Heilungsprozess der Knochen packen kann. Nun ist eine Drainage gelegt, sie bekommt starke Medikamente gegen die Schmerzen, wird mit einem Antibiotika-Cocktail gegen die Keime versorgt und muss ganz still liegen. Es ist eine sehr langwierige Sache - aber, sie hat laut der Klinik gute Chancen, eines Tages ein gutes Hundeleben ohne Schmerzen zu führen. Und da vertrauen wir auf die Klinik - hat sie doch schon so vielen unserer Fellträger "ein neues Leben geschenkt"! Aber so liegt hinter Lisa und uns bereits eine ganze Woche, in der es ein Wechselbad der Gefühle war. Zur Zeit bleibt uns nur, täglich mit der Klinik im Kontakt zu stehen und einfach nur zu hoffen, daß Lisa es packt - dass der Körper "mitspielt", sie einfach kämpft. Ich hab ja selten böse Gedanken, wünsche niemandem was Schlechtes - aber so manches Mal hab ich schon gedacht: Der Mistkerl, der ihr das damals angetan hat, soll in der Hölle schmoren! Wir haben viel überlegt, ob es Sinn macht, dass wir Lisa überhaupt operieren lassen, ob wir überhaupt versuchen sollen, gegen die Entzündungen anzugehen - aber solange die Klinik sagt, dass sie eine Chance hat, hat Lisa diese Chance verdient. In Griechenland hätte sie keine Chance gehabt - sie wäre elendig im Shelter verreckt. Denn bevor dort jemand gemerkt hätte, wie es um sie steht, wäre es für sie zu spät gewesen....
 

......und so hoffen wir, dass die kleinen Fortschritte, die Lisa täglich macht, weiter anhalten. Und wenn es "nur" ist, dass die Entzündungswerte nicht steigen, sondern ganz langsam sinken, schon das sind kleine Erfolge, die zeigen, der Kampf lohnt! - Eure Jacqueline 

Kommentare:

  1. Ich glaube auch, es liegt am Alter, Dinge wahrzunehmen. Viel hat sich in meinem Leben verändert , meine Einstellung zu vielen Dingen , die ich jetzt genauer betrachte. Alles Gute für Lisa, ich folge auch auf Facebook und freue mich über weitere Berichte und Udates. Alle unsere guten Gedanken sind bei Lisa und euch! Viel Kraft!
    LG Hanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lisa - ich danke Dir von ganzem Herzen für Dein Angebot! Aber wir selbst wollen keine Hilfe - da sind der Held und ich uns sehr einig. WENN Du etwas geben möchtest, dann bitte direkt an die Hundepaten für die Hunde in Komotini, denndort sieht es derzeit ganz schlimm aus. Die Hundepaten sind auch auf Facebook - ansonsten gebe ich Dir die Bankdaten auch sehr gerne!
      Ganz liebe Grüße, Jacqui

      Löschen
  2. Liebe Jaqueline, wie immer habe ich deinen post mit Interesse und Freude gelesen - auch die wunderbaren Fotos bewundert. JA, sooo schön ist unsere Uckermark. Aber, zum Schluß war ich dann doch traurig: Meine kleine "Namensschwester"! Bitte teile mir mit, ob ich irgendetwas zur Behandlung und vorallem HEILUNG beitragen kann!Kann ich evtl. einen Spendenbetrag auf ein Konto überweisen gezielt für die kleine Süße?
    Mit sehr herzlichen Grüßen Lisa Kohl

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jaqueline, wie immer habe deinen post mit Freude und Interesse verfolgt. Schöne Fotos und tolle Anregungen (Kränze). Aber zum Schluß war ich dann doch wieder sehr traurig: Meine kleine "Namensschwester"! Sehr gerne würde ich eine Spende überweisen - gezielt für die Süße - solch eine Behandlung ist doch wohl ziemlich teuer. Bitte teile mir mit, ob es recht wäre und ob ich die Spende auf ein Konto "Lisa" einzahlen könnte.
    Mit sehr herzlichen Grüßen Lisa Kohl

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jaqueline,

    meine Hochachtung für soviel Tierliebe und tatkräftige Unterstützung an empfindsamen, geschundenen Seelen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Der Kranz ist wirklich wunderschön geworden. Und es ist einfach wichtig in den kleinen Dingen das Schöne zu sehen.
    Ich drücke deiner Lisa ganz ganz fest die Daumen. Geb ihr einen dicken Kuss von mir!

    Ganz liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ines - den werd ichihr geben, wenn wir sie wieder aus der Klinik abholen können. Auf den Tag freue ich mich schon sehr!
      liebe Grüße zurück!

      Löschen
  6. Liebe Jacqui,
    ich drücke weiterhin ganz ganz fest die Daumen!!!!!!
    Lisa ist sooo goldig, sie rockt das Ding.
    Eure Fotos vom Spaziergang sind einfach traumhaft.
    Sende Dir liebe Grüße aus Bochum.
    Frau KunterBunt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Frau Kunterbunt, daran glauben wir auch ganz fest und die "selische" Unterstützung hilft und tatsächlich auch - danke dafür!
      An Dich auch ganz liebe Grüße!

      Löschen
  7. Hallo Jacqui, diese Idee einer Spende für die arme kleine Lisa kam mir auch, die Kosten der Tierklinik müssen ja immens hoch sein! Ich würde von Herzen gern mein Scherflein dazu beitragen! Ich bin so froh, dass es noch Menschen wie euch gibt! Danke!
    Schreibst du mir bitte die Kontonummer unter meinmomo@t-online.de ?
    Ganz liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margit, der Held und ich haben darüber nachgedacht - es berührt sehr, solch eine Hilfe angeboten zu bekommen. Aber das möchten wir nicht. Wir haben die Verantwortung für Lisa übernommen - also gehören da auch die OP-Kosten für dazu. Es stimmt, das ist kein finanzieller Spaziergang - aber das schaffen wir. WENN Du etwas dazu beitragen möchtest, dann bitte direkt an die Hundepaten für die Hunde in Komotini - da ist die Situation derzeit so schlimm - die können tatsächlich jeden Cent grad sehr brauchen. Wenn Du möchtest, gebe ich Dir die Bankverbindung - oben im Blog auf der rechten Seite ist auch ein Link zu den Hundepaten.
      Ganz liebe Grüße, Jacqui

      Löschen
  8. Liebe Jaqueline, mir fehlen die Worte.
    Einerseits so viel Schönheit in der Natur (ich genieße die Farben da draußen auch von Jahr zu Jahr mehr), andererseits so unendliches Hundeleid... Und es sind immer nur einzelne, die ihr retten könnt. Aber umso besser, dass ihr das tut.
    Alles Gute für die kleine Lisa. Möge sie durch eure Liebe die Kraft zum Kämpfen bekommen.
    LG von TAC

    AntwortenLöschen
  9. Jacqui, ein Post wie das Leben.
    Tiefe Freude, ja, beinahe Seligkeit auf diesem unglaublichen Herbstausflug, als wäre man selbst da gewesen, gepaart mit so tiefem Leid, elendigem SCHEISS-LEID (sorry, muss einfach), denn es wäre nie nötig gewesen, dass jemand Tieren DAS antut... Ach, das sind doch KEINE Menschen mehr...
    Jacqui, ich möchte mich Lisa, Margit und allen so gerne anschließen, mailst Du mir bitte, wohin ich überweisen kann? Zumindest ein Tropfen auf den berühmten heißen Stein?
    Und auch die Natur spiegelt uns das gerade wieder, so schön, ich freue mich bis in die Knochen über die segensreiche Wärme, doch draußen ächzt der Mutterboden unter der schlimmen Trockenheit.
    Ja, Schatten und Licht...
    Ich drück Dich, viel Kraft und Lichtmomente zuhauf, Deine Méa

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Jacqueline,
    hatte gestern Abend geschrieben,aber der Kommentar ist wohl verschwunden.Also nochmal,das Leben ist doch immer eine Berg und Talfahrt.So auch dieser Post unendlich schön und unendlich traurig und erschütternd!
    Ich bete für die kleine Maus,das alles gut wird und für all die anderen armen Seelen.Werde mich an der Spende für Komotini beteiligen,habe die Daten noch.
    Es ist oft nicht auszuhalten so viel Leid,aber ich kann Sie und Ihren Mann nur immer wieder bewundern!
    Ganz herzliche Grüsse Bauke.

    AntwortenLöschen
  11. Das ist mir aus der Seele geschrieben. Ich habe auch vier Hunde und eine gaaanz liebe Freundin (ebenfalls mit Hunden) wo wir hier bei uns im Südschwarzwald die wunderschöne Natur geniessen. Wir tanken förmlich die Seele auf und es liegt eine friedliche Harmonie in unseren Begegnungen. Ich kann das so gut nachempfinden, was geschrieben steht. Auch die Sorgen mit den Hunden. Seit 26 Jahren sind sie um mich und ich geniesse sie jeden Tag und möchte sie um keinen Preis missen. Ich wünsche Lisa und euch von Herzen alles Gute! Liebe Grüsse Carin

    AntwortenLöschen
  12. Alles alles erdenklich Liebe für die arme Lisa, wir drücken hier alle Daumen und Pfoten, dass alles gut wird, viel Glück für die kleine arme Maus, fühl du dich fest umärmelt für dein großes tierliebendes Herz was du hast
    dein Reserl

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Jacqui!
    So eine Seelenfreundin zu haben ist ein großes Gut! Eine, mit der man auch die Stille hören kann.
    Da habe ich mich mit Dir gefreut.
    Die Lisa ist so eine Hübsche, ich drück Euch fest die Daumen und rede ein wenig mit dem Hl. Antonius,
    mein Lieblingsheiliger für einfach alles. Wünsche Genesung!
    Alles Liebe aus Österreich,
    Eva

    AntwortenLöschen
  14. Du bist für mich die Kranzkönigin! Aus jedem Material zauberst Du was Schönes und siehst in vielen Dingen Potential dafür, die ich gar nicht als solche erkennen würde. Das man mit zunehmendem Alter andere Dinge wahrnimmt oder überhaupt anders wahrnimmt, merke ich auch. Seit einigen Jahren mache ich deutlich mehr Fotos, wie die, die Du hier zeigst. Und letzte Woche im Urlaub habe ich fast mehr davon gemacht als "normale" Urlaubsfotos. Früher konnte ich dem Verfall, sowohl in der Natur als auch bei Gebäuden, nichts abgewinnen. Das hat sich total geändert und deshalb wohl auch ein anderer Fokus, wenn ich mit der Kamera unterwegs bin. Der Lisamaus drücke ich weiterhin die Daumen!
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Jacqueline,

    ich bin noch ziemlich "neu" hier in Deinem Blog und verfolge mit großer Begeisterung Deine Beiträge und vor allem auch die schönen Fotos. Seit etwa gut einem Jahr bin ich auch dem Shabby Chic "zum Opfer gefallen" und unsere Wohnung verändert sich zusehends. Da wird mit Farben experimentiert und an der Deko geschraubt, auf vielen Flohmärkten kommen mein Mann und ich mit vollem Kofferraum zurück. Eine Leidenschaft, die auch ihn so langsam einfängt, was mich natürlich sehr freut. Eine tolle Unterstützung und Anleitung finde ich auch in den Magazinen und Büchern von Jeanne d’Arc Living, ich sauge sie regelrecht auf wie einen Schwamm…

    Da ich vor über 5 Jahren aus meiner Heimat Hessen zu meinem Mann in den Nordschwarzwald gezogen bin, musste ich auch schweren Herzens meine langjährige Freundin (wir kennen uns über 35 Jahre!) dort zurücklassen. Jetzt sehen wir uns nicht mehr so oft. Aber letztes Wochenende war es dann endlich wieder soweit und sie kam uns besuchen, zusammen mit meinem "Patenhund" Josie. Wir haben (genauso wie Du mit Deiner Freundin) auch ähnlich schöne Spaziergänge gemacht und mit offenen Herzen und Augen den beginnenden Herbst bewundert. Josie hat sich über viele frische und neue "Düfte" gefreut und wir zwei Mädels haben die Sonnenstrahlen des Herbstes genossen.

    Da wir hier in unserem Haushalt auch "Tiereltern" sind, können wir auch sehr gut nachvollziehen, wie sehr ihr leidet und wie groß die Sorgen sind, die ihr euch über eure Lisa macht. Und natürlich auch über Ludwig… Wir drücken euch ganz feste die Daumen, dass es euren Fellnasen bald besser geht und sie wenigstens schmerzfreier leben können. Ich konnte die Wut zwischen Deinen Zeilen lesen und kann es auch nicht nachvollziehen, was in Menschen vorgeht, die sich an Tieren vergreifen. Ich dürfte keinen dabei erwischen…

    Ups… So lange wollte ich doch gar nicht schreiben… Also, schön, ich werde immer wieder mal „bei Dir reinschauen“ und mich mal erkundigen, was es so Neues bei Dir gibt.

    Sei herzlichst gegrüßt von Andrea

    AntwortenLöschen
  16. ich wünsche der kleinen lisa ganz vieeel glück und mut und gute besserung!!!! so eine hübsche süße ist sie! hoffentlich wird alles wieder gut.
    liebe grüße von aneta

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über JEDEN Eurer Kommentare - DANKESCHÖN !!! - und versuche, so schnell als möglich auf Fragen von Euch zu antworten. Bitte seid nicht böse, wenn ich nicht jeden Kommentar von Euch hier kommentiere.