Dienstag, 11. Mai 2021

ein Spaziergang mit "To-do-Liste"

 Die Bilder zu diesem Post sind leider schon fast eine Woche alt - aber zeigen möchte ich sie trotzdem noch:

Wie der Posttitel schon sagt, ist ein kleiner Gang, wie ich ihn jetzt morgens immer mit Kaffee mache. Vorbei anmanchem, was noch gemacht werden muss. ............... Zuerst geht es nach den Hühnern an den Pflanzplatz. Der wird grad renoviert. Darum steht da derzeit nicht so viel. Bis auf diese traumhafte Pelargonie - FIREWORKS WHITE

 

 Hier bei uns in der Gegend sehr schwer zu bekommen. Es sind die ersten Exemplare seit Jahren. Vor etwa 7 Jahren hatte ich mal durch Zufall eine Pflanze bekommen und leider ist sie in diesem Winter dann eingegangen. Umso größer war jetzt die Freude, diese jungen Pflanzen zu bekommen!

 

 

Weiter geht es dann ins Pflanzzimmer. Dorthin sind jetzt die Pelargonien aus dem Winterquartier erstmal zum aklimatisieren gezogen.

Und gleich sieht man den ersten Punkt auf der "Do-it-Liste" für die nächsten Tage!: Das Dach muss dringend wieder von den Blattablagerungen befreit werden - keine schöne Arbeit...........

Viele Pflanzen sind noch recht klein, da sie im Frühjahr jetzt neu gekauft werden "mussten" oder es Stecklinge aus dem letzten Herbst dann sind. 

 

 Der Ausfall in diesem Winter war hoch und ich hab keine Ahnung, woran es gelegen hat.

noch ein letzter Blick von aussen vom Weg aus

und wenn man sich dann um 180° umdreht, steht da unsere Pergola. Und die ist leider sehr "in die Jahre" gekommen. Wie man sehen kann, ist die Unterkonstruktion nun hinüber.............

Bereits im letzten Jahr hatten wir uns die Renovierung vorgenommen. Aber das wird nicht einfach! Auseinanderbauen ist keine wirklich Option. Wegtragen wird wohl auch nichts werden......... Jetzt haben wir uns überlegt, alle Pfeiler mit einer Art Panzerwinde aufzubocken. So stellt es sich jetzt zumindest der Held vor - also nächster Punkt auf der "To-do-Liste": PERGOLA

Und läuft man um den verbliebenen Stumpf der alten Weide herum

steht dort eine "Pelargonien-Bank", die mir der Held ganz fix und simpel aus zwei alten Stühlen und nur ein paar Brettern drauf im letzten Jahr gezimmert hatte. Auch hier stehen sehr geschützt einige Pelargonien. Alles rosa blühende Sorten.

Von dort aus geht es dann durch das Tor in den eigentlichen Garten und links von Vila

kommt man am alten "Kirchplatz" vorbei.

Warum "Kirchplatz"? vor einigen Jahren wurde bei uns eine Kirche renoviert und man hat die antiken 6eckigen Bodenziegel rausgerissen. Wir hatten es mitbekommen und uns die heilen Steine mit Erlaubnis damals gerettet. Daraus ist dann unser "Kirchplatz" dann entstanden. Und auch das wieder ein Punkt auf der "To-do-Liste". Die "Beikräuter" müssen aus den Spalten geholt werden..............keine schöne Arbeit..........

ABER diese Pelargonie "muss" ich einfach zeigen - auch sie ein traumschönes Exemplar - eine neue Züchtung: ASTRID ROSEBUD

Sie ist in diesem Jahr sogar zur Pelargonie des Jahres 2021 in Schweden gekürt worden.

jedes einzelne Blüte etwa so groß wie ein 1€-Stück und gefüllt - die Farben gangieren von Weiß bis rosa - je nach Standort.

Es war ein purer Glücksfall, dass ich einige Pflanzen hier in einer kleinen Gärtnerei ergattern konnte.

und weiter geht es am Beet der Annabells gleich daneben vorbei

Richtung hinterer Gartenteil. Wie man gut sehen kann, haben die Fellträger sich "Wege" ausgetreten - ähnlich wie Wildwechsel im Wald. Man sieht gut, dass sie immer die gleichen Wege ablaufen. Und ganz rechts hinten sieht man auch das "Ziel" des Spaziergangs...............

Hinter dem Teich rechts beginnt die Obstwiese und eher Wildwuchs. Dort ist auch schon immer auch der "Feuerplatz". Seit Jahren sitzen wir dort gerne mal am Abend bei einem kleinen Lagerfeuer. Anfangs ganz provisorisch mit ein paar Stühlen um die Stelle. Immer wieder hatten wir überlegt, wie man das dort gestalten kann. Vor etwa 3 Jahren dann hatte ich mal ein provisorisches Halbrund mit Steinen verlegt. 

 

Zwar wildromantisch - aber wenn da der Wind pfeift, nicht sehr angenehm.

Lange hab ich gebraucht, den Helden dafür zu erwärmen, dass wir uns da eine "Windwand" bauen. Vielleicht eine Ruine aus alten Ziegelsteinen? Aber die später zu überdachen hätte vermutlich auch "komisch" ausgesehen. Es sollte ein Schritt-für-Schritt-Projekt werden.............. Also haben wir mit einer Holzkonstruktion begonnen.

Zuerst wurde die Ziegelfläche erweitert.

und dann wurde das Grundgerüst aufgestellt.

und die alten Fenster eingepaßt.

und die Aussparungen verkleidet. 

 

Ostersamstag dann hatte ich tatkräftige Unterstützung, dass das Holz den Voranstrich kriegen konnte.

Ostersonntag dann konnten wir endlich dort zumindest mal ein paar Sonnenstrahlen geniessen.

Nach Ostern war es ja wieder lausig kalt und viele Regentage. Irgendwann zwischendurch dann konnte endlich der zweite Anstrich erfolgen.

Ich nehme Euch jetzt mal mit auf einen "Rundgang" um den Feuerplatz und die Windwand. 

 

Die herrlichen alten Türen hatten wir vor Jahren aus Frankreich mitgebracht und immer standen sie im Lager - ich wollte sie partout irgendwann mal bei uns verbauen

 

 - nun war es endlich so weit.

wer sich über die "sinnlosen" Pfeiler oben wundert - sie sind die Stützen für das Dach, das inzwischen im werden ist.

Und wer sich über die nach aussen sichbare Ständerkonstruktion wundert.......... ich hatte mich auch gewundert - aber der Held hatte sich was bei gedacht: Schätzchen, selten schauen wir die Wand von hinten an und innen, wo wir sitzen, sieht es dann schön glatt aus. .............. na, das leuchtete mir ein! Recht hat er!

Die Weißspieren hatte ich schon vor 2 Jahren gepflanzt - ganz langsam nehmen sie jetzt an Größe zu. Hier hinten am Platz gibt es keinen Wasseranschluß, da der Wasserdruck über solche Distanzen nicht ausreicht und es müssen Pflanzen sein, die auch unter schlechten Bedingungen nicht gleich eingehen. Dafür ist die Weißspiere (oder auch Brautspiere oder Schneespiere genannt) perfekt. Dazu ist sie einer meiner absoluten Lieblingssträucher!

Wie man sieht, ist es noch zweifelhaft, ob überhaupt der Lavendel in den Kübeln überlebt hat, denn letzten Winter war es ungewohnt kalt bei uns..........

Und hier hab ich wirklich die letzten Wochen dann fast täglich (wenn es nicht geregnet hat) ein Päuschen gemacht. 

Durch die Fenster hat man jetzt einen tollen Blick in den verwilderten Teil des Gartens.

Die Strickdecke hatte ich im Frühjahr abends immer auf dem Sofa gestrickt und sie wird später tatsächlich auf  Dauer dort auch bleiben. Denn Abends kann es auch im Sommer recht kühl werden!

Gestrickt aus dem Garn von JDL - ein Gemisch aus Wolle und Alpaka. 4fädig mit 8er Nadeln.

Die eingepflanzten Kräuter in der Jardiniere sind nicht nur genügsam sondern haben auch einen Sinn. Oft im Sommer haben wir hier schon öfters einen Schmortopf angesetzt, der dann einfach in der Glut gebrutzelt ist. Und je weniger ich nach hinten tragen brauch, umso besser. Schnell können ein paar Kräuter jetz gezupft werden.

Das war es mal wieder.

Aktuell haben wir hier jetzt 2 Wochen Urlaub und in der Zeit wird jetzt das Dach fertig gestellt. Also, dieser Punkt auf der "To-do-Liste" kann dann hoffentlich bald abgehakt werden und dann gibt es auch aktuelle Bilder.

Paßt alle weiterhin gut auf  Euch auf und macht es Euch schön. Denn, je schöner und gemütlicher man es sich Zuhause macht, desto leichter ist es hinzunehmen, dass man derzeit nicht so ohne weiteres überall hin darf. 

Eure Jacqueline


4 Kommentare:

  1. Liebe Jacqueline, Danke für s Mitnehmen auf dieser schönen Runde durch den Garten. Da gab es viel zu sehen und zu bestaunen . Und der neue geschützte Sitzplatz an der Feuerstelle ist schön geworden. Viel Freude damit .
    Liebe Grüße Tine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo
    Du liebe Güte was ist der Garten groß. Ich sehe auch das dort der Frühling noch nicht so weit ist wie hier in NRW. Was ich überlegt habe, geht das einfach so mit den Backsteinen im Boden? Versinken die nicht? Solche Arbeit hätte ich auch vor mir.
    Der Windschutz aus den alten Fenstern wird toll werden. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,
      Wir haben die alten Steine schon an verschiedenen Plätzen im Garten verlegt. z.B. auch am Wäscheplatz. Da war der Boden so verdichtet, da wurden sie direkt in die Erde verlegt.
      Am Feuerplatz wurden die Grassogen entfernt - dann kam eine Drainagefolie drunter und die Steine drauf. Beides funktioniert (bei uns) gleich gut.
      Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.

      Löschen
  3. Hallo
    Alte Steine finde ich auch schön. Das was bei mir einen Belag braucht ist ein kleiner Hof zwischen Haus und Schuppen. Ich denke das der Boden fest genug ist. Leider wachsen inzwischen dort Bäume , das Haus war einige Zeit nicht bewohnt. https://gartenwonne.com/2017/02/neue-wege-beschreiten_24/ Ich glaube, ich werde es so machen wie bei Gartenwonne beschrieben. Mit Vlies unter den Steinen. Ich hatte erst befürchtet das Vlies kein Wasser durchlässt.
    Genau weiß ich noch nicht, ich muß sehen wie sich alles ergibt. Vielen Dank jedenfalls.

    Wann sehen wir den Fortschritt von diesem Sitzplatz?
    Doris.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über JEDEN Eurer Kommentare - DANKESCHÖN !!! - und versuche, so schnell als möglich auf Fragen von Euch zu antworten. Bitte seid nicht böse, wenn ich nicht jeden Kommentar von Euch hier kommentiere.

Schneebälle im Frühling

Ein Zierstrauch, den ich übrigens (fast) genauso mag, wie den Flieder, ist der Schneeball.        Auch bei ihm ist es allerdings nur ein gan...