Samstag, 25. Februar 2017

ein neuer Raum im Ladenhaus und der tapfere Willi

Mir ist aufgefallen, ich hab so wenig in der letzten Zeit aus dem Ladenhaus gezeigt. Die Lust für Fotos war zwar da, aber, da hier derzeit ein Raum komplett neu gestaltet wird, war kein Raum so richtig fertig. Das ist wohl so wie im richtigen Leben oder im "richtigen Wohnhaus". Fängt man an einer Ecke an, ist das wie ein Dominoeffekt. Aber langsam kommt "Land in sicht"..............



......das antike Doppelbett war ausgezogen und war die Gelegenheit günstig, einen ganz neuen Raum zu gestalten! Erstmal wurde das gesamte Zimmer leergeräumt und ein "gedankliches" (Farb)Konzept entwickelt. Klar kommt es am Ende ohnehin anders, aber der Anfang muss ja irgendwie gemacht werden. Es sollte "anders" werden. Es sollte ein Wohnraum entstehen, in dem alles auf einmal vorhanden ist: Stauraum, schlafen, essen, arbeiten........
 

........noch ist der Raum nicht fertig, einiges wird sich bestimmt noch verändern - aber kleine Ausschnitte möchte ich schonmal zeigen............



.......die antiken Eierbilder sind an Wäscheklammern befestigt, die widerum mit winzigen Nägel an der Wand gehalten werden..............
 
.............. - so wirken die Bilder, als würden sie im Fensterrahmen "schweben"..........
 

.........bei uns beginnt in den Gärte grad die Blüte der Schneeglöckchen und so hab ich mir in den lezten Tagen einige Büschel im Garten ausgraben und die schmücken jetzt u.a. die Tisch- und Wanddekorationen............
 

......
 

........ja, es ist jetzt schon ein gemütlicher Raum geworden. Auch wenn er noch nicht komplett fertig ist, haben der Held und ich vorhin mal ein kleines Kaffeepäuschen dort am Tisch gemacht und haben die Stimmung in dem Raum genossen ..........



......und im Flachs hab ich dann gesagt: wenn ich es abends mal nicht mehr nach Hause schaffe, ich glaub, hier könnte ich auch gut mal eine Nacht verbringen................
 

.........na, das Gesicht vom Helden hat "Bände gesprochen" - ich glaube, so richtig froh war er bei dem Gedanken dann doch nicht. Diese kleine Ecke mag ich besonders gern! Die Wand neben der Tür ist grad so breit, dass genau die Kommode dor hinpaßt - ich liebe diese sanften Farben. Vor allem im Morgenlicht, denn die Fenster von dem Raum zeigen nach Osten, mit direktem Blick in den Garten........


.......und auch wenn das folgende Bild auf den ersten Blick so garnicht dazu passen mag (dieser Schrank steht auf der gleichen Seite des Zimmers auf der anderen Seite von der Tür). Steht man in aber in dem Raum und blickt zur Tür, ist es plötzlich kein Widerspruch mehr! - wie gesagt, es sind im Moment wirklich nur Details, Ausschnittbilder. Die endgültigen Fotos / Eindrücke werden in den nächsten Tagen dann folgen, wenn ich zufrieden mit dem Raum bin!...............



.......Und ansonsten haben wir eine recht aufregende Woche hinter uns! - der kleine Willi hatte am Mittwoch seine 2. OP...............

 

...........Montag war ja der Unterschenkel genagelt worden und am Mittwoch dann wurde der Doppelbruch im Oberschenkel gerichtet. Eine sehr schwere OP mit einer langen Narbe über den gesamten Oberschenkel. Da aber die Gefahr bestand, dass durch seinen schnellen Wachstum sonst die Beine unterschiedlich lang werden, war es zwingend notwendig, beide OPs so kurz nacheinander machen zu lassen.............



..............Ich bin immer wieder verblüfft, wie gut die Fellträger solche OPs wegstecken, wenn ich bedenke, wie hart solche Operationen sind. Wir Menschen würden vollgepumpt werden mit Schmerzmitteln, würden wochenlang im Krankenhaus verbringen.  Was mich besonders freut: er geht nicht an die Narben, nagt nicht dran rum...........

 

................ Und die Vierbeiner?!: kaum richtig wach, versuchen sie schon wieder zu spielen.......

 

.......ein wenig Wehmut überkommt mich schon, wenn ich an morgen denke: Morgen wird auch die kleine (inzwischen schon recht proppere) Nanni in ihr neues "Für-immer-Zuhause" ziehen. Das ging jetzt doch recht flott! Erst am letzten Wochenende hatte sich eine liebe Familie bei uns gemeldet, es wurden einige Telefonate geführt, die Selbstauskunft war blitzeschnell ausgefüllt und am Mittwoch war die Vorkontrolle, die mehr als positiv ausgefallen ist!  O-Ton der Frau, die die Vorkontrolle gemacht hat: Die Nanni zieht das große Los - kommt zu einer tollen Familie mit einem schönen Haus und riesigem Garten. WAS können wir uns mehr wünschen. Und morgen nun ist schon der große Tag! Heute abend wird es also noch eine lange Kuschelrunde geben! Ich selbst werde vermutlich nicht dabei sein können - aber der Held bekommt das auch alleine hin!................



.......aber so ist es richtig und fühlt sich auch richtig an! Für Nanni ist es die beste Entscheidung. Und nur so können wir wieder einmal einen Fellträger aufnehmen, wenn es nötig ist. Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Wochenende. Viele von Euch feiern derzeit ja den Karneval - genießt diese tollen Tage und wer nichts mit dem Karneval am Hut hat: macht es Euch einfach nur schön, Eure Jacqueline
 

Montag, 20. Februar 2017

man kann ihn "riechen"...........................

Es gibt wohl keine andere Jahreszeit, die so sehr von den Menschen herbeigesehnt wird, wie der Frühling und ja, ich denke schon, man kann ihn jetzt schon "riechen", den Frühling.........
 

.....................auch wenn es noch immer ziemlich frisch ist, die Luft eine hohe Luftfeuchtigkeit hat und einem die Kälte noch in die Knochen geht, spürt man doch schon: Der Frühling kommt in riesen Schritten! Hier auf dem Land wohnen wir ja ohnehin "näher an der Natur". Man merkt also viel schneller diese ganz kleinen Veränderungen in der Natur! Plötzlich sehen die Knopsen an den Ästen der Bäume und Sträucher viel draller aus...............


.......man hört die ersten wilden Gänse und Kraniche, wie sie übers Haus fliegen - ein untrügliches Zeichen, dass der Frühling nicht mehr weit ist! Ich kann durch das geöffnete Fenster in meinem Arbeitszimmer wieder mehr verschiedene Vogelstimmen hören - sogar der Kuckucksruf schallte vor ein paar Tagen hier schon durch den Garten. Ich finde, der ist dieses Jahr wirklich sehr früh dran! Die Vögel in der Hecke unter meinem Arbeitszimmer-Fenster zanken wieder lautstark in den unterschiedlichsten Tonlagen - bedeutet: jeder versucht, sich den besten Nistplatz schon mal zu sichern............
 

........ Gestern konnte ich auch die ersten Stiefchen in der Gärtnerei unseres Vertrauens ergattern..........



.......Der Held hat noch "gelästert": die Erde in den Kübeln ist noch gefroren, aber Du kaufst schon Stiefchen..............ja, das musste einfach sein. Stiefchen sind ja hart im nehmen - denen machen auch ein paar Minusgrade in der Nacht nichts aus. ...........
 

.......Auch an der Sonne merkt man es jetzt (wenn sie sich denn mal blicken läßt): sie wärmt schon richtig schön. Oder der wilde Schnittlauch, auch den hab ich schon vereinzelt an den Feldrändern entdeckt. Über den hatte ich ja im letzten Jahr schon in einem Post berichtet gehabt - wer mag, schaut gerne nochmals HIER . Und so werden die Tage jetzt nicht nur wieder merklich länger, dass es morgens wieder hell ist, wenn man aufsteht und abends man auch mal wieder eine Stunde länger draussen bleiben kann, auch die Luft bekommt schon diese Weichheit, wie man sie nur aus dem Frühling kennt................
 

......aber noch jemanden anders kann man "riechen". z.B. unsere "Babys", wobei die Hanni (im Vordergrund) am letzten Freitag bereits in ihr neues Zuhause umgezogen ist. Sie hat wirklich einen 6er im Lotto sozusagen gezogen. Und die Nanni? na, die gedeiht weiterhin prächtig, bringt jetzt über 8 kg auf die Waage. Sie mal husch auf den Arm zu nehmen, um das "riechende Malheur" im Haus zu verhindern, ist jetzt nicht mehr ganz so einfach. Denn Gassi ausserhalb des Hauses machen will natürlich erst gelernt und verinnerlicht werden. Dies war das "Abschiedsfoto" der beiden kleinen Schwestern. Und ja, der Abschied fällt bzw. fiel schwer. Aber sie ist nicht aus der Welt. Wir werden immer wieder mal von ihr hören und sie auch mal sehen können - das freut mich dann schon sehr!..........
 

.......  Und langweilig wird uns garantiert nicht! Wie ich schon auf FB berichtet hatte: wir haben einen Neuzugang - den kleinen Willi , der eher ein "Mini-Willi" ist und so nennen wir ihn hier Zuhause tatsächlich! Mini-Willi war vor ein paar Wochen in Komotini / Griechenland von den Tierschützern völlig zerbissen gefunden worden. Ob er in eine Beisserei zwischen erwachsenen Hunden geraten ist oder was auch immer der Grund für seine schlimmen Verletzungen war, niemand weiß es...........



................und vermutlich ist es auch ganz gut, dass wir es nicht wissen! - diese Bilder bekommt man dann ja garnicht mehr aus dem Kopf. Er hatte nicht nur am ganzen Körper Bisswunden, sondern auch sein linkes Hinterbein war gebrochen. Schnell war klar - eine OP in Griechenland bei solch einem kleinen Wutz, dem "Braten" hab ich nicht getraut und so nach einigen Gesprächen mit den Hundepaten e.V. im Januar schon zugesagt, dass wir ihn zu uns nehmen und er hier in Deutschland von uns aufgepäppelt wird und dann in ein gutes "Für-immer-Zuhause" ziehen darf. Bis zu dem Tag, als er ausreisen durfte, war er beim Pfleger Kosta untergebracht (mein ganz großer Held dort unten vor Ort), denn im völlig überfüllten Shelter wäre der Zwerg nur untergegangen!.....
 

....... Und so bin ich am letzten Mittwoch früh nach Thessaloniki geflogen und hab den Zwerg abgeholt. Er ist noch so klein, dass er bequem in der Tasche reisen konnte - grad mal 4 kg hat er auf die Waage gebracht (mit Tasche). Na, das war ein "Schauspiel" - der Zwerg hat im Flieger sofort alle Herzen im Sturm erobert. Und ich hab auch erfahren dürfen, dass es auch sehr tierliebe Griechen gibt, die sich ihre Hunde aus einem öffentlichen Tierheim geholt haben und die die teilweise schlimmen Tierquälereien ihrer Landsleute scharf verurteilen...............



............was mich wieder Zuhause angekommen besonders berührt hat: Fiona, die ja auch aus Komotini / Griechenland kommt, hat sich sofort um den klenen "Mini-Willi" gekümmert. Hat sofort zugelassen, dass er es sich mit ihr auf IHRER Decke gemütlich machen kann. Denn so lieb und sanft Fiona auch ist, wenn sich einer der anderen Fellträger einem Liegeplatz nähert, den sie bereits besetzt hat, dann kann sie auch richtig "giftig" werden!......................

 

.......schnell hat der kleine Zwerg sich hier eingelebt - hat schnell die weichesten Plätze für sich entdeckt und genießt jede Zuwendung (hier abends auf dem Sofabett mit der alten Grete zusammen) ...........

 

.......Und dass die alte Grete sich wohlfühlt, merkt man täglich - sie versucht immer, in unserer Nähe zu sein und man sieht ihr an, wie sie jede Minute genießt. Es ist fur uns einfach immer weider ein "Wunder", wie toll diese Fellträger sind, die ja eigentlich bisher nicht viel Gutes vom Menschen erfahren haben. Da geht mir einfach immer weider das Herz auf!...........
 

.........Ja, und am Samstag dann hatten wir mit Mini-Willi "Klinikmarathon" in Berlin. Ob ihm sein neues Halsband gefällt - da bin ich mir noch nicht so sicher - ich glaube, er überlegt noch.................



........In der Klinik dann wurden unsere Befürchtungen noch übertroffen. Der Zwerg hat nicht nur einen Bruch am Hinterbein sondern gleich 3 Brüche und das Schlimmste: es hatte sich an einer Bissstelle bereits ein innenliegender Abzess gebildet, der von aussen garnicht wahrzunehmen war. Also war sofort hochdosiertes Antibiotika angesagt und vor allem bangen wir nun, dass der Abzess das Beinchen bzw. den Knochen noch nicht angegriffen hat. Also war absolute Ruhe für den Zwerg übers Wochenende verordnet. Und so hab ich ihn zum arbeiten mit ins Ladenhaus genommen und dort in einem alten Kinderwagenkorb "zwischengeparkt". Noch ist er ja so klein, dass er nicht so einfach rausklettern kann. Dafür war sein Protest anfangs ganz schön "groß" ................
 

.....ansonsten staune ich, wie tapfer er all die Schmerzen wegsteckt und trotzdem so lebenslustig ist. Ok, hier nicht, da übermannt ihn dann doch der Schlaf. Heute ist also sein "großer" Tag und ich hoffe einfach, dass die Ärzte in der Klinik es schaffen werden, sein Beinchen wieder hinzubekommen - und supertoll wäre natürlich, wenn das gleich bei der ersten OP klappen würde. Aber bisher haben sie ja alles hinbekommen - warum nicht auch beim kleinen Willi. Einer der Ärzte am Samstag meinte schon, der kleine Mini-Willi ist wohl der 2. Ludwig. Wenn das so ist, dann wird alles gut!....................
 

....Und nun wünsche ich Euch allen einen wunderschönen Tag - genießt die ersten Frühlingsboten, Eure Jacqueline

Samstag, 11. Februar 2017

Tulpen, Hasen und der "Eierdome"...................


ein wenig was verändert sich ja dauernd bei uns. Unter der Woche hatte ich mir aus Berlin einen großen Strauß wunderschöner Papagaien-Tulpen mitgebracht gehabt....................



............ich mag Tulpen unglaublich gerne - ich liebe es, zu beobachten, wie sie in der Vase weiter wachsen und auch, wie die Blüten sich in Farbe und Form verändern, wenn sie sich öffnen...........
 

......In Berlin findet man an fast jeder Staßenecke einen kleinen Blumenladen, in denen man für ein kleines Geld Bundware kaufen kann..............
 

................... und 2 Tage später sehen sie schon ganz anders aus - die Farben so herrlich verblaßt und die Blüten stehen inzwischen weit offen...........
 

.....und so hat sich auch die olle Stalltür gleich ein wenig mit verändert - ich hab mal die alten Hasen hervorgekramt. Lange hab ich überlegt, wie krieg ich ein "Regal" an die Tür, wo die Hasen drauf stehen könnten .............
 

...............Dabei war die Lösung so einfach - ich hab einfach einen alten kantigen Futtertrog dafür verwendet. An den Ecken hab ich dickeren Draht drumgewickelt - hinten eine kleine Schlaufe / Öse gewunden - und so konnte ich den Trog wie ein kleines Regal an die Tür hängen und brauchtenicht mit Löchern versehen werden. Auf dem folgenden Foto kann man den dunkleren Draht an der linken Seite gut erkennen.............



..........die Hasenformen sammle ich schon lange - immer mal wieder kommt eine Form dazu. Sie sind ja inzwischen nicht nur schon recht selten  geworden, sondern sind auch bei Sammlern begehrt. .....
 

..........damit es rechts neben der Tür nicht so "nackig" aussieht, steht eine Form auf einem alten defekten Baluster.......



......und davor? - darf auch in diesem Jahr wieder der "Eierwald" stehen. Den hatte ich ja schon im letzten Jahr aus Draht gezwirbelt gehabt..................
 

......und wie man das "Grundgestell" für den "Eierwald" im Dome aus Draht zwirbeln kann, hab ich in diesem Post erklärt gehabt - wer mag, schaut gerne HIER    ........
 

.......unten eine wenig "Eiergedöns" zur Deko reinlegen .......................
 

........ oben werden die Eier dann nur noch auf die Spitzen gesteckt - Haube drüber, fertig ...................................



.........es sind so viele Fotos vom "Eier-Hasen-Tulpen-Tisch" enstanden, dass ich mich einfach nicht entscheiden konnte, welche Fotos ich hier zeigen soll...................
 

.........Und dann möchte ich noch ein Wort zum letzten Post von Grete, Hanni und Nanni sagen. Euer Mitgefühl, Eure vielen herzlichen Kommentare dazu, haben mich und den Helden wirklich gefreut und auch berührt. Wir haben wirklich jeden einzelnen Kommentar gelesen. Das werden wir auch nochmals tun und die Fragen, die Ihr uns darin gestellt habt, werde ich dann zusammengefaßt in einem der nächsten Posts beantworten. Ich schaffe es derzeit schlichtweg nicht, jeden Kommentar direkt zu beantworten - ich hoffe da sehr auf Euer Verständnis!.............
 

.......aber, dass es so viele Menschen gibt, die Anteil nehmen, an dem wie wir leben und was wir machen, am Schicksal der / unserer Fellträger und wie sie wachsen, gedeihen, sich entfalten, das ist einfach nur schön. Schön, dass es Euch gibt, denn Ihr gebt uns dadurch auch viel zurück! Übrigens, unsere "Fundsache" entwickelt sich prächtig, im nächsten Post gibt es dann auch wieder Fotos von ihnen, versprochen - Eure Jacqueline

Mittwoch, 8. Februar 2017

Grete und eine "Fundsache"....................

Zuerst möchte ich mich mal bei Euch allen bedanken! Bedanken für die lieben Nachfragen, warum hier so lange nichts gepostet wurde - stimmt, fast 3 Wochen ist der letzte Post her. Viele von Euch lesen ja auch in FB mit - wer hier in den lezten Tagen unser Leben ziemlich auf den Kopf gestellt hat,  hab ich da ja schon berichtet. Und nicht, weil ich hier zu faul bin, drüber zu schreiben, sondern weil mir tatsächlich schlichtweg die Zeit gefehlt hat. Und zu diesem aufregenden Ereignis schreibe ich weiter unten noch sehr ausführlich. Mit anderen Worten, DIES wird / ist ein RICHTG LANGER Post diesmal!
UND ich möchte mich besonders für Eure Kommentare und auch Mails zu meinem letzten Post bedanken. Die waren sehr interessant und vor allem sind sie teilweise wirklich ans Herz gegangen. Das hat mich so sehr gefreut - DANKESCHÖN! Die fiesen Komemntare schmunzle ich einfach weg..................
 

.............und nun macht Euch auf eine "lange Geschichte" gefaßt, denn in 3 Sätzen sind die letzten 3 Wochen einfach nicht zusammenzufassen............


................. Eigentlich hatten wir für uns gesagt, 9 Fellträger sind genug - sie wollen alle "bespaßt" werden, brauchen jeder für sich seine Streicheleinheiten, Fellpflege und Ansprache, wollen vernünftig gefüttert werden und müssen ja auch medizinisch versorgt sein. Und es stimmt, wir haben Mitarbeiter, Freunde und Familie, die uns unterstützen und für uns einspringen, wenn wir nicht da sind.
Anfang Januar dann bekamen wir von Inge Bilder von einer alten Schäferhündin - eine richtige "Weißschnauze", die in einem kleinen Shelter in der tiefsten Slowakai saß. Zu dem Zeitpunkt wußte Inge noch nicht viel über sie ausser den "typischen" Eckdaten und dass ihr der kalte Winter sehr zusetzen würde. Sie brauchte dringenst ein Zuhause. Und da dachte sie an uns - wir hatten ja schon einige alte Damen - die Hündin würde perfekt passen und sie schickte uns ein Bild. Mich schaute eine große Hündin mit wunderschönen bernsteinfarbenen Augen an. Wir mussten schnell entscheiden, es war schon Donnerstag und am Freitag sollte / konnte sie auf den Transport nach Deutschland gehen. Und wir haben ja gesagt und machten uns in der Nacht von Samtag auf Sonntag auf den 8von uns aus) weiten Weg Richtung Süddeutschland zur deutsch-tschechischen Grenze. Eisige -15° und Schnee ohne Ende - so warteten wir in Herrgottsfrühe am Treffpunkt auf den Transport. Uns begrüßte eine ungewöhnlich große Schäferhündin - riesige Ohren, stämmig, wunderschöne Augen - mein Herz war sofort erobert. Mein erster Gedanke: DAS ist GRETE.....................



.........dieser große alte Hund mit zottigem Fell schaute mich an, drückte sich an mich und alles "war geklärt". Wir hatten Lora und Bulinka dabei. Es hatte sich bisher immer bewährt, wenn wir bei einer Abholung Fellträger mit dabei hatten. Es macht später die Eingliederung ins Rudel wesentlich einfacher - das ist zumindest unsere Erfahrung bisher gewesen und auch diesmal war es nicht anders. Sie stieg mit Lora und Bulinka zusammen ins Auto, als wäre es für sie das Normalste der Welt und legte sich ab. Es war unglaublich - so einfach hatten wir uns das nun wirklich nicht vorgestellt. Alle drei Mädels lagen hinten zusammen, als hätten sie in den vergangenen Jahren nichts anderes getan. ..........


......Und so fuhren wir schnurstracks gen Heimat - dachten wir. Aber da hatten wir die "Rechnung" ohne GRETE gemacht. Kaum waren wir wenige Kilometer Richtung Autobahn gefahren, wurde sie unruhig, drehte sich, hechelte - also mussten wir die nächste Möglichkeit suchen und hielten auf einem leeren Industriegelände. "Geschäft" muss schliesslich sein. So viele Stunden hatte sie in einer Box verbracht - hatte ja schon eine weite Reise hinter sich. Wir stiegen aus und ja, GRETE machte ein schnelles Geschäft. Gleichzeitig hörten wir "komische Geräusche" - Geräusche, die an diesen Ort nicht hingehörten. Ein paar Meter weiter gelaufen, fanden wir die "Geräusche". Kleine wuschelige Wesen, vier schwarze Knopfaugen inmitten von wuscheligem Pelz schauten uns aus einem ollen Karton an. .....
 

..............Der kleine Bruder lag etwas abseits und hatte es nicht geschafft, er war schon kalt. Da hatten wir keine Zeit, uns groß zu überlegen: Was machen wir mit den beiden kleinen Mädchen? Es war immer noch -13° kalt und kniehoher Schnee. Der Held griff sie sich, ich hab grad noch mir die Zeit genommen, ein "schnelles Foto" zu machen,.......
 

................ dann ging es schnell ins warme Auto. Das 3. kleine Wesen hatte die eisige Kälte nicht überlebt - ihm war nicht mehr zu helfen. Im Auto haben sich die Beiden bei mir im Fußraum aneinander gekuschelt - die Heizung lief auf Hochtouren...............

 

.......und so sind wir auf dem schnellsten Weg gen Heimat gefahren. Natürlich haben wir uns so unsere Gedanken gemacht: was machen wir mit den zweien, haben wir genug und vor allem richtiges Futter für diese beiden Zwerge Zuhause - es war schließlich Sonntag! Aber noch von Ludwig hatten wir Welpennahrung über, frisches Rinderhack, Hünchen etc. ist wegen Fionas Diät ohnehin immer auf Vorrat da und Reisflocken, Quark, Bananen (gegen etwaigen Durchfall) auch. Wir waren also für das unverhoffte "Welpenglück" erstmal gerüstet. Die beiden sehen sich so dermaßen ähnlich - der Held meinte: wie das doppelte Lottchen - spontan fiel mir dann ein: HANNI & NANNI Und damit hatten die beiden Babys ihre Namen ..........



......Die beiden bei der Polizei abzugeben, diesen Gedanken haben wir ganz schnell wieder verworfen - sie wären auch nur im Tierheim gelandet. Dass sie absichtlich dort abgeladen worden waren, war mehr als offensichtlich - sie waren eine "Fundsache". Später, als wir uns mit verschiedenen Tierschützern unterhalten haben, haben wir dann erfahren, dass sowas gerade in dieser Gegend häufig passiert, dass Welpen ausgesetzt werden - es sind meistens "Überproduktionen", die auf den grenznahen Märkten nicht verkauft werden konnten. Sie sind für die Verkäufer "wertlos", müßten noch eine weitere Woche durchgefüttert werden, also werden sie kurz hinter der Grenze entsorgt. Und so fuhren wir mit unseren "Fundsachen" nach Hause. Die Fahrt war erstaunlich ruhig - GRETE lag hinten mit den beiden anderen alten Damen und unsere "Fundsachen" HANNI & NANNI schliefen die gesamte Fahrt durch und unser aufregendes Leben begann! Zuhause angekommen benahm sich GRETE, als wäre sie schon immer hier gewesen. Verblüffender weise versteht sie scheinbar jedes Wort und soweit ich weiß, spricht man in der Slowakai kein Deutsch?!?..........
 

............. zu dem Zeitpunkt wussten wir noch nicht viel über sie - aber, dass sie schonmal in einem Haus gelebt haben musste, das zeigte sie uns sofort - sie ist absolut stubenrein und ihr liebster Platz ist mein Sofabett oder der Sessel vom Helden..............
 

..................Die größere Herausforderung sind die Babys (so nennen wir sie hier nur), denn ein einzelner Welpe ist ja schon "lustig" - aber 2 auf einen Schlag, das ist eine gute Aufgabe und so hab ich meine ganze Hoffnung in unsere alten Damen gesteckt. Bei Ludwig war es damals Bulinka gewesen, die sich als Tante um ihn und seine Erziehung mit gekümmert hatte. Und diesmal? Diesmal ist es zu unserem großen Erstaunen vor allem auch Fiona, die sich ganz viel um die Welpen kümmert, mit ihnen spielt, aber sie auch mal zurechtstukt, wenn sie zu übermütig sind.............
 

 .... grad Fiona, die nie Welpen hatte - da waren wir dann wirklich verblüfft! Und unser Mr.Gin - der einzige Rüde bei uns - wenn dem was nicht paßt, das sagt er dann recht deutlich und vor ihm haben die Babys einen heiden Respekt! Und so stellen sie im Moment unser Leben mächtig auf den Kopf - "nebenbei" muss das Unternehmen noch laufen und klar ist auch: wir können die beiden definitiv nicht behalten!.......
 

........natürlich sind sie zuckersüß - man kann ihnen einfach nicht lange böse sein - egal, was sie anstellen. Und bisher halten sich die "Schäden" tatsächlich sehr in Grenzen. Aber, was man füttert muss auch wieder raus! Und das eben x 2 ! Was wir hier wischen und an Sagrotan und sonstigen Wischutensilien derzeit verbrauchen - da müßten wir eigentlich vom Hersteller Prozente bekommen!......
 

 ........am Dienstag danach sind wir zum Tierarzt mit den Zweien - ich wollte sicher sein, dass es ihnen gut geht und vor allem, sie brauchten ja auch Wurmkuren, Impfungen, Chip usw. An sich waren die Beiden fit - aber viel zu mager! Darum gab es "nur" die Wurmkuren und die Impfungen folgen jetzt dann. Sie waren zwar groß aber nicht besonders schwer - Hanni 4,9 und Nanni 4,2 kg..........

 

.....draussen amüsieren sich die Beiden immer prächtig - inzwischen üben wir es, an der Leine zu laufen, die Grundkommandos wie sitz und komm her und hat sich auch ein Rhytmus eingespielt................


.....



........die Hauptmahlzeit gibt es um die Mittagszeit - so haben wir auch die "indoor-Geschäfte" ganz gut im Blick. Ist ja schon sehr unangenehm, wenn man morgens noch im Halbschlaf durch Hinerlassenschaften laufen muss! Zu schön ist auch ihre unglaubliche Ähnlichkeit! Wir können sie nur an der Größe und an den Pfoten unterscheiden! Nanni ist die Größere und hat weißliche Pfoten ..........
 

...............- im Garten rufe ich dann immer HANNI NANNI .............
 

...........- dann kommen beide angesockt.....................
 

........überhaupt, Schnee finden sie megaklasse - wenn man sie lassen würde, sie wären den ganzen Tag nur draussen..............
 

.... und dick genug ist eigentlich ihr Pelz auch - wenn man mit der Hand durch ihr Fell fährt, man könnte glauben, man streichelt ein Schaf!...................



........tagelang hab ich durchs Netz geforscht, was das nun für Welpen sein könnten. Anfangs hatte ich große Bedenken, es könnten Herdenschutzhunde sein - die werden ja groß wie Kälber und und haben später ihren eigenen "speziellen" Charakter. Und klar, jeder, der sich für die Kleinen interessiert hat, hat erstmal gefragt: was ist das für eine Rasse - was wird das mal?............
 


......Mittlerweile bin ich überzeugt: Herdenschutzhunde sind es definitiv nicht. Ein Nachbar von uns hat 3 Kaukasen mit denen er züchtet und er hat mir versichert, es sind keine HSH. Große Ähnlichkeiten haben die Babys mit dem Karst-Schäferhund - eine Hunderasse vom / auf dem Balkan. Eine alte Hirtenhunderasse, die aber sehr menschenbezogen ist - ähnlich dem uns bekannten Schäferhund. Und wenn man bedenkt, wie SCHNELL die Zwei lernen, kann das gut möglich sein!.............
 

......Wir haben bereits viele "Anfragen" via FB für sie gehabt - aber ernsthafte Interessenten waren leider nicht darunter. Und vor allem, so klein und niedlich bleiben die Beiden natürlich nicht! Es werden defintiv stattliche Hunde werden - geschätzte 55 / 60 cm bei etwa 30 / 35 kg, die natürlich Menschen brauchen, die Zeit für sie haben, nicht höher als Paterre wohnen   (wer will und kann schon später 30 kg Hund im Krankheitsfall in den 3. Stock tragen), nach Möglichkeit mit Garten und vor allem auch Zeit!........................



.............und so sind in den letzten Tagen unglaublich viele Fotos von den Zweien entstanden, denn sie sind auch einfach zum knuddeln süß - wie 2 kleine Clowns...............


........neugierig erkunden sie die Welt..............
 

.......lernen von den "Alten"...........


.......gehen ihnen teilweise mächtig "auf den Geist" und bringen inszwischen fast 6 und 7 Kilo auf die Waage............
 

....... hier einfach noch ein paar Imperssionen von den Zweien - und ja, wir haben hier derzeit noch immer viel Schnee!.....
 

......
 

........
 

.......
 

.......
 

........


......
 

........



......Besonders freut mich im Moment auch, welche große Lebensfreude die alte Usca im Schnee zeigt......


........

 

......Und GRETE?...........
 

.....ist einfach da. Was besonders verwunderlich ist, denn vor ein paar Tagen hat sich die Tierheimleiterin, wo sie die vergangenen 2 Jahre eingesessen hatte, bei uns mir gemeldet. Hat mir Bilder geschickt, in welchem schlimmen misshandelten Zustand GRETE damals zu ihr ins Tierheim gekommen ist. Das sind Bilder, die ich mein Leben lang nicht mehr vergessen werde - die jegliche Vorstellungskraft übersteigen, was Menschen einem anderen Wesen antun können, wie pervers und verroht Menschen sein können. Und dass sie heute so sehr das Leben genießt, dabei so herzensgut ist als hätte sie ihr Leben lang nur ein liebevolles Zuhause gehabt, das grenzt für mich an ein Wunder! Ich an ihrer Stelle würde vermutlich jedes Wesen auf 2 Beinen beissen, nach dem was sie erlebt hat!.................



..........sie genießt jetzt das Leben, genießt jede Streicheleinheit, jede Zuwendung und folgt mir auf Schritt und Tritt..................
 

..........und Fiona? ..............



.......sie ist ein Goldschatz - wie sagt der Held immer?!: Dein (also mein) Herzwurm, hat sich wahrlich in mein Herz gebohrt. Ich würde sie nie wieder hergeben! Und sie wird von Woche zu Woche schöner! Den Medikamenten und der Diät sei dank!...........
 

.........Ihr Fell wächst inzwischen nach und die Muskeln entwickeln sich. Die olle Krankheit ist zwar da, aber sie scheint sie von Tag zu Tag besser im Griff zu haben - mehr können wir uns für Sie einfach nicht wünschen! Und ich wünsche Euch jetzt: paßt gut auf Euch auf - und falls Ihr uns helfen könnt, für HANNI & NANNI ein gutes Zuhause zu finden, dann würdet Ihr uns wirklich glücklich machen! - Eure Jacqueline