Montag, 9. Juli 2018

Die erste Woche ist um.................................

Ja, fast täglich verbringen wir im neuen Laden einige Stunden und so ganz langsam sind auch Fortschritte zu sehen. 




Die Wände im oberen kleinen Flur sind fertig. Was erstmal fipsig wirkt, hat mich selbst fast an den Rand der Verzweiflung gebracht. Es sind nur etwa 6 qm Tapeten, die ich da runter geholt hatte - aber die müssen tatsächlich mit Beton verklebt gewesen sein. Danach hab ich meine Arme nicht mehr gespürt. Die verbleibenden Flächen wurden mit Lehmfarbe gestrichen. 




Lehmfarbe hatten wir das erste mal verwendet, als wir das "kleine Haus" renoviert hatten. Seitdem schwören wir auf diese Farbe. Sie hat keinerlei Eigengeruch, ist SEHR leicht zu verarbeiten UND hat eine wunderschöne Farbtiefe, wenn sie durchgetrocknet ist. 
Nebenbei hat Lehmfarbe noch klimaausgleichende Eigenschaften. Man merkt es sofort, wenn in Räumen mit Lehmfarbe verarbeitet wurde. Ein vergleichbar angenehmes Raumklima kriegt man mit keiner anderen Wandfarbe hin. 
Übrigens, fast alle Flächen arbeite ich mit diesem überbreiten Pinsel / eher kleine Quaste, weil einfach das Farbbild auf der Wand schöner wird, als wennman mit einer Rolle arbeitet.





Die Paneele links sind nun auch fertig - gestern bekam die untere Leiste noch ihren Anstrich. Was man nicht sehen kann auf den Fotos, dass im letzten (derzeit) noch gelben Raum an 2 Seiten auch Paneele sind - die bekamen dann gestern auch noch den Vor- und anschliessenden Endanstrich. Nun ist das Thema Paneele auf der Zielgeraden - im großen Raum rechts fehlen unten nur noch die Abschlussleisten.



Überhaupt hab ich gestern und vorgestern eher "kleinere" Arbeiten gemacht und der Held hat eine wahrlich heldenhafte Leistung im oberen großen Raum vollbracht. Was man auf den letzten Fotos nämlich nicht so gut sehen konnte, war, dass der alte Kleister, der nach dem runterholen der Tapeten noch auf den Wänden war, sehr unschön aussah.


Also mussten alle freigelegten Flächen auf den beiden großen Wänden abgeschrubbt werden - eine Arbeit für jemanden, der Vater und Mutter erschlagen hat.......................




Ja, ich hab den Helden dafür grenzenlos bewundert - eine wahre Schinderei



Aber das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen - ein Unterschied wie Tag und Nacht!





UND die oberste rot gestrichene Tapetenschicht hat er an der anderen Seite auch runtergeholt. Seine bange Frage: .....Schätzchen, willst Du hier die Mauern auch freigelegt haben?............. nein, die Tapeten kann nun drauf bleiben - die wird dann weiß gestrichen. Das ergibt dann einen schönen Kontrast zu den freigelegten Wänden später............... ich konnte den Stein der Erleichterung beim Helden wahrhaft plumspen hören!



Aber mein Lieblingsbreich ist und bleibt im Moment die graue Wand im großen unteren Bereich. Die alten Dielenbretter hatte ich bei der Besichtigung vom Bierkellerbereich gefunden - wo sogar noch mehr davon lagert. Da hat mein Herz tatsächlich Freudensprünge gemacht. Nun dienen diese beiden Bretter erstmal als Heizungsdeko - ob wir die Heizung später noch weiter verkleiden? - mal schauen...........vorerst haben andere Arbeiten Priorität!





Und dann war ich ja gestern RICHTIG MUTIG. Ich hatte die Wahl zwischen: Wände abwaschen oder den gruseligen gelben Streifen über der grauen Wand farblich anzugleichen. Ich hab mich dann für die Arbeit in luftiger Höhe entschieden.



Was nicht so schlimm auf den ersten Blick ausschaut, ABER ich selbst bin recht groß gewachsen mit gut 180 cm und die Wand hat nahezu 4 m Höhe - für mich als Höhenangst-Schisser also eine echte Leistung! Der Held meinte dann auch zwischendurch: Schätzchen, vergiss bloss nicht zu atmen, sonst stürzt Du mir noch ab..........



 Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen: es wirkt doch gleich viiiiiiiiieel schöner!

 

 

und jedes mal, wenn wir in den Laden fahren, nehmen wir auch schon was aus dem Ladenhaus mit - so verringern wir den später anstehenden großen Umzug etwas. 

 

Ich staune immer wieder, wie "klein" plötzlich alle Möbel in diesen riesigen Räumen wirken.



 Sogar blühende Pracht haben wir bereits im neuen Laden: neben einem kleinen Lorbeer, dessen Blätterduft ich sehr mag

 

 
- diese wunderschöne dänische Geranie, die ein ganz unverhofftes Geschenk gewesen ist!



Na, und wie das im Hause Donner immer so ist. Wir sind nie allein - irgendwelche Fellträger sind immer dabei! Das mMartha-Mädchen liebt es ja, bei mir neben dem Fahrrad zu laufen. Natürlich nicht in der brühenden Mittagshitze!!!! -  UND sie läuft den größten Teil des Weges ohne Leine und kann so selbst das Tempo bestimmen ( sie läuft meistens voraus). Danach geniesst sie es dann aber auch, auf dem Hundebett zu "chillen".



Naja, und wenn wir mit dem Auto fahren, ist natürlich auch der Herzkäfer Jorgos dabei!



Und derzeit muss er auch unter ständiger Beobachtung stehen, denn der Zwerg beginnt jetzt geschlechtsreif zu werden. Und da die alte Xanthi (ehemals Cassandra aus dem öffentlichen Shelter in Komotini) entgegen den Aussagen und Angaben im EU-Pass NICHT kastriert bzw. sterelisiert ist, und grad mit ihrer Läufigkeit beginnt (was für uns ein echter Schock jetzt war), müssen wir SEHR wachsam sein - sie läuft jetzt also die meiste zeit (in unbeobachteten Momenten) mit höschen, was sie so garnicht mag!!! 
Für Jorgos ist das eine echte Katastrophe, denn die Ärzte in der Klinik hatten uns geraten, seine Kastration so weit wie möglich hinauszuzögern, da er dringend den Muskelaufbau im hinteren Bereich braucht. Denn, wo keine Muskeln sich ausbilden, hilft auch die beste Wassertherapie dann nicht viel. Und ein zu jung kastrierter Rüde wird niemals die Muskelmassen aufbauen, wie es ein Rüde kann, der erst später kastriert wird. Da wir aber trotzdem Schiss vor ungewolltem Nachwuchs haben,  haben wir, wenn alles gut geht, in dieser Woche dann die Kastration von Jorgos vor uns.



Diese OP wird ohnehin ein "größerer" Akt werden, weil bei seinem damaligen Unfall ein Hoden in den Bauchraum gerutscht war. Dieser muss jetzt dann mit raus, damit der sich nicht verkapselt und später zu einer Abstoßungsreaktion des Körpers führen kann. Dem Zwerg bleibt wirklich nichts erspart.



Das sind mal wieder die "News" aus den letzten Tagen. Ich wünsche Euch allen, dass Ihr gut durch die Woche kommt! - Eure Jacqueline



Kommentare:

  1. liebe Jacqui,
    ihr habt schon so viel geschafft, das ist verrückt!
    aber ich muss jetzt echt mal mit dir schimpfen!! in solchen "Schlappen" hoch oben auf der Leiter - Mädel, das ist gefährlich!!! Arbeitschutz geht uns alle an :)
    für Jorgos drücke ich alle verfügbaren Daumen, denn der kleine Kerl hat es echt verdient, dass die Leidenszeit vorbei ist und er ein unbeschwertes Leben haben kann.
    liebe GRüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. herrje, ich weiß - was glaubst Du, was ich unseren Mitarbeitern erzählen würde, wenn die mit solchen Latschen da rumturnen würden. !

      Löschen
  2. Hallo Jacqueline,
    Ich muß mal ganz doll mit Dir schimpfen.Wie kannst Du, wenn Du
    nicht schwindelfrei bist mit diesen Schläppchen auf der Leiter
    rumturnen.Das mußte mal gesagt werden. ;-)

    Aber die Wand sieht toll aus.

    Alles gute für den Zwerg.

    Liebe Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich weiß, wie ich eben schon schrieb, jedem Mitarbeiter würde ich die Ohren lang ziehen..............

      Löschen
  3. dann denken wir fest an den herzkäfer, es kommt alles gut! herzlichst balzacs

    AntwortenLöschen
  4. Jaaah, Jacqui, die Schlappen, ich mach das auch! Musste so lachen. Ich hab solche Ballettschlappen, die halten jahrelang als Hausschuhe, und irgendwann schlupf ich hinten raus, trete sie runter, sind dann auch Schlappen, völlig lose am Fuß, und damit wird gewerkelt. Und ich würde meine Kiddis schimpfen.
    Eine Arbeit geht ja in Riesenschritten voran, monströs da mit den Wänden - und dann das Ergebnis zum niederknien. Wieder fällt mir spontan "von Adel" ein, so beeindruckend, die Höhe (herrlich) und der Boden, nicht Heftpflasterfarben wie meist in solchen Räumen. Ohhh, ich wäre am liebsten dabei und nu bin ich hier und passe auf wie ein Cerberus, dass hier auch alles ok ist. Hätte ich ja nie gedacht, dass meine Baustelle mal größer ist als Deine - bin sooo gespannt, wie es bei Dir weitergeht, der Knaller ist das :)))
    Ich freu mich dolle für Dich, dass ihr so etwas Schönes gefunden habt. Mal ganz anders! Und auf diesen zwei Ebenen, so grandios, hat was Französisches, finde ich.
    Der arme Herzkäfer, der guckt noch so unbeschwert, oioioi... Hoffentlich kriegt er gaaanz wenig mit und ist danach immer noch der Held der Welt. Mein Kleiner war danach noch sehr bedröppelt, dann gings aufs Katzenkisterl, dann zum Futternapf und alles war gut. (Ich bin tausend Tode innerlich gestorben und hielt mich für den schlimmsten Verräter).
    Also alles Gute dem Kleinen (schon so Großen).
    Das Marthalein, so süß geborgen auf dem Bett, was für ein unglaubliches Foto. Und wieder dieses Jacqui-Licht, hach...
    Habs ganz fein, pass auf die Schlappen auf und viiiele Ideen (Ach, aber die brauche ich DIR ja nicht wünschen, die werden sprudeln, kein Zweifel) und einen ganz lieben Gruß auch an den Helden. Deine Méa

    AntwortenLöschen
  5. WAU;;;;; da habts ja vuiiiii ARBEIT ghabt,,,, aber des schaut gewaltig aus,,,,
    passt perfekt alles zam,,,,,freu,,,freu

    wünsch da no an feinen TOG
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über JEDEN Eurer Kommentare - DANKESCHÖN !!! - und versuche, so schnell als möglich auf Fragen von Euch zu antworten. Bitte seid nicht böse, wenn ich nicht jeden Kommentar von Euch hier kommentiere.

Die Silberpappel und das kommende Jahr

Die Silberpappel ist wirklich ein bemerkenswerter Baum, die, wenn man sie nicht beschneidet, etwa 20-30 m hoch werden kann. Nicht nur, dass...