Samstag, 26. August 2017

TIGGER MIAU...............................

..............ist kein brandakutelles "Ballerspiel", auch kein neues Fernreiseziel - nein, TIGGER MIAU ist ein minikleines Katzentier................
 

.......und scheinbar stimmt es tatsächlich, was der Held immer sagt: "Du rettest wirklich alles was Blut in den Adern und mehr als ein Bein hat"..........
 

.......... Naja, vermutlich hat er (der Held) wohl recht. Aber eigentlich konnte ich diesmal garnichts dafür! Doch von Anfang an:
Am Freitag / gestern wollte ich eigentlich zu einer Nachbarin hier im Dorf, wenige Häuser weiter, die einen Hofladen mit "Vertrauenskasse" hat. Da kann man all das kaufen, was so Hof und Feld hergeben und man legt das Geld dafür einfach in die Kasse. In ihrem Vorgarten saß ein winzig kleines Kätzchen.....total mager mit verklebten Augen. Es war auf den ersten Blick zu sehen: dem Zwerg ging es garnicht gut! Ich beugte mich runter und der Zwerg taperte sofort um mich rum, schmierte mir am Bein. Nur Haut / Fell und Knochen. Also hab ich doch geklingelt: IST DAS IHRE KATZE? ...........nein, die sitzen schon seit ein paar Tagen hier im Vorgarten..........WIE? DIE?......na, da ist doch noch eine und die Mutter war auch ganz mager und ist aber inzwischen weg......Und da sah ich zwei kleine verklebte weitere Äuglein, die zwischen den Büschen hervorschauten....ABER WAS SOLL AUS IHNEN WERDEN, DIE KREPIEREN DOCH ODER WERDEN ÜBERFAHREN........Nehmen Sie sie gerne mit, das sind wilde Kätzchen.........Mir verschlägt es ja eher selten die Sprache, aber was soll man da noch sagen. Also hab ich nach den Kätzchen geschaut. Die kleine Rote liess sich schnell greifen, die taperte ohnehin hinter mir her. Das andere Kätzchen war so scheu, als sie mich nur sah, zischte sie davon - rein in dickes Gestrüpp - keine Chance, ihr zufolgen. Also hab ich mir erstmal nur den roten Zwerg in den Arm geklemmt und ab nach Hause. Nun komm mal mit einem Katzentier an einem Rudel Fellträger vorbei, die sich auch noch freuen, dass Frauchen nach Hause kommt, als wäre sie 3 Wochen verschollen gewesen. Die waren aber so verdattert über den Zwerg, die wußten garnicht, wie sie reagieren sollten - im Gegenteil, der Zwerg auf meinem Arm entwickelte sich plötzlich zu einem fauchenden, krallenden Tiger. Also schnell rein ins Haus, ab in das kleine Bad hinter dem Schlafzimmer.
Nun sind wir ja auf Vieles eingerichtet, aber bestimmt nicht auf  Katzen! Zuerst hab ich dem Katzentier mal die Äuglein mit einem sauberen Tuch und Wasser abgewaschen, dass es wenigstens gucken konnte.
Und was gibt man so einem kleinen ausgehungerten Katzenkind zu futtern? Milch ganz bestimmt nicht, die macht ja einen mächtigen "Dünnpfiff". Wir haben doch nur für Hunde was im Haus. Klar, Thunfisch in der Dose im eigenen Saft - das geht doch immer! Also eine Dose Thunfisch geöffnet, frisches Wasser mit etwas Traubenzucker angerührt und drunter gemischt.............
 

.....na, da hat der Zwerg aber geschmatzt - das kleine Bäuchlein wurde immer runder. In der Zeit hab ich eine Kiste rausgesucht, weiche Handtücher als Unterlage rein und noch ein weiches Fellchen obenauf.................
 

......und den Zwerg drauf gesetzt. Allerdings nicht, ohne vorher mal zu schauen, ob es ein ER oder eine SIE ist. Intuitiv hab ich schon gedacht: ist ein ER - also HERR ROTH. Wäre es eine SIE gewesen, wäre es eben eine FRAU ROTH gewesen. ...........



......Und, nachdem HERR ROTH anfing, sich zu putzen, war klar: so verkehrt konnte meine "erste  Hilfe" nicht gewesen sein............
 

......Dann hab ich mich erstmal wieder auf den Weg gemacht - wollte schauen, was mit dem Geschwister ist. Leider keine Spur. Nichts, kein Geräusch, die Nachbarin hatte es auch nicht gesehen. Also wieder nach Hause. Wenigstens HERRN ROTH ging es gut. Immer wieder machte er sich über seinen Teller her........
 

...Es war klar, dass zum Wochenende unsere Tochter mit den Enkelkindern zu Besuch kommen würde. Also wurde erstmal sie vorgewarnt, dass hier mal wieder nicht alles "normal" laufen würde. Bereits die ersten Fotos liessen sie in Verzücken ausbrechen..........
 

.........Dann wurde der Held telefonisch vorgewarnt - im ersten Moment dachte ich, ihm fällt das Handy aus der Hand. Und er hatte ja recht: eine Katze im Haus, das würde garantiert nicht einfach werden. Aber wieder aussetzen oder ab ins Tierheim? - NEIN, DAS war absolut keine Option!!! Vielleicht, dass sich HERR ROTH und die Fellträger doch wider Erwarten anfreunden würden oder dass er dann im Ladenhaus leben würde? Oder im "kleinen Haus"? - KEINE Ahnung, das wollte ich später entscheiden............
 

......... Zuerst musste doch der Tierarzttermin gemacht werden. Die Äuglein machten mir Sorgen, auch,. dass er so mager war. Bestimmt würde er Parasiten haben!...........



......Tochter und Enkelkinder kamen. Nun war die Aufregung hier komplett! Natürlich musste gaaaaaaaaaanz leise und vorsichtig HERR ROTH in Augenschein genommen werden. Und man glaubt es kaum: der kleine Mann sah den Kater und meinte nur: MAMA, das ist  TIGGER MIAU!!!! MIT NACH HAUSE????? (der kleine Mann ist grad mal 3 Jahre alt)...........
 

.......Somit hatte HERR ROTH seinen Namen weg - ab da hieß er nur noch TIGGER MIAU! Und um es abzukürzen, TIGGER MIAU würde die kleine Familie mit nach Berlin begleiten. Mich freut das ganz besonders!, denn ich bin ohnehin davon überzeugt, dass Kinder mit Tieren aufwachsen sollten. .......
 

............Klar, die Eltern haben die Arbeit und die Verantwortung, aber so lernen der Kinder einfach auch nochmal anders, dass man auf andere Lebewesen Rücksicht nehmen muss und dass auch Vierbeiner Gefühle und Bedürfnisse haben. Und vor allem: sie haben einen Freund, dem sie alles anvertrauen können. Der sie so nimmt, wie sie einfach sind. ...............



........Solche Erlebnisse und Gefühle können sie aus keinem Buch lernen und werden sie ein Leben lang begleiten............
 

............... Da kann man als großer Mensch so viel erzählen wie man will - erst, wenn die Kinder die Tiere selbst erleben, merken sie, was die Tiere ihnen auch geben können!..............
 

.......Und unser Enkel ist wirklich ein Wirbelwind. Aber, als es um TIGGER MIAU ging, hat er ganz andächtig zugehört, war so sanft zu dem keinen Tiger. Ich hab jetzt noch Gänsehaut, wo ich es niederschreibe. Das verzückte weiche Gesicht dieses kleinen Jungen zu sehen - es war einfach unglaublich! Ich habe selten ein solches Strahlen in Kinderaugen gesehen - nichtmal zu Weihnachten unter dem Weihnachtsbaum................



.........Und dann ging es erstmal ab zu Tierarzt. Ein erster Checkup: wiegen (1kg), Alter?: + / - 8 Wochen, SEHR MAGER, tatsächlich ein KATER, eine erste Wurmkur gegen die Parasiten, profilaktisch etwas gegen Flöhe, der obligatorische Chip damit er auch im Haustierregister / bei TASSO gemeldet werden kann.Und wenn er etwas zu Kräften gekommen ist, werden dann in etwa 2 Wochen die Impfungen folgen. Dann schaute sich die Tierärztin die Augen an. Meine große Sorge war ja, dass er ernsthaft krank ist - Katzenschnupfen hat. Und diese Diagnose bestätigte sich zum Glück NICHT. Er hat tatsächlich eine schlimme Augenentzündung aber nicht den gefährlichen Katzenschnupfen! Mit Tropfen für die Augen im Gepäck wurden wir wieder entlassen. Und wirklich, man konnte zusehen, wie mit den Medikamenten die entzündeten Augen besser wurden. So schön (im Vergleich zu gestern abend) sahen bereits die Äuglein heute morgen aus..................
 
 ........
 

.........und von Stunde zu Stunde blühte TIGGER MIAU mehr auf - schien sich wohl zu fühlen. Hangelte sich bereits auf den Toilettensitz.....
 

.......und eines hab ich auch gelernt: es ist schon schwer, Fellträger vernünftig vor die Linse zu bekommen - aber ein Katzenbaby ist schlimmer als ein Sack Flöhe...........



........ich zeig einfach mal ein paar Impressionen - und ja, ich muss zugeben: ich bin KEIN Katzenmensch, aber TIGGER MIAU hat mich wirklich vom ersten Moment an um den Finger gewickelt!....
 

 

 


 


 


 


 


 


 


 

......Das Geschwisterchen haben wir leider nicht mehr gefunden. Egal, wie oft wir nachgeschaut haben. Und nein, eine Lebendfalle können wir nicht aufstellen, da es auf privatem Grund wäre und nein, auch anfüttern auf fremdem Gelände geht leider nicht. Wir können nur hoffen, dass er / sie das Glück hat, doch noch jemand zu finden, der ihm / ihr sein Haus öffnet und gut für sie / ihn dann sorgt.
Und da ich grad beim "sorgen" bin - was braucht ein echter Stubentiger noch, wenn er keinen Freigang uasser einem großen Balkon in der Stadt haben wird?!?:  richtig, einen ordentlichen Kratzbaum. Was man so kaufen kann, taugt entweder nichts, ist spuckehäßlich oder kostet ein solches Höllengeld, dass es einem die Schuhe auszieht. Also haben wir heute selbstgezimmert. Und das ist doch auch schön - da haben das Tochterkind und ich gemeinsam einen genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Kratzbaum gebaut.............
 

......bis auf ein paar besondere Winkel und die Strippen hatten wir alles da.......................



........Das Wetter war gut - also konnten wir toll draussen arbeiten. Am Nachmittag angefangen, war das Schmuckstück am Abend fertig!..........
 

.........Standfest - man weiß ja nicht, was für ein "Riesentiger" mal aus dem kleinen Schnurrer wird. Mit etwas Gebamsel, dass seine Spiellaune unterstützen soll und genügend Bereichen, damit er seine Krallen wetzen kann.....................



.......und einem kuscheligen Hochsitz für den guten Überblick. Vor allem auch, dass er sich auch mal vor den kleinen Enkelkindern gut in Sicherheit bringen kann...........
 

 .........und so wurde die kleine Familie heute abend vom Opa nach Hause kutschiert. Im Gepäck der neue Kratzbaum, die Erstausstattung für den kleinen Schnurrer und den Schnurrer selbst..........



......und wenn man bedenkt, er bekommt grad mal seine Medikamente 24 Stunden - dafür kann er schon prima aus seinen kleinen Kulleraugen in die Welt schauen...........
 

.........ja, so schnell kann es gehen und man kann ein neues Familienmitglied begrüßen. Ich wünsche Euch allen morgen einen harmonischen, sonnigen Sonntag mit nur schönen Überraschungen und paßt alle gut auf Euch auf - Eure Jacqueline

Kommentare:

  1. Ach wie schön- Ihr habt alles richtig gemacht! Dem einem kleinen Katzentier wurde eine tolle Zukunft geschenkt! Wer weiß was passiert wäre, wenn Du ihn nicht mitgenommen hättest...
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Als absoluter Katzenfan, der ebenfalls alle hergelaufenen Tiere betreut und "verarztes", weiß ich, wie schlecht man Babykatztieren widerstehen kann. Haste gut gemacht!!! Auch die Katzenschnupfäuglein, so wie das ganze Tier selber, sehen wieder gesand und munter aus. Freu mich, dass es jetzt in guten Händen ist!
    Liebe Grüße von mir, die sich jetzt ebenfalls Gedanken über ihre Kratzbäume und deren Gestaltung macht!
    Solveig

    AntwortenLöschen
  3. Ach, wie gut - mir als völlig hingegebener Katermama ist da natürlich schwer das Herz aufgegangen! Das kleine Kerlchen... Wundervoll, das für das kleine Würmchen alles so gut ausging.
    Und ja, die Kratzbäume, die man so kaufen kann, die sind, zudem sie so spuckehässlich sind, auch noch so giftig, dass sie gar nicht in geschlossenen Räumen stehen dürften. Ich hatte da mal recherchiert, in dem Kleber ist Schlimmes drin und in den Spanplatten. Daher haben wir damals ja auch so glückselig diese Birke bei uns aufgestellt und mit Sockeln versehen.
    Der "grünäugige" Kratzbaum wird dem klitzekleinen Helden sicher seeehr gefallen - meiner denkt, einmal oben, er ist ein Lööööwe ;)
    Zauberhafte Bilder von Geborgenheit und wahrem Glück :)))
    Was für ein schöner Sonntagmorgen war das für mich :) Danke dafür, lass Dich drücken, Deine Méa

    AntwortenLöschen
  4. Schön, daß der Rote ein gutes Zuhause gefunden hat. Die roten Katzen sind etwas ganz besonderes. Ich habe ja auch zwei Rote. Der Kater ist mir, so klein wie Tigger, nachts zugelaufen. Er wurde wohl an der Hauptstrasse aus einem vorbeifahrenden Auto "entsorgt" und hat dann zum Glück den langen Weg zu unserem Grundstück in absoluter Alleinlage gefunden.
    Heute ist Finbar ein toller Kater geworden und hat es faustdick hinter den Puschelohren. Ich kann mich immer wieder darüber amüsieren, wenn er Hund Ludwig ärgert oder Ludwig ihn durchknabbern will.
    Liebe Grüße aus dem Moor
    Kerstin mit tierischem Anhang

    AntwortenLöschen
  5. Beim Lesen Deines Posts schwirrten tausend Gedanken durch meinen Kopf, nebst Gänsehaut auf den Armen und Herzklopfen. Ihr jetzt mit Katz bei den vielen Hunden? Bitte rette Miau! Arme Äuglein! Und dann - nach einigen Bildern aufatmen - alles wird gut. TiegerMiau hat ein schönes Zuhause, klare Äuglein, Hände, die es liebevoll umfangen. Und einen glücklichen kleinen Mann, der wohl der beste Spielpartner wird.
    Danke für diese Sonntagsgeschichte! ♥♥♥
    Eva aus Österreich

    AntwortenLöschen
  6. So lieb, danke, dass du dich um den kleinen gekümmert hast. Es gibt nicht viele Leute die das so gemacht hätten. Mein erster Gedanke war als ich das Bild sah wow zu den Hunden noch eine Katze, ob das gut geht. Jetzt ist es ja perfekt. Der kleine Mann lernt gerade Verantwortubg für so ein kleines Wesen zu übernehmen. Wenn auch mit Hilfe. Schöne Geschichte, geht echt zu Herzen. Liebe Grüsse Marlies

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jacqueline, ganz, ganz großes Kino!!!!!!! Wunderbar, dass Du uns daran teilhaben Lässt!!!!!Danke für die Zauberhaften Bilder an diesem Sonntagmorgen. LG Sabine D.

    AntwortenLöschen
  8. zu schön....diese Geschichte. Hab gleich wieder ein paar Tränchen in den Augen. Ganz viel Freude weiterhin mit den Vierbeinern und für den kleinen Kater ein gutes Ankommen in der neuen Familie. Da hat er verdammtes Glück gehabt.
    Liebste Grüsse von Bine

    AntwortenLöschen
  9. Welch ein Glück hatte Kater Miau, hoffentlich geht es dem Geschwisterchen auch gut. Und wie schön, dass dein Enkelkind so einen Freund hat. Danke für die wunderbaren Bilder!
    LG Hanne

    AntwortenLöschen
  10. Großartig! !!
    Liebe Grüße an euch alle
    Gisela Damblon

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Jaqui,
    lass dich fest umärmeln, ist ja klar, dass das Reserlherz was sonst schon bei deinen Posts aufgeht, nun bei einem Katzerl erst recht aufgegangen ist. Wie schön, dass du es aufgenommen hast und dich gleich so liebevoll gekümmert hast und wie schön, dass du gleich einen Platz für ihn gefunden hast, hoffentlich ist das Kind sehr lieb zu dem hübschen kleinen Indianer.
    Vielleicht kannst du ja doch noch mal nach den Geschwisterchen Ausschau halten, wie ich dich kenne, lässt dir das doch eh jetzt keine Ruhe mehr.
    Alles Liebe für Tigger Miau in seiner neuen Familie in der großen großen Stadt, Balkon einnetzen nicht vergessen gell. Der selbstgebaute Kratzi ist auch toll.
    Herzlichst das Reserl

    AntwortenLöschen
  12. Was für tolle Menschen ihr seid...da geht einem das Herz auf...

    AntwortenLöschen
  13. This is very interesting, You're a very skilled blogger. I have joined your feed and look forward to seeking more of your
    excellent post. Also, I have shared your site in my social
    networks!

    AntwortenLöschen
  14. Jeden Tag geh ich auf Deine "Seite" und schau mir das erste Bild an. Mit TIGGER MIAU geborgen ruhend unter der Jacke Deiner Tochter. Es berührt mich. Macht zufrieden. Danke!
    Eva aus Österreich

    AntwortenLöschen
  15. Toll hast du das gemacht.Es freut mich sehr das es Menschen wie dich gibt ,die so ein grosses Herz für Tiere hat.Lg Elke

    AntwortenLöschen
  16. ach Jacqui, es sollte wieder mal genau so sein.
    der Kleine wußte schon, dass es ihm mit dir nicht schlecht ergehen kann!
    wobei ich mir schon Gedanken gemacht hab, wie du die Miez von der Hundemeute trennen willst - kein leichtes Unterfangen :)
    jetzt bekommt er ein ganz tolles Zuhause und ohne "Freigang" wird er ein tolles Leben haben - da bin ich ganz sicher!
    danke, dass es dich gibt.
    und natürlich nachträglich alles Liebe zum Burzeltag!!!
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  17. ach wie süüüüß
    was ist dsa für ein niedlicher Kerl..
    dir geht es wie Töchtern von mir
    die kommen immer zu Tieren wie die Jungfrau zum Kind.. ;9
    leider geht es nicht immer gut aus ..
    eine junge Katze einer Tochter wurde überfahren ..
    eine kleiner Streuner den meine andere Tochter von einem Autobahnparkplatz "gerettet" hatte
    starb wenige Wochen später aus unerklärlichen Gründen ..
    doch ihre anderen "Fund - und Abgabetiere " fühlen sich bei ihnen wohl
    Hunde und Katzen vertragen sich zum Glück gut
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über JEDEN Eurer Kommentare - DANKESCHÖN !!! - und versuche, so schnell als möglich auf Fragen von Euch zu antworten. Bitte seid nicht böse, wenn ich nicht jeden Kommentar von Euch hier kommentiere.