Mittwoch, 20. Juli 2016

Der richtige Tag.........................

Duscha, Du steinalte "Tüddeltante", wie sehr hatten wir uns gewünscht, dass Du den Sommer noch in vollen Zügen geniessen kannst. Und dabei hatten wir gewußt, dass Du schon steinalt bist, mehr Trauriges in Deinem langen Leben gesehen hast, als mancher Mensch verkraften würde. Nie werden wir Deine riesigen gütigen Augen vergessen...............


........Deinen Starrsinn - wenn Du irgendwo lang laufen wolltest, hast Du alles "umgebrackert", was Dir im Weg war. Du konntest auch richtig "giftig" werden, wenn einer der anderen Fellträger Deiner Futterschüssel zu nah kam. Es reichte schon ein Blick von Dir und alle anderen "kuschten" vor Dir - jeder wußte Bescheid, was Du willst.......
 

............ Du warst eine stille Greisin, die nie "viel Worte" gemacht hat, Du warst einfach da..............
 

 .........Du und Dein dicker Pelz. Man konnte Dich bürsten, so viel man wollte (wenn Du es zugelassen hast). Jeder andere Fellträger wäre schon längst nackt gewesen - Dein Pelz wurde nicht weniger. Oder Dein Freiheitsdrang - Du bist immer nur langsam vor Dich hingezockelt. Aber wehe, die Gartentüre war offen. So schnell konnten wir garnicht schauen, warst Du um die Ecke. Bist durchs Dorf gezockelt, hast Dir alles angeschaut, wir haben Dich stundenlang gesucht, gefunden, nach Hause gebracht, Du bist auf Deine Decke getapert und hast wohlig gegrunzt. Ja, so warst Du, Du alte Tante.............



..............Du mochtest auch keine Dunkelheit - also brannte für Dich nachts immer eine Lampe - dann konntest Du in Ruhe schlafen. Den zentralen Platz im Haus, das war DEIN Platz - von dort hattest Du alles im Blick. Und wehe, da lag ein anderer drauf, dann bist Du so lange um Deinen Platz gezockelt, bis der andere Fellträger entnervt aufgestanden ist. Auf Deine stille Art hast Du uns gezeigt, dass Du gerne bei uns bist - hast Dich dann in unsere Nähe gelegt..............
 

.....hast die Sonne genossen, ach so viele kleine Momente, wo Du gezeigt hast, Du genießt das Leben auf Deine Art. ...........
 

........Von Anfang an, als wir Dich geholt haben, wußten wir: jeder Tag, den Du bei uns bist, ist ein Geschenk von Dir an uns und von uns an Dich. Niemand konnte uns sagen, wieviel Zeit Dir diese vermalledeiten Tumore lassen werden. Es waren dann genau 5 Monate und 5 Tage. Dann hatten die Tumore "gewonnen" - und wir mussten Dich gehen lassen. Eine Entscheidung, die das Herz zerreißt. Tage des auf und ab. Wann ist der "richtige Tag"? Den gibt es wohl nicht. Oder doch? Du bist friedlich in meinem Arm eingeschlafen. Hast mir zum Abschied die Hand geleckt - hast mir gezeigt, das es der "richtige Tag" war. Duscha, Du alte gute Seele - DANKE

Freitag, 15. Juli 2016

mit einem DIY..................

Häufiger schon hab ich hier gezeigt, dass (Blumen)Deko nun wirklich nicht viel kosten muss.........



.............und man eigentlich nur mit offenen Augen durch die Gegend laufen muss. Ich selbst bin ja auch immer wieder auf der Suche, was nicht alles aus der freien Natur dekorativ im Haus eingesetzt werden kann. Gestern war ich am Abend noch schnell "auf der Pirsch", um ein paar Blumen für das Ladenhaus zu pflücken. U.a. Die wilde Möhre durfte mit und steht jetzt u.a. auf der Kommode im Schlafzimmer (diese Bilder sind leider nichts geworden) und ich hab sie in einen üppigen Strauß aus Wiesenblumen mit eingebunden......
 

...............der steht derzeit zwischen den Fenstern auf einem kleinen Tisch im "Esszimmer". Was mir aber ganz wichtig ist zu erwähnen: wenn ich Blumen in "freier Wildbahn" pflücke, nehme ich niemals alle von einer Stelle, denn dann können sie sich nicht fürs nächste Jahr wieder vermehren, da meines Wissens die meisten Wiesen/Wildblumen einjährig sind. Vor allem wäre es doch auch schade, wenn an meinen "angestammten Plätzen", wo ich genau weiß, da wachsen sie zuhauf, im nächsten Jahr dann nichts mehr stehen würde!............
 

.........wie diese Blume heißt, wußte ich mal - ich hab es leider wieder vergessen. Vor allem ist mir gestern aufgefallen, ihre ballonartigen Samenstände sind ja auch wunderschön - ich möchte demnächst mal eine handvoll sammeln und ausprobieren, wie daraus ein Kranz gebunden aussieht.......
 

........An vielen Stellen steht nun auch der wilde Phlox in voller Blüte - der hat einen ganz zarten süßlichen Duft und hält auch wesentlich länger in der Vase als seine im Garten üblichen Kollegen!............
 

..........übrigens eine sehr preiswerte Idee, wenn man keine schöne Vase zur Hand hat: einfach ein  Glas in eine "olle" Papiertüte stellen!..........
 

.......Ich finde, das macht sich doch ganz gut ...........



.......und dann gibt es bei uns eine Pflanze, die wächst wirklich an jeder Ecke hier. Sogar an 2 Stellen im Garten vom Ladenhaus hat sie sich angesiedelt. u.a. auch am Ende vom Stall..............



...............ein stattliches, fast mannhohes Exemplar. Bisher hatte ich keine Ahnung, um was für eine Pflanze es sich da handelt. Wir hatten sie da stehen lassen, weil sie dekorativ dort ist. Nun hab ich mal im www geschaut und da erfahren, dass es sich um die Klette handelt. Ich kannte zwar die Sprüche zu der Pflanze, aber nicht, wie sie aussieht und welche Heilkräfte sie in sich birgt. Dabei ist sie seit Alters her eine bekannte Heilpflanze - man / Frau lernt wirklich nie aus! Mir gefielen immer die kleinen gräulichen Kugeln so gut! Bis nach Hause für die Vase hatten es die unterwegs  geschnittenen Triebe aber nie geschafft, dann hingen sie nur noch lappig herunter und erholten sich auch nicht mehr. .............



.........Wenn die kleinen Kugeln aufgehen, blüht sie lila. .............



.......Also bin ich gestern mit Schere und Erntekorb in den Garten getrabt, hab die Kügelchen "geerntet".............
 

......................und hab erstmal die Kugel-Dolden von den restlichen Bättern befreit...........
 

.............immer wieder mal werde ich gefragt, wie bzw. auf welcher Unterlage ich meine Kränze binde. Das ist verschieden. Mal sind es fertig gekaufte Ringe aus Metall. Die haben dann den Nachteil, dass die endgültige Größe vorgegeben ist. Ich hab auch schon selbst welche gewunden aus den herabgefallenen Ästen unserer Trauerweide - eine sehr preiswerte Variante. Aber am liebsten mag ich es, mir die Unterlage aus Blumenbindedraht selbst zu zwirbeln und solch eine Rolle Blumenbindedraht kostet auch nur wenige Cent. Ich ziehe den Draht 4 bis max. 6fach in der gewünschten Länge von der Rolle und umwickle ihn dann nochmals. Dann hat man einen dicken langen Draht. Das alles braucht man dafür:............


.......Anschließend wird der Bindedraht an diesem Drahtstrang befestigt und es kann losgehen. Um solche "halbrunden" Kränze zu bekommen, nehme ich hier z.b. von der Klette mehrere Kugeldolden zusammen und binde sie dann versetzt auf die Unterlage. Ich hoffe, dass das folgende Foto das verständlich zeigt..........
 

......dann werden diese Bündel so lange versetzt auf die Draht-Unterlage gebunden, bis einem die Länge ausreichend erscheint. Zum Schluss wird der Fixier/Binde-Draht noch verknotet und die Enden zu Haken umgebogen.............



.......die Enden werden verhakt - und fertig ist der Kranz!.........



......Ich war ganz begeistert von dem Ergebnis und bin nun gespannt, wie er später aussehen wird, wenn er eingetrocknet ist. Mit dem Kranz in der Hand bin ich durch das Ladenhaus gestiefelt. Hab ihn mal hier hingehängt..........
 

.......mal da abgelegt..............
 

.....- fast jede Schneiderpuppe hat den Kranz zur Probe umgelegt bekommen..........
 

........am besten gefällt er mir an dieser schwarzen alten Dame............



........aber irgendwie "fehlte" mir dann noch was - also kam noch eine antike Schelle dazu - nun war es für mich "richtig".............

 

........und auch wenn dieser Post so "locker flockig" angefangen hat (ich hatte ihn gestern abend schon begonnen und war bis hierhin gekommen) schreibe ich den Post nun mit einem mulmigen Gefühl zuende. Denn, was ich heute früh in den Nachrichten gehört bzw. gesehen hab, ist zutiefst schockierend und traurig. Mir tun die Menschen in Nizza unendlich leid - Menschen, die einfach nur friedlich miteinander gefeiert haben, sich schlichtweg des Lebens gefreut haben. So viele Menschen, die jetzt in tiefer Trauer versinken, so viele Menschen, die mit dem Leben ringen. Und zur gleichen Zeit sitzt man selbst hier warm und sicher und sinniert über Deko nach...............



.......Ich selbst bin zutiefst davon überzeugt, dass es falsch wäre, sich von diesen Irren, die anderen Menschen sowas antun, gewonnen hätten, wenn man sich ihren Lebenstil durch Gewalt und Terror aufzwingen lassen würde. Und genau deswegen werde ich den Post auch so lassen, wie er ist - Eure Jacqueline
 

Mittwoch, 13. Juli 2016

Wie jedes Jahr.............

Endlich ist es wieder soweit: die erste Schafgarbe blüht in unserer Gegend an den Feldrändern! Ich weiß, ich hab sie schon zig mal gezeigt und auch in diesem Jahr "muss" ich sie zeigen.............
 

................. wie im letzten Jahr HIER   und vor 2 Jahren HIER Weihnachten kommt schliesslich auch jedes Jahr und trotzdem ist es immer wieder schön, wenn man das Haus weihnachtlich dekoriert. Schließlich können Wiederholungen ja auch zu Ritualen werden und Rituale sind für mich SEHR wichtig!.........



.........Rituale hat glaube ich jeder. Ob es nun ist, dass man morgens erstmal mit der Tasse Kaffee in der Hand eine Runde durch den Garten dreht oder manch einer nur sein Haus verläßt, wenn er wirklich dreimal kontrolliert hat, ob er überall das Licht ausgedreht hat, oder dem Partner immer mittags eine liebe Mail schreibt, usw. ...........



.........In diesem Jahr ist mir aber eines aufgefallen: die Schafgarbe wächst anders als in den letzten Jahren! In den vergangenen Jahren hatte sie einen festen Stiel und oben thronte dann die Dolde mit den unzähligen kleinen Blütchen. Selten war sie mal weiter unten zusätzlich verzweigt...........
 

............. in diesem Jahr wächst sie ganz anders! Nur wenige Exemplare haben nur eine Blütendolde oben, sondern die Meisten wachsen verzweigt, dafür sind die Blütendolden kleiner - erstaunliche Natur! Das hat natürlich den Nachteil: oben blüht sie schon - unten ist die Schafgarbe noch knospig. Also hab ich oben die aufgeblühten Dolden abgeschnitten..........
 

.............. und alles, was noch nicht vollständig erblüht ist, steht erstmal in der Vase.....
 

...........und so sind gestern abend vor dem Fernseher dann mehrere frische Kränze wieder entstanden.....



..............ich arbeite die Kränze immer so, dass das sie im Durchmesser ein "Halbrund" bilden (die Innenseite oder Unterseite (je nachdem, wie ich sie binde) ist dann ganz platt)............
 

...........mir selbst gefallen die Kränze einfach besser, wenn sie so herrlich üppig wirken!..............



......sogar für einen kleineren Kranz für den alten "Emsekarl" hat die "Ernte" noch gereicht - er ist jetzt ein "Blumenhund"..............
 

........Der Geruch der Schafgarbe, den viele ja nicht mögen, der verfliegt übrigens ziemlich schnell, wenn sie eintrocknet. Ich wurde auch schon öfters mal gefragt, ob sie nicht dolle "rieselt", wenn sie eintrocknet. Das hält sich eigentlich ganz gut in Grenzen. Wenn z.B. eine Schneiderpuppe solch einen Kranz um den Hals hat, muss ich die Puppe ja auch öfters mal abbürsten (Staub entfernen) - dann kommt auch der Kranz ab und wird etwas ausgeschüttelt. Das ist alles, was ich gegen das Rieseln mache und das hat sich gut bewährt! Der Kranz vom letzten Jahr sieht noch genauso schön und üppig aus wie im letzten Jahr, nur die Blüten werden dann bräunlicher. Die Farbe gleicht nun altem Leinen. Und auch das mag ich sehr gern! (dieses Foto hatte ich im Frühjahr aufgenommen.)............



......was mich ja besonders gefreut hat: dies Jahr scheint sich die rosafarbene Schafgarbe stark vermehrt zu haben. Allerdings blüht sie noch nicht so üppig wie die weiße Variante. Ich werde also in ein paar Tagen nochmals losziehen und dann auch die rosafarbene Sorte "ernten" gehen - auf den Kranz bin ich schon besonders gespannt wie er aussehen wird, wenn er eintrocknet!..........
 

......Eure Jacqueline

Mittwoch, 6. Juli 2016

abgeerntet.........................

Unsere Erdbeeren in diesem Jahr hab ich ja leider verpaßt - die Schnecken hat es gefreut. Aber wir waren so mit dem Umbau vom Ladenhaus beschäftigt gewesen, dass ich die Erdbeerernte komplett vergessen hab. Und fast hätte ich auch die Johannisbeeren vergessen..............
 

.............. Gestern hab ich mir dann die Zeit genommen und hab mich über die Johannisbeersträucher hergemacht. Die roten Johannisbeeren zu ernten macht ja noch Freude - es ist ein Hochstamm. Bei den schwarzen krabbelt man dann die ganze Zeit in gebückter Haltung um den Strauch - also Spaß ist anders................



.......alles wurde natürlich genau beobachtet - okay, die alte Lady Usca hat von weitem beobachtet - die uralte Duscha hat alles eher aus der liegenden Position im Blick gehabt. Sie schläft ohnehin sehr viel - läuft immer nur kurze Wege und ist zufrieden, wenn man sie in Ruhe läßt..........
 

........und "Bewacher" am Tor waren natürlich auch da - Bulinka und Lora hatten sich genau vor dem Tor zum Gemüsegarten postiert. Denn der Gemüsegarten ist tatsächlich der einzige Bereich bei uns, der für die Fellträger absolut tabu ist!...................



......ansonsten dürfen sich die Fellträger wirklich überall aufhalten - und NATÜRLICH leben sie bei uns mit im Haus! - darüber muss ich ja jedesmal ein wenig schmunzeln, wenn ich gefragt werde: sag mal, leben die alle mit bei Euch im Haus? JA, die Fellträger leben mit uns im Haus! Wo denn sonst? Ok, es gibt ja Menschen, die einen "Hofhund" haben. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir wollen MIT unseren Hunden leben und ich hab den Eindruck, dass es unseren Fellträgern auch gefällt. Eine kleine Geschichte am Rande: Gestern vormittag hab ich Fotos machen wollen - hatte die Tür zum Wohnzimmer offen gelassen (mach ich sonst eher nicht, weil ich mich dann nicht konzentrieren kann, weil mir immer irgendein Fellträger dann zwischen die Beine läuft) und prompt kam die Bulinka an und machte es sich im kleinen Babybett vor dem Sofabett gemütlich. Dieser große Hund in diesem kleinen Bettchen .............
 

...........keine Minute später kam das Martha-Mädchen angetrabt, schmiss sich auf den Boden, räkelte sich wohlig und fand sich klasse dabei.................



.......na, und wo Martha ist, ist auch Mr.Gin nicht weit - so waren es dann schon 3 Fellträger - an Arbeit war nun nicht mehr zu denken..............
 

.........inzwischen hatte sich ganz leise auch die schöne Lora im Wohnzimmer eingefunden. Sie schaut sich das Treiben ohnehin immer gerne aus der Distanz an. Und Fotos mag sie so garnicht. Dann schaut sie immer, als würde sie das Leid der Welt auf ihren Schultern tragen................



.........das ganze Spektakel spielte sich innerhalb weniger Minuten ab. Denn nachdem Mr.Gin seine Martha abgeknutscht hatte, machte er sich auch auf dem Boden breit.........
 

..........Das sind dann so die kleinen Begegebenheiten bei uns - mich machen sie glücklich. Ist doch ein schönes Zeichen, wenn die Fellträger unsere Nähe suchen!...........


...........aber nun wieder zur Johannisbeer-Ernte: Die roten Johannisbeeren haben dann eine größere Schüssel voll ergeben. ...........
 

.............Der Strauch mit den schwarzen Johannsibeeren war übervoll - da musste dann doch eine kleine Wanne her. Und der alte Gartenstuhl steht da nicht zur Deko, auf den hab ich mich beim pflücken dann ab und zu gesetzt. Man ist ja schließlich nicht mehr die Jüngste............



........Genau in dem Moment, wo die letzte Johannisbeere abgeerntet war, passierte dann das: Glück gehabt...........
 

.........Und da ja die Johannisbeeren sehr schnell verderben, hatte ich genau 2 Möglichkeiten: für später einfrieren oder eben sofort verarbeiten. Also wurde noch gestern abend bis in die Nacht Gelee bzw. Johannisbeer-Marmelade gekocht. Ich drücke die Früchte im Topf mit einem Stampfer immer erst auf, koche sie dann pur für wenige Minuten und lasse den Sud dann abkühlen............
 

............. Die roten Johannisbeeren werden dann, wenn sie abgekühlt sind, in ein Leinentuch gegossen............
 

.................und dann ist Geduld und Muskelkraft angesagt. .........



........Der Saft wird abschließend mit 3:1-Gelierzucker und Vanillemark zu Gelee verkocht..........
 

...........da die schwarzen Johannisbeeren ein klein wenig größere Kerne haben, nehme ich immer ein extrafeines großes Sieb und passiere sie - darum hab ich oben auch geschreiben: Johannisbeer-Mus, denn es wird nicht solch ein klarer Saft wie bei Gelee. ..............



....Im Ergebnis hatten wir dann eine recht stattliche Anzahl Gläser zusammen! So viele schaffen wir niemals in einem Jahr alleine. Und darum wird ein großer Teil der Gläser wie auch im letzten Jahr wieder dem Spendenverkauf für Komotini / Griechenland (meiner Herzensangelegenheit) zur Verfügung gestellt.............
 

.....Ein kleiner Gag am Rande: Der Held hat natürlich auch gekostet, war begeistert und wollte schon unsere "Ration" im Vorratsschrank verschwinden lassen.
Ich: Schatz, die sind für die Spendenaktion!
Er: ABER DOCH NICHT ALLE!?!
Ich: DOCH, sonst lohnt es doch nicht - dann kommt doch nichts bei rum
Er: Und ICH?
Ich: kannst Dir ja welche erspenden..........überweise Deinen Obolus und 3 Gläser sind DEINE
Na, da hat der Held aber geschaut - und hat Ernst gemacht. Fand ich genial von ihm!

Völlig unbeeindruckt von all dem Treiben in der Küche gestern abend war die alte Duscha - sie hat sich einfach dazugelegt und im liegen alles im Blick gehabt..................


........paßt alle gut auf Euch auf und laßt Euch nicht umwehen (bei uns zumindest ist es heute sehr stürmisch draussen) - Eure Jacqueline