Donnerstag, 17. August 2017

Ist ER das?....................

....................der Spätsommer?...............................



................eigentlich doch noch viel zu früh! Zumindest nach meinem Empfinden! Aber in diesem Jahr ist scheinbar ohnehin alles viel weiter. Alles wird früher reif,............
 

................ die ersten Bäume lassen bereits die Blätter fallen. Ich hab mal irgendwo gelesen, dass wenn bestimmte Früchte reif werden,  sie ein Hormon verströmen, dass dann eben auch den Blättern an den Bäumen signalisiert: Ihr könnt dann mal abfallen..................
 

................. Die Rotdornbäume bei uns in der Straße sind bereits KAHL - und am Wassermangel kann es wirklich nicht liegen, denn geregnet hat es in diesem Sommer bei uns nun wirklich genug! Und heute morgen gab es bei uns den ersten Frühnebel - da hab ich dann nicht schlecht gestaunt - nein, die Fotos wurden nicht mit dem Weißzeichner bearbeitet!.............



......alles war pitschenaß - so, als hätte es geregnet. Am schönsten fand ich ja die vielen Spinnennetze, die aussehen, als hätten sie eine Verzierung aus winzigsten Perlchen.............
 

........Ich staune über diese Tiere ohnehin immer wieder, welche Kunstwerke sie schaffen können. Auch wenn sie nun wirklich nicht zu meinen Lieblingstieren gehören, haben sie für ihr Können meine vollste Bewunderung!..................



.......Den Fellträgern ist das ja ziemlich egal. Die drehen zwar bei fast jedem Wetter ihren Morgenrunden mit mir durch den Garten, aber für solche Schönheiten haben sie kein Auge. ..............
 

........ok, sie haben noch nicht so viel Elan wie später am Tag - auch sie lassen den Tag gemächlich beginnen. Schnüffeln hier, wälzen sich da, stehen so manches Mal ziemlich "dum rum", diskutieren auch mal in einer Sprache, die ich als Mensch nicht verstehen kann.............



......aber sie sind einfach dabei. Und genau dieses "dabei sein" der Fellträger überträgt sich dann auch auf mich: ich kann noch so aufgewühlt sein, mich über irgendwas mächtig ärgern, traurig sein. Sind die Fellträger um mich rum, ist das wie eine Beruhigungspille für mich..............
 

............. Auch, wenn ich am arbeiten bin - da kommt dann plötzlich so eine kalte nasse Nase an, stupst mich am Arm, wühlt den Kopf unter meinen Arm und holt sich eine "schnelle Streicheleinheit" ab - ja, genau in diesem Moment ist die Welt für mich wieder "rund".............
 

...........Aber, ich schweife ab! Hilde, mein "Hildchen", macht genau das, was ich heute morgen auch gemacht hab: in die Luft schnuppern. Ok, sie schnupperte, weil sie ein Geräusch gehört hat, dass sie nicht wirklich einschätzen konnte. ICH hab geschnuppert, ob es tatsächlich der Spätsommer / Herbst ist, der da in Riesenschritten übers Land kommt..................
 

..............Und ich denke schon, dass er (der Spätsommer / Herbst) zumindest mal kräftig an die Tür klopft - sich schonmal anmeldet. Die Luft morgens ist noch immer mild - aber nicht mehr so "schwer" wie noch vor ein paar Tagen. Das Licht nicht mehr so gleissend, was ich auch an der Kamera merke - die Bilder werden nicht mehr so grell..............
 

........... Aber die Sonne, wenn sie sich dann hochgekämpft hat, ja, die ist noch richtig warm. Und genau dieses Wetter ist es, was bei uns am Ladenhaus die Brombeeren ungewöhnlich üppig hat reifen lassen..............
 

..........Aber die Ernte dieser schwarzen Köstlichkeit, die erfordert wirklich Einsatz! Zuerst muss man durch den grünen "Dschungel"..............
 

.........läuft durch die "hohle Gasse" (das alte Mädchen Bulinka denkt sich vermutlich auch: wegen dieser paar Beeren kraxeln wir hier nun lang)...............
 

.................und steht dann vor einer "grünen Hölle", die man eigentlich nur mit dicker, piekssicherer Kleidung betreten kann.............
 

..........und dann kann man nur hoffen, nicht das Gleichgewicht zu verlieren, wenn man sich zu den schwarzen Beeren durchhangelt. Bereits im letzten Jahr hatten der Held und ich schon versucht, diesem Gestrüpp Herr zu werden. Keine Chance - ich denke, da müßte man mit wirklich schwerem Gerät ran - den Boden regelrecht ausbaggern. Oder Brandroden, was natürlich nicht geht, weil dann die Häuser gleich mit in Flammen aufgehen würden und man damit ja auch die Wurzeln noch nit heraus hat. Und vor allem: die Brombeeren werden sich wieder ihren Weg suchen, denn beim Nachbarn sieht es nicht anders aus.................



.......So freue ich mich einfach, ein paar dieser Beeren dem Gestrüpp abgetrotzt zu haben. Beim Nachbarn verdorren sie leider am Gesträuch - allerdings: allerlei Getier holt sich seinen Anteil. Das summt und surrt dort, dass es eine wahre Freude ist!................
 

.........Mal schauen, was wir mit den ergatterten Beeren machen werden. Vermutlich werde ich sie mit den Himbeeren mischen und eine Marmelade daraus dann kochen.............
 

.................. Ich werde mich jetzt in den Laden begeben, denn heute hab ich Ladendienst und wünsche Euch allen einen wunderbaren Tag - Eure Jacqueline

Kommentare:

  1. Bei uns fühlt sich der Sommer schon mehr wie Herbst an und wir hatten heute morgen auch Nebel. Von mir aus könnte der Sommer ja noch was bleiben. So ein Brombeergestrüpp hatten wir auch mal im Garten, ich habe das mit einem Freischneider gerodet und dann die Wurzeln ausgegraben.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  2. Genau DAS habe ich mich gestern auch gefragt, als das erste Mal leichter Morgendunst über dem Garten hing. Ich mag diese Zeit sehr. Leider war unser norddeutscher Sommer extrem schlecht. Du bist ganz schön tapfer, so durch die Brombeeren zu turnen! Ich habe für unseren Gemüsegarten eine dornenlose Brombeere genommen, damit ich nicht dauernd an den Ranken hängen belieb. Das erledigen schon die Kletterrosen mit ihren langen Tentakeln ;-)
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  3. Doch ja, ich würde behaupten: Er ist es, Jacqui! Und ich weiss ja, dass du darauf noch ein Weilchen verzichten könntest. Sei froh, dass du nicht hier in den Bergen wohnst- denn wir haben ihn, den Spätsommer/Frühherbst, schon vor einem Weilchen begrüsst! ;oD Nebelchen ziehen hier schon seit geraumer Zeit morgens über das Riedland, und bereits vor mehr als einer Woche war es wirklich kühl und die Luft sehr feucht, als ich morgens zum Stall fuhr.
    Heute hingegen ist uns ein sehr sonniger, klarer Tag vergönnt, es riecht wunderbar sommerlich nach frischgemähtem Gras, und ein laues Lüftchen bewegt fein das Windspiel auf der Loggia. Herrlich!
    Deine Bombeerernte kann sich sehen lassen, auch wenn du dich dafür heroisch ins Gestrüpp schmeissen musstest, *gg*! Und eine wunderbare Konfiture wird dich dafür entlohnen- was gibt es besseres, als selbst Eingekochtes?
    Was du über die beruhigende Wirkung von Tieren schreibst entspricht genau dem, was ich auch immer wieder feststelle: Da kann ich einen noch so anstrengenden oder vielleicht sogar frustrierenden Tag hinter mir haben- in der Minute, in der ich den Stall betrete, ist das wie weggeblasen. Meine Pferde tragen mich wortwörtlich, und das nicht nur, wenn ich im Sattel sitze! Meine Mietzchen verbreiten so viel Frohsinn und bringen mich so oft zum Lachen, dass sie für mein Seelenheil besser sind als alles andere.....Ich kann allen niedergeschlagenen Menschen nur empfehlen, sich in die Gesellschaft von Tieren zu begeben! Eigentlich sollte man den Kontakt zu unseren felligen Freunden per Rezept verschreiben. Ich glaube, man könnte eine Unmenge (oft nutzloser) Medikamente damit einsparen.
    Geniess die Tage mit deiner Bande, herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
  4. Liebste Jacqui, ich glaube fast, er kommt näher, der Spätsommer - aber noch ein wenig Weg hat er vor sich, bevor sich die Erdachse weiter neigt. Von Jahr zu Jahr halte ich mich stärker fest am Sommer (hat das mit Angst vor dem Alter zu tun? Hm...), und ich maaaaag noch ein paar heiße Tage, nur noch ein paar...
    In Deine Bilder könnte ich mich mal wieder reinlegen (mystische Hundebilder sind das geworden), aber die Entdeckung des Jahres bei mir waren ja unter anderem die Brombeeren, die mich auf einmal so flashen, und da sind se, und Du hast gleich ne ganz Heckenwand davon, wir göttlich!!!
    Und dass mit einer kalt-nassen (also gesunden und fröhlichen) Hundeschnauze wieder alles rund ist, kann ich Dir so nachfühlen - meiner hat damals auch noch so ein unflätiges Schnauben dazu gemacht, so ein fffrtttth, dann ging´s ihm so richtig gut :)) Und mir natürlich auch. Heute habe ich einen Schnurrer, den Du ja auch kennst, der macht den Schoßhüpfer und bebt dann regelrecht vor ergriffenem Schnurren, guckt nach oben, dass er schon fast schielt und stubst mich herzhaft. Die Tierlein sind schon klasse Kerlchen - ohne sie ist es stiller in einem. Nicht so schön...
    Na dann, mit Vollgenuss in die letzten Sommertage, hier könnte es mal ein wenig heißer werden, hat so abgekühlt... SOLL NICHT! NOCH NICHT! Noch ein biiiissschen...
    Alles Liebe, Deine Méa, die Sommer-Quenglerin

    AntwortenLöschen
  5. Lieben Dank für die schönen Bilder, ich war gern mit dir im Garten. Die Brombeerenernte hat sich doch gelohnt! :) Bei uns ist es auch recht herbstlich, der Sommer war ja bisher leider recht rar vertreten. Aber ich bin einfach ein Herbstkind und freue mich darauf.

    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Halo Jacqueline!
    I enjoy reading your garden stories here. :) I love all of your pack of dogs ~ 8!!!!!!!! I know, it already feels as if summer is mostly over. Some schools are just back in session here in Texas {where we moved to last November} and in my former state of California. I am feeling torn between my new life blogging all the time and missing what would have been my 15th year as an aide in a special education class. I am loving capturing life through the camera lens! <3

    Thank you for a lovely post,
    xoxo Barb :)

    p.s. Zie sind Sie möchtest, bitte auf mein blog www.frenchethereal.net gekommen? It would be lovely to share some photos with you! <3

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jaqueline,
    wunderschöne Spätsommerbilder, tolle Gartenfotos, aber am allerallerschönsten sind die Fellträgerbilder, besonders schön ist das Erste diese Riesenansammlung, schöööööön :-))).
    Alles Liebe vom Reserl fühl dich umärmelt und ja mir gehts wie der Vorschreiberin, ich freu mich auch auf den Herbst

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Jaqueline, den ersten Nebel gab es heute bei uns auch... Ich bin uberhaubt nich auf Spatsommer vorbereitet wie du sagst ♥ xoxo, Alexandra

    AntwortenLöschen
  9. Ich möchte dir ein Kompliment machen, für die tollen Fotos mit den Spinnweben. Megaschön, Danke dir!

    AntwortenLöschen
  10. einfach nur herrlich Dein Garten und die Fellnasen zu sehen,mein herz macht gerade Freudensprünge!!!!!

    AntwortenLöschen
  11. Alle Deine Bilder begeistern mich! Fröhlich wedelnde Hundeschwänze im Grünen, Tauperlen besetzte Spinnweben, Tomaten, Beeren, Rosen, Beerenheckendickicht...............so wollte sich wohl damals - "es war einmal" - der Prinz zu Dornröschen durchschlagen durch das Dornendickicht um es wach
    zu küssen. Du küßt Beeren zu Marmelade. Pardon - kochst ein. Und bezauberst uns durch diese
    Aufnahmen. Mein Lieblingsbild: Ziegelsäule mit Brombeeren gekrönt. Danke.
    Eva aus Österreich

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über JEDEN Eurer Kommentare - DANKESCHÖN !!! - und versuche, so schnell als möglich auf Fragen von Euch zu antworten. Bitte seid nicht böse, wenn ich nicht jeden Kommentar von Euch hier kommentiere.

Sie gehören einfach dazu................

Ja, sie gehören für mich einfach dazu, die Misteln zu Weihnachten - wie Glühwein zum Weihnachtsmarkt. Eigentlich besagt ja die Sage,...